Rezept

Kartoffelpuffer: Diese kleine Zutat macht sie besonders knusprig und lecker

Es ist ein Rezept, das viele vor allem aus glücklichen Kindertagen kennen. Kartoffelpuffer lassen sich süß und herzhaft genießen – aber eine Kleinigkeit muss sein.

  • Kartoffelpuffer heißen auch Reiberdatschi oder Reibekuchen.
  • Der Küchenklassiker ist leicht gemacht.
  • Eine Zutat dürfen Sie aber nicht vergessen.

Haben Sie Kartoffelpuffer früher von Ihrer Oma gebraten bekommen und seitdem, wenn überhaupt, nur noch im Restaurant gegessen? Dann lassen Sie sich einen echten Genuss entgehen, denn sie lassen sich leicht nachkochen.

Diese Zutaten brauchen Sie für Kartoffelpuffer

  • 1 Zwiebel*
  • 1 kg mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 Eier, Gr. M
  • 3 EL Mehl
  • 4 EL Butterschmalz
  • Prise Salz

Lesen Sie auch: Mit diesem grandiosen Trick müssen Sie nie mehr Kartoffeln schälen

So machen Sie die perfekten Kartoffelpuffer zu Hause

  1. Schälen Sie die Kartoffeln und die Zwiebel.
  2. Reiben Sie die Kartoffeln und die Zwiebel in eine Schüssel – je nach Geschmack grob oder fein.
  3. Drücken Sie das Wasser aus der Masse.
  4. Geben Sie die Eier, das Mehl und eine großzügige Prise Salz* zu der Kartoffel-Zwiebel-Masse und kneten Sie alles gut durch.
  5. Erhitzen Sie in einer Pfanne* einen großzügigen Esslöffel Butterschmalz und geben Sie etwa drei Esslöffel der Kartoffelmasse hinein.
  6. Drücken Sie die Masse mit dem Löffel zu einem flachen Taler. Pro Bratrunde passen drei Puffer in die Pfanne.
  7. Braten Sie die Kartoffelpuffer bei mittlerer Hitze – sonst verbrennen sie – etwa drei Minuten, bis die Unterseite goldbraun ist. Dann wenden und noch einmal etwa drei Minuten durchbraten.
  8. Nach und nach die Kartoffelmasse zu Kartoffelpuffern verarbeiten und die fertigen Puffer bei 50 Grad im Backofen warmstellen, bis alle fertig sind.

Weiterkochen: Dieses superschnelle Bratkartoffel-Rezept kennen Sie sicher noch nicht

Diese Geheimzutat macht Kartoffelpuffer perfekt

Wenn Sie zu der Kartoffel-Ei-Masse noch etwa eine Messerspitze Backpulver zugeben, werden die Kartoffelpuffer besonders knusprig und lecker. Diese Zutat fehlt in den meisten herkömmlichen Rezepten, macht aber einen großen Unterschied. Lassen Sie die Puffer vor dem Warmhalten auch noch kurz auf einem Küchenpapier abtropfen. So wird überschüssiges Fett entfernt, dass die Kartoffelpuffer aufweichen könnte. Außerdem sollten Sie darauf achten, die Kartoffel-Zwiebel-Masse nicht zu lange stehen zu lassen, bevor Sie sie weiterverarbeiten. Sie wird schnell unappetitlich braun.

