Auch für Schönheits-Operationen

Mit 250.000 Euro gegen Hautkrebs: Chirurgen präsentieren ersten 3D-Ganzkörperscanner Deutschlands

+
Ein Mann steht in der Münchner Uni-Klinik im ersten 3D-Ganzkörperscanner Deutschlands.

Bildgebende Verfahren sind in der Medizin nicht neu. Aber ein dreidimensionales Modell des Körpers, aus Bildern von 92 Kameras, schon. Manche Ärzte erhoffen sich viel davon - auch bei Schönheits-OPs.

Bislang musste, wer etwa eine neue Oberweite gestaltet bekam, auf gutes Augenmaß seines Operateurs hoffen. Auch wer sich überschüssiges Fett an den Oberschenkeln absaugen ließ, konnte sich über das Ergebnis nie ganz sicher sein.

Das soll sich ändern: In der Münchner Uniklink steht den plastischen Chirurgen künftig der erste 3D-Ganzkörperscanner Deutschlands zur Seite. Die Mediziner erhoffen sich davon einiges - und zwar nicht nur bei Schönheitsoperationen jeglicher Art, sondern auch bei der Bekämpfung von Hautkrebs.

"Da wird mit einer einzigen Aufnahme ein gesamtes Bild der Körperoberfläche gemacht, und zwar nicht nur von der Haut selbst, mit ihren Läsionen und Muttermalen, sondern auch vom Körpervolumen", erklärt Riccardo Giunta, Direktor der Plastischen Chirurgie der Uniklink. "Wir können damit ein 3D-Modell vom Gesicht, der Brust, dem Bauch und auch dem ganzen Körper machen, und das spielt bei jeder Art der körperformenden Eingriffe der plastischen Chirurgie eine Rolle."

Exakte Volumenmessung mit Hilfe des Ganzkörperscanners

Ein Beispiel sind Brustrekonstruktionen, etwa nach krebsbedingten Amputationen. "Bisher war man da auf Augenmaß angewiesen und ein paar Messwerte vom Maßband, aber so hat man tatsächlich eine exakte Volumenmessung mit einem relativ einfachen Verfahren", erläutert Giunta. Die Mediziner wissen dank der neuen Technik genau, wie viel Körperfett sie für die neue Brust benötigen und wie diese geformt sein muss, damit es hinterher auch symmetrisch ausschaut.

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, Lukas Prantl von der Uniklinik Regensburg, ist deshalb auch recht angetan von dem neuen Scanner, von dem bislang weltweit rund zehn Exemplare im Einsatz sind. "Dieses Imaging ist ganz bedeutend, das ist wirklich ein Zukunftsthema. Da wird in den nächsten Jahren in Kombination mit künstlicher Intelligenz einiges auf uns zu kommen, was uns viele Arbeitsschritte erleichtern wird."

Weltweit nur zehn 3D-Ganzkörperscanner weltweit: Bessere Therapien möglich

Die Forschung arbeitet schon lange daran, wie Patienten bildlich optimal erfasst werden können, um zum einen Therapien besser planen und zum anderen den Erfolg hinterher objektiv messen zu können. Das ist gerade bei der plastischen Chirurgie mit ihrer unmittelbaren Auswirkung auf das Aussehen der Patienten wichtig. "Der Scanner in München ist sicherlich der, der sehr neuartig ist und auch von dem, was er leisten kann, ganz weit vorne dran ist", urteilt Prantl. Zugleich schränkt er mit Blick auf die Entwicklung in diesem Segment jedoch ein: "Was man jetzt noch nicht ganz abwägen kann ist, welches Produkt schlussendlich für den Patienten und uns Mediziner das beste ist und sich durchsetzt."

Video: Hautkrebs: Neue Technik zur Diagnose

Schon heute arbeiten die Chirurgen mit Kameras und mit dreidimensionalen Modellen und -simulierungen. Laut Prantl ist der Vorteil der 250.000 Euro teuren Neuanschaffung der Münchner Uniklinik namens WB360 aber die Objektivität: Der Patient steht zwischen zwei futuristisch gebogenen Gebilden, die an das Innendesign von Raumschiffen in Science-Fiction-Filmen erinnern. Darin versteckt sind 92 hoch auflösende HD-Kameras, deren Aufnahmen von der Software zu einem dreidimensional Bild des Patienten zusammengerechnet werden.

"Das ist sicher in der Komplexität der Ablichtung eine Neuerung", urteilt auch Konstantin Nikolaou, Wissenschaftskoordinator der Deutschen Röntgengesellschaft. Die detaillierte Körperoberflächenaufnahme, die kleinste Veränderungen sichtbar mache, sei in der Medizin vielseitig nutzbar. Nikolaou ist überzeugt: "Man wird verschiedene Kategorien dieser 3D-Technik sehen, mit verschiedenen Anwendungen. Das ist eine breite Spielwiese."

Lesen Sie auch: Durchbruch in der Herzforschung: Herz aus dem 3D-Drucker besteht aus diesem besonderen Material.

"Nicht jedes neue Gerät oder Verfahren ist sinnvoll und sicher für Patienten"

So könnten 3D-Scanner in der Radiologie die Strahlenbelastung sowohl für den Patienten als auch für das medizinische Personal durch eine kameraüberprüfte und dadurch höchst exakte Positionierung im Raum deutlich reduzieren.

Giunta, der in München seit September mit dem neuen Scanner arbeitet, sieht vor allem auch die Dermatologie als Nutznießer der Technik. "Mit der Software ist es möglich, die ganzen Hautläsionen in Bezug auf Farbunregelmäßigkeiten oder Unregelmäßigkeiten des Randes, also Risikofaktoren auf Bösartigkeit, zu prüfen." Anders als bei bisher üblichen Verfahren zur Dokumentation sei dabei jedes einzelne Muttermal eindeutig einem bestimmten Ort auf dem Körper zuordenbar - "wie auf einer Art Landkarte".

Dennoch ist das Präsidiumsmitglied der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Peter Elsner von der Uniklