Hefeteig-Klassiker

Vegane Zimtschnecken backen: köstliches Rezept mit saftiger Glasur

Zimtschnecken sind ein beliebtes Gebäck aus Hefeteig, das auch in der veganen Variante super funktioniert. Probieren Sie dieses Rezept auf jeden Fall aus!

Fluffige Zimtschnecken liebt doch jeder, oder? Dabei können Sie die kleinen Hefe-Leckereien ganz nach Belieben unterschiedlich zubereiten, zum Beispiel mit einer Apfel-Walnuss-Füllung*, mit oder ohne Zuckerguss ... und eben auch in vegan. Normalerweise werden die typisch amerikanischen „Cinnamon Rolls“ nämlich mit einem klassischen Hefeteig gebacken, sprich mit Milch, Eiern und Butter. Nicht gerade Veganer-freundlich. Aber nicht verzagen, die Umwandlung in ein veganes Rezept für Zimtschnecken gelingt ganz leicht, indem man ein paar Zutaten ersetzt: zum Beispiel Milch durch Hafermilch, Butter durch Kokosfett und vegane Butter. Wetten, dass die vegane Variante auch Nicht-Veganern hervorragend schmeckt?

Das Original: Zimtschnecken backen – So gelingt die amerikanische Leckerei.

Vegane Zimtschnecken: Sie brauchen folgende Zutaten

Für den Hefeteig und die Füllung:

  • 30 ml lauwarmes Wasser
  • 80 g Zucker
  • 1 Würfel Hefe (42 g)
  • 50 g Kokosfett
  • 250 ml Pflanzendrink (z. B. Hafermilch)
  • 1 Prise Salz
  • 500 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 EL Zimt
  • 100 g weiche, vegane Butter

Für die Glasur:

  • 150 g Puderzucker
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • Saft einer Zitrone
Leckere Zimtschnecken aus fluffigem Hefeteig: Da kann keiner widerstehen!

Auch lecker: Cinnamon Bread wie von Domino‘s Pizza – Rezept für köstliches Zimtbrot.

Rezept für vegane Zimtschnecken: So backen Sie die Cinnamon Rolls

  1. Für den Hefeteig verrühren Sie Wasser, Zucker und die zerbröselte Hefe miteinander und lassen sie an einem warmen Ort abgedeckt für etwa 20 Minuten stehen.
  2. Geben Sie Kokosfett, Pflanzendrink, Salz und Mehl hinzu und kneten Sie alles gut durch, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Formen Sie den Teig zu einer Kugel und lassen Sie ihn etwa 1 Stunde abgedeckt gehen.
  3. Mischen Sie in einer Schüssel Zucker, Vanillezucker und Zimt miteinander.
  4. Rollen Sie den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig aus (etwa 30x50 cm) und bestreichen Sie ihn mit der weichen Butter – lassen Sie dabei 2 EL Butter übrig.
  5. Bestreuen Sie den Teig gleichmäßig mit der Zucker-Zimt-Mischung. Rollen Sie den Teig von der langen Seite her auf. Schneiden Sie die Rolle dann in jeweils 4 cm dicke Stücke.
  6. Fetten Sie eine Springform (ca. 35 cm Durchmesser) ein und legen Sie die Zimtschnecken hinein. Decken Sie die Form ab und lassen Sie den Teig nochmal 45 Minuten aufgehen.
  7. Heizen Sie den Backofen auf 180 °C vor. Dann bestreichen Sie die Schnecken mit den übrigen 2 EL Butter und backen sie für etwa 30 Minuten im Ofen.
  8. Für die Glasur verrühren Sie Puderzucker, Vanilleextrakt und Zitronensaft miteinander.
  9. Bestreichen Sie die fertig gebackenen, lauwarmen Zimtschnecken mit der Glasur.

Die veganen Zimtschnecken sind extra-weich und dank der Glasur lecker saftig. Am besten sollten Sie sie noch warm servieren, sie schmecken aber auch abgekühlt hervorragend. Backen Sie das Rezept unbedingt nach! (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Hefeteig geht nicht hoch? Vermeiden Sie diese typischen Fehler.

So gelingen unwiderstehliche Apfelkuchen

Der Hefekuchenteig wird mit Apfelspalten dachziegelartig belegt und anschließend mit Streuseln bedeckt. Foto. Ulrike Holsten/Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn Foto: Ulrike Holsten
Der Hefekuchenteig wird mit Apfelspalten dachziegelartig belegt und anschließend mit Streuseln bedeckt. Foto. Ulrike Holsten/Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn Foto: Ulrike Holsten © Ulrike Holsten
Für den Haselnuss-Apfel-Kuchen werden die Apfelviertel mit der Gemüsereibe grob geraspelt und unter das Mehl gemischt. Foto: Maria Grossmann/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn
Für den Haselnuss-Apfel-Kuchen werden die Apfelviertel mit der Gemüsereibe grob geraspelt und unter das Mehl gemischt. Foto: Maria Grossmann/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn © Maria Grossmann
Der Apfelkuchen aus Rührteig wird kranzförmig mit Apfelvierteln belegt. Nach dem Backen wird der Kuchen mit Aprikosenkonfitüre bestrichen. Foto: Ulrike Holsten/Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn
Der Apfelkuchen aus Rührteig wird kranzförmig mit Apfelvierteln belegt. Nach dem Backen wird der Kuchen mit Aprikosenkonfitüre bestrichen. Foto: Ulrike Holsten/Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn © Ulrike Holsten
"1 Teig – 50 Kuchen", Gina Greifenstein, Verlag Gräfe und Unzer, 64 Seiten, 9,99 Euro, ISBN: 9783774248809. Foto: Maria Grossmann/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn
«1 Teig – 50 Kuchen», Gina Greifenstein, Verlag Gräfe und Unzer, 64 Seiten, 9,99 Euro, ISBN: 9783774248809. Foto: Maria Grossmann/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn © Maria Grossmann
Die Streusel für die veganen Apfel-Knusper-Muffins werden aus veganer Margarine, kernigen Haferflocken, Weizenmehl und Rohrzucker gemacht. Foto: Ulrike Holsten/Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn
Die Streusel für die veganen Apfel-Knusper-Muffins werden aus veganer Margarine, kernigen Haferflocken, Weizenmehl und Rohrzucker gemacht. Foto: Ulrike Holsten/Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn © Ulrike Holsten

Rubriklistenbild: © imago stock&people via www.imago-images.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.