Lesen Sie auch: Richtig cremiges Kartoffelpüree – Mit dieser Zutat gelingt es

ante

So vielseitig anwendbar sind Kartoffelschalen

Kartoffelschalen sollten Sie nicht gleich wegwerfen. Klicken Sie sich durch die Fotostrecke, um zu erfahren, wieso.
Kartoffelschalen sollten Sie nicht gleich wegwerfen. Klicken Sie sich durch die Fotostrecke, um zu erfahren, wieso. © pixabay
Aus Kartoffelschalen können Sie eine der beliebtesten Naschereien zaubern: Chips. Dazu legen Sie sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lassen etwas pflanzliches Öl darauf tröpfeln. Je nach Vorlieben können Sie die Schalen zusätzlich mit Paprika, Salz oder Chili würzen, bevor Sie für 10 Minuten bei 200 Grad im Ofen knusprig gebacken werden.
Aus Kartoffelschalen können Sie eine der beliebtesten Naschereien zaubern: Chips. Dazu legen Sie sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lassen etwas pflanzliches Öl darauf tröpfeln. Je nach Vorlieben können Sie die Schalen zusätzlich mit Paprika, Salz oder Chili würzen, bevor Sie für 10 Minuten bei 200 Grad im Ofen knusprig gebacken werden. © pixabay
Falls Ihr Frittierfett schon etwas streng riecht, geben Sie einfach ein paar saubere Kartoffelschalen hinzu. Nach einigen Minuten werden Sie merken, dass es sauberer wird – dann können Sie die Kartoffelreste wieder herausfischen.
Falls Ihr Frittierfett schon etwas streng riecht, geben Sie einfach ein paar saubere Kartoffelschalen hinzu. Nach einigen Minuten werden Sie merken, dass es sauberer wird – dann können Sie die Kartoffelreste wieder herausfischen. © pixabay
Getrocknete Kartoffelschalen lassen sich hervorragend als Anzündhilfe verwenden: Damit auch wirklich alle Feuchtigkeit aus ihnen entweicht, stellen Sie sie in einer Schale auf die Heizung. So richtig trocken sind sie, wenn sie schön knistern. Dann werden sie einfach in den Ofen zu den restlichen Holzscheiten gelegt.
Getrocknete Kartoffelschalen lassen sich hervorragend als Anzündhilfe verwenden: Damit auch wirklich alle Feuchtigkeit aus ihnen entweicht, stellen Sie sie in einer Schale auf die Heizung. So richtig trocken sind sie, wenn sie schön knistern. Dann werden sie einfach in den Ofen zu den restlichen Holzscheiten gelegt. © pixabay
Kartoffelschalen sind wahre Alleskönner: Selbst als Reinigungsmittel können Sie verwendet werden. Zum Beispiel indem Sie mit der feuchten Innenseite über beschmutztes Edelstahl oder helles Leder fahren. Auch Spiegel bekommen Sie mit dieser Methode sauber, wenn Sie danach mit einem trockenen Tuch nachwischen. Sie haben den Vorteil, dass die spiegelnde Oberfläche nach der Behandlung nicht mehr so schnell beschlägt.
Kartoffelschalen sind wahre Alleskönner: Selbst als Reinigungsmittel können Sie verwendet werden. Zum Beispiel indem Sie mit der feuchten Innenseite über beschmutztes Edelstahl oder helles Leder fahren. Auch Spiegel bekommen Sie mit dieser Methode sauber, wenn Sie danach mit einem trockenen Tuch nachwischen. Sie haben den Vorteil, dass die spiegelnde Oberfläche nach der Behandlung nicht mehr so schnell beschlägt. © pixabay
Wie bei leichten Verbrennungen haben die Innenseiten von Kartoffelschalen auch bei Insektenstichen ein kühlende Wirkung auf die juckenden Stellen. Zudem wirken sie entzündungshemmend.
Wie bei leichten Verbrennungen haben die Innenseiten von Kartoffelschalen auch bei Insektenstichen ein kühlende Wirkung auf die juckenden Stellen. Zudem wirken sie entzündungshemmend. © pixabay

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Andre Borbe

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorräte jetzt prüfen: Wenn Kartoffeln so aussehen, schmeißen Sie sie lieber weg

"Keimende Kartoffeln unbedingt wegwerfen", wussten schon unsere Großmütter. Doch ab wann sind ausgetriebene Kartoffeln giftig? Und reicht es, sie einfach zu schälen?
Vorräte jetzt prüfen: Wenn Kartoffeln so aussehen, schmeißen Sie sie lieber weg

Schnelle Rettung: So machen Sie Hefe in nur einer Nacht selbst

Sie wollen backen, Ihnen ist die Hefe ausgegangen und Sie finden auch keine im Supermarkt? Dann wird es Zeit, Hefe selbst zu machen. Das geht sogar über Nacht.
Schnelle Rettung: So machen Sie Hefe in nur einer Nacht selbst

Frisches Brot einfach backen: im Topf geht es kinderleicht

Es gibt kaum etwas, das herrlicher ist, als frisches, duftendes Brot. Sie können sich selbst mit diesem Genuss verwöhnen und müssen gar nicht viel dafür tun.
Frisches Brot einfach backen: im Topf geht es kinderleicht

Besser: Wenn Sie Eier so aufschlagen, sparen Sie sich viele Nerven

Beim Backen, Panieren, fürs Spiegelei oder auch ein pochiertes Ei - das Ei muss aufgeschlagen werden. Leider machen Sie es wahrscheinlich falsch.
Besser: Wenn Sie Eier so aufschlagen, sparen Sie sich viele Nerven

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.