Nur für Hartgesottene

21-Jähriger hat sich noch nie die Zähne geputzt - sein Anblick ist ekelerregend

Ein erschreckender Anblick: Einem jungen Briten sind die Zähne verfault, weil er sie nie geputzt hat. Dann nimmt sich ein Zahnarzt seiner an - mit erstaunlichem Ende.

Jedes Kind weiß: Wer gesunde Beißerchen haben möchte, sollte sich morgens und abends für zwei Minuten gründlich die Zähne putzen. Sonst drohen Löcher in den Zähnen. Zumindest wurde einem das schon früh von besorgten Mütter beigebracht.

21-Jähriger gesteht in TV-Show, er habe sich niemals die Zähne geputzt

Doch der 21-jährige Brite, der nur als Jay bekannt ist, hat angeblich nie gelernt, wie wichtig Zahnhygiene ist. Das verrät er jetzt in einer englischen TV-Sendung namens "Embarassing Bodies" (auf Deutsch etwa:"Peinliche Körper"). So soll sich Jay noch nie in seinem Leben Zähne geputzt haben, geschweige denn eine Zahnbürste oder Zahnseide in Händen gehalten haben. Sein ungesunder Lebenswandel tut sein Übriges – so isst und trinkt er schon sein Leben lang viel süßes Zeug.

Auch interessant: Das passiert, wenn Sie Ihre Zähne abends nicht putzen.

Am Ende folgt der Schock: Die Zähne des jungen Mannes sind kaputt, verfault und zu schwarzen Stummeln verkommen. In seiner Verzweiflung wendet er sich an die Macher der Show, um Hilfe zu erhalten. In der Sendung geht Jay, der von Beruf Müllmann ist, schließlich erstmals zu einem Zahnarzt – vor diesem hatte er immer sehr große Angst gehabt, weshalb er auch nie einen aufgesucht hat. Zudem gibt der Brite zu, dass er sich sehr für seine schwarzen Zähne schäme.

Schwarze Stummeln statt Zähne - Zahnarzt setzt ihm Implantate ein

Als sich der Zahnarzt James Russell seiner annimmt, befürchtet dieser das Schlimmste: Doch trotz der mangelnden Pflege kann er zumindest keine Zahnfleischerkrankungen feststellen. Die schwarze Farbe stamme dagegen von einer Kruste aus Zahnstein, die durch eine jahrelange Ansammlung von Bakterien und Essensresten auf der Zahnoberfläche entstanden sein muss. Der Zahnarzt macht sich sofort an die Arbeit – Zahnreinigung und CT-Scan inklusive.

Erfahren Sie hier: Darum sollten Sie niemals Ihre Zahnbürste vorm Putzen nass machen.

Bei letzterem stellt sich schließlich heraus, dass elf Zähne gezogen werden müssen. Bei den restlichen Beißern seien zwar die Spitzen beschädigt, doch die Wurzeln und deren Knochen noch intakt, erklärt Dr. Russell. Daher entscheidet sich dieser dafür, Zahnimplantate einzusetzen. Dazu werden Jay zuerst Wurzeln aus Titan in die Kieferknochen eingesetzt, auf die dann künstliche Zähne mit Zahnzement gesetzt werden. Zur Freude des 21-Jährigen. Er sei jetzt viel "glücklicher als davor", erklärt er abschließend sichtlich zufrieden.

Lesen Sie auch: Zähne aufhellen: Mit diesen sechs Tipps geht es ganz einfach zu Hause.

jp

Mit Zahnseide und Co. gegen Karies

Zähne putzen: Zahnpflege mit Zahnseide.
Zähneputzen: Erst die Kauflächen, dann die Außenflächen und erst dann die Innenflächen der Zähne putzen. Der Zahnarzt informiert über die besten Putztechniken für Kinder und -Erwachsene. © AXA/ obs
Zähne putzen: Zahnpflege mit Zahnseide.
Zunge reinigen: Auch die Zunge reinigen, weil sich dort zahlreiche Bakterien sammeln. -Zusätzlich wirken fluoridhaltige Mundspülungen effektiv gegen -Bakterien. © pro Dente e.V.
Zähne putzen: Zahnpflege mit Zahnseide.
Putztechnik: Nur fegenden und rüttelnden Bewegungen schonen das Zahnfleisch und entfernen bakteriellen Zahnbelag optimal. © pro Dente e.V.
Zähne putzen: Zahnpflege mit Zahnseide.
Zahnseide: Jeden Abend mit leichten Sägebewegungen die -Zwischenräume reinigen. Gewachste Zahnseide flutscht besser, ungewachste Zahnseide putzt besser. © pro Dente e.V.
Zähne putzen: Zahnpflege mit Zahnseide.
Karies: Karies ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten. Ursache sind die weißlichen Beläge, die sich auf jedem Zahn nach kürzester Zeit bilden, die sogenannten Plaques. Dieser Biofilm enthält verschiedene Bakterien, darunter auch die Leitkeime der Karies, Streptokokken und Laktobazillen, die aus Zuckermolekülen für den Zahnschmelz schädliche Säuren produzieren, die gefürchteten Löcher entstehen. © pro Dente e.V.
Schon den ersten Zahn pflegen
Schon den ersten Zahn pflegen: Sobald sich das erste Zähnchen zeigt, muss es geputzt werden. Ganz wichtig ist jedoch, dass die Eltern bis etwa zum Beginn des Schulalters nachputzen, um sicherzustellen, dass wirklich alle Zähne bzw. Zahnflächen sauber sind. © picture alliance / dpa
Zähne putzen: Zahnpflege mit Zahnseide.
Die Milchzähne fallen zwar aus, doch es lohnt sich kleine Karies-Löcher im Milchgebiss zu behandeln. Wasser statt zucker- und säurehaltiger Getränke - Säfte, Schorlen, Softdrinks, Eistee - trinken und das Nachputzen durch die Eltern. © pro Dente e.V.
Zähne putzen: Zahnpflege mit Zahnseide.
Zum Zahnschutz gehört auch eine mundgesunde Ernährung, Süßigkeiten möglichst verzichtet. © pro Dente e.V.

Rubriklistenbild: © Youtube / James Russell (Screenshot)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sind die weißen Punkte auf den Fingernägeln bedenklich?

Leide ich bei weißen Punkten auf den Nägeln etwa unter Kalziummangel? Muss ich daher einen Arzt aufsuchen? Hier finden Sie alle Infos zum Thema.
Sind die weißen Punkte auf den Fingernägeln bedenklich?

Das hilft bei Sehnenscheidenentzündung

Eine Sehnenscheidenentzündung ist sehr schmerzhaft. Wirksamstes Mittel zur Heilung ist Ruhe. Doch wie schafft man es, die betroffene Stelle so wenig wie möglich zu …
Das hilft bei Sehnenscheidenentzündung

Welche Teile vom Kalb nimmt man für was?

Kalbfleisch ist in der Küche sehr beliebt. Oft kommt es als Schnitzel auf den Teller. Aber es lassen sich auch andere Gerichte damit zaubern. Doch wann verwendet man …
Welche Teile vom Kalb nimmt man für was?

Diese vier Pickelarten sollten Sie niemals ausdrücken

Pickel sind lästige Begleiter. Sie haben unterschiedliche Ursachen - und genau deshalb sollten Sie nicht jeden Pickel ausdrücken, den Sie unter die Finger kriegen.
Diese vier Pickelarten sollten Sie niemals ausdrücken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.