Richtige Lagerung ist wichtig

Wie lange sind Champignons haltbar? So behalten die Pilze einen kühlen Kopf

Champignons gehören zu den beliebtesten Pilzen. Aber bei der Lagerung kann man einiges falsch machen und erhöht so das Risiko, dass sie schnell verderben.

In der Gemüsepfanne, im Rührei* oder als Belag auf der Pizza: Champignons sind vielseitig einsetzbar. Wilde Exemplare können eifrige Pilzsammler von Juni bis Oktober suchen gehen, im Supermarkt ist der Speisepilz ganzjährig zu finden, weil er in Gewächshäusern gezüchtet wird. Sie haben die Wahl zwischen weißen und braunen Champignons. Frisch schmecken die aromatischen Pilze natürlich am besten. Wenn Sie aber nicht direkt dazu kommen, sie zu verarbeiten, kommt es auf die richtige Lagerung an, damit die Champignons möglichst lange frisch bleiben und bedenkenlos verzehrt werden können. Verdorbene Champignons können Verdauungsbeschwerden bis hin zu Lebensmittelvergiftungen auslösen und schmecken davon abgesehen auch nicht mehr gut.

Lesen Sie auch: Spinat und Pilze soll man nicht nochmal aufwärmen: Stimmt das?

Champignons kaufen: Darauf sollten Sie achten

Es beginnt schon beim Einkauf: Die besten Exemplare finden Sie auf dem Wochenmarkt oder als lose Ware im Supermarkt. Dann sind die Pilze noch am frischesten. Häufig werden Champignons aber auch in Plastikschalen verkauft: Dadurch verderben sie schneller, da sich unter der Verpackung Kondenswasser bilden kann, das zu Schimmel führt. Achten Sie darauf, dass die Champignons einen geschlossenen Hut, festes Fleisch und einen angenehmen, leicht nussigen Geruch haben. Braune Flecken und Druckstellen sowie ein muffiger Geruch sind Anzeichen für alte Pilze, die Sie liegen lassen sollten.

Auch interessant: Alltagsfragen: Wie lange sind Kartoffeln eigentlich haltbar?

Alltagsfragen: Wie lange sind Champignons haltbar und wie lagert man sie richtig?

Champignons richtig lagern: So geht‘s

  • Champignons mögen es kühl und trocken. Am besten wickeln Sie die Pilze zuhause ungeputzt in ein trockenes, sauberes Tuch oder in eine offene Papiertüte.
  • Putzen sollten Sie die (gekauften) Pilze wirklich erst, wenn Sie sie zubereiten möchten.
  • Lagern Sie frische gekaufte Champignons dann im Gemüsefach des Kühlschranks. Hier fühlt sich Obst, Gemüse und Salat bei 10-13 °C am wohlsten.
  • Bei wilden, selbst gesammelten Champignons gibt es einen Unterschied: Diese sollten Sie bereits vor der Lagerung im Kühlschrank putzen, das heißt, von Erde und Schmutz befreien und auf Schadstellen untersuchen.

Wie lange sind Champignons haltbar?

Wenn Sie frische Champignons wie oben angegeben kühl und trocken lagern, können sie sich 3 bis 4 Tage halten. Wenn Sie mal zu viele Champignons da haben, können Sie die Pilze übrigens auch einfrieren. So sind sie sogar ca. 10 bis 12 Monate haltbar. Nach dem Auftauen werden sie allerdings matschig sein und eignen sich daher besser dafür, direkt gefroren in den Topf oder in die Pfanne zu wandern. Übrigens: Mit diesem Tipp vom Profi-Koch braten Sie Champignons und Co. richtig an, damit sie nicht schlapp und wässrig werden.

Weiterlesen: Lebensmittel optimal lagern: So räumen Sie den Kühlschrank richtig ein.

Diese Lebensmittel dürfen Sie nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren

Tiefkühlpizza mit Mozzarella.
Nach dem Auftauen wieder einfrieren? Bei Tiefkühlkost wie Pizza ... © CSH via www.imago-images.de
Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Salat.
... oder Fischstäbchen sollten Sie das lieber bleiben lassen. © imago images / Westend61
Aufgebackene Brötchen auf einem Backrost.
Bei Lebensmitteln, die nur aufgetaut werden müssen, wie Brötchen, ist die Gefahr relativ gering.  © Petra Schneider-Schmelzer/Imago
Tiefkühlgemüse mit Packung.
Auch Gemüse können Sie prinzipiell nach dem Auftauen noch einmal einfrieren. © via www.imago-images.de
Frischer Fisch riecht nach nichts.
Vorsicht geboten ist beim erneuten Einfrieren von Fisch und Fleisch, sowohl roh als auch gegart. © picture alliance/dpa/Christian Charisius
Hackfleisch einfrieren - so geht es richtig.
Hackfleisch sollten Sie niemals auftauen und wieder einfrieren: stattdessen durchgaren, dann ist auch das Einfrieren kein Problem. © picture alliance / Hauke-Christian Dittrich/dpa
Bolognese-Sauce selber kochen.
Zum Beispiel können Sie aus dem Hackfleisch eine leckere Bolognese kochen. Die lässt sich dann auch prima einfrieren. © Kia Cheng Boon via www.imago-images.de

Rubriklistenbild: © Olenayemchuk/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.