Alternative zur Kartoffel

Steckrübe: Deswegen müssen Sie Wurzelknollen im Herbst genießen

Zu sehen sind drei frisch geerntete, violette Steckrüben auf dunkler Erde (Symbolbild).
+
Steckrüben enthalten viel Vitamin C (Symbolbild).

Steckrüben haben von September bis November Hauptsaison. Diese Zeit müssen Gartenfans nutzen, denn die Wurzelknollen sind überaus lecker und gesund.

Hamburg – Geschmacklich erinnern Steckrüben an Kartoffeln, weswegen es sich im Herbst durchaus anbietet, in Gerichten etwas kreativ zu werden und die bekannte Kartoffel zwischenzeitlich zu ersetzen. Das lohnt sich, denn mittlerweile gibt es zahlreiche Züchtungen, die aus der einst als Notnahrung verschrienen Rübe eine wahre Delikatesse gezaubert haben. Gesund und gut für Menschen, die abnehmen wollen, ist das Gemüse allemal.
Welche Inhaltstoffe der Steckrübe besonders gesund sind, weiß 24garten.de*.

Die Steckrübe kam im 17. Jahrhundert nach Deutschland herüber, weswegen sie hierzulande unter anderem auch den Namen Schwedenrübe trägt. Wie genau sich die Steckrübe entwickelte und woher sie ursprünglich stammt, ist bis heute ungeklärt. Expertinnen und Experten vermuten allerdings, dass sie sich aus einer Kreuzung aus Kohlrabi und Herbstrübe bildete. Weitere Bezeichnungen sind deshalb auch Butterrübe, Erdkohlrabi, Unterkohlrabi, Bodenkohlrabi oder auch Runke. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.