Fitness stärken

150 Minuten Sport pro Woche - auch für Rheumapatienten

+
Nicht nur gesunde Menschen profitieren von Sport wie regelmäßigem Lauftraining. Gerade Menschen mit Einschränkungen wie Rheuma sollten regelmäßige Bewegung einplanen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Bewegung ist gesund und gut fürs Gemüt. Das dürfte sich herumgesprochen haben. Aber was ist mit Menschen, die Einschränkungen wie entzündete Gelenke haben? Wie viel Sport ist mit Rheuma erlaubt? Und welcher darf es sein?

Berlin (dpa/tmn) - Früher hieß es für Rheumatiker: Gelenke schonen! Dabei müssen sich Patienten mit entzündlichem Rheuma eigentlich noch mehr bewegen als Gesunde. Das betont Prof. Erika Gromnica-Ihle von der Deutschen Rheuma-Liga.

Auf den ersten Blick mag es paradox klingen. Aber: Wer sich viel bewegt, hat häufig weniger Schmerzen - und braucht idealerweise auch weniger Medikamente. Bewegung wirkt sich außerdem günstig auf Begleiterkrankungen wie eine Depression oder Fatigue aus, erläutert Gromnica-Ihle. Diese bleierne Müdigkeit, die Rheumapatienten häufig verspüren, lässt sich medikamentös bisher gar nicht behandeln.

Aber wie viel Sport ist für Menschen mit entzündlichem Rheuma gut? Die Expertin empfiehlt, sich an die WHO-Empfehlungen zu halten: mindestens 150 Minuten moderate Bewegung pro Woche. "Moderat bedeutet: Man sollte sich dabei noch unterhalten, aber nicht mehr singen können", konkretisiert Gromnica-Ihle. Wer intensiveren Sport treibt, dem reichen eventuell auch 75 Minuten. Aufteilen kann man die Einheiten, wie man möchte. Pro Einheit müssen es aber mindestens zehn Minuten sein.

Welche Sportarten geeignet sind, besprechen Rheumatiker am besten mit dem behandelnden Arzt. Ideal ist, zwei Mal pro Woche Krafttraining zu integrieren, sagt Gromnica-Ihle: "Gerade ein krankes Gelenk braucht einen kräftigen Muskel, der es führt." Zudem beugt Krafttraining Knochenschwund vor.

Wer bisher noch gar keinen Sport macht, dem rät die Expertin, langsam einzusteigen. "Jeder Gang um den Block ist besser als gar keine Bewegung", betont sie.

Die Deutsche Rheuma-Liga hat gemeinsam mit dem Sport-Department der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg das Programm " aktiv-hoch-r" entwickelt. Ausgebildete Trainer erklären Interessierten - nicht nur Rheumatikern -, wie sie Sport und Bewegung optimal in ihren Alltag integrieren. Das Programm ist bisher in Berlin, München und Ulm verfügbar und wird von den gesetzlichen Krankenkassen in der Regel als Präventionsmaßnahme bezuschusst.

Infos zu aktiv-hoch-r

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diese Frau schluckt 100 Tabletten am Tag - sonst stirbt sie

Eine junge Frau leidet gleich an drei seltenen Erkrankungen - und kann dadurch kaum mehr das Haus verlassen. Zudem nimmt sie fast 100 Tabletten am Tag zu sich.
Diese Frau schluckt 100 Tabletten am Tag - sonst stirbt sie

Wie Patienten sich Namen von Medikamenten leichter merken

Viele Arzneimittel tragen komplizierte Namen und dem medizinische Laien fällt es oft schwer sich die Bezeichnung einzuprägen. Eselsbrücken und andere Tricks können dabei …
Wie Patienten sich Namen von Medikamenten leichter merken

Apfel-Holunder-Punsch

Wenn der Wind uns ordentlich um die Nase weht und wir mit kalten Händen und roten Wangen nach Hause kommen, dann brauchen wir ganz schnell etwas, das wärmt. Ein …
Apfel-Holunder-Punsch

Kinder nicht zu viel Zimtgebäck naschen lassen

Für den typischen Duft von Zimt ist der Stoff Cumarin verantwortlich. Doch die pflanzliche Substanz ist in hohen Dosen gesundheitsschädlich. Kleinkinder sollten deswegen …
Kinder nicht zu viel Zimtgebäck naschen lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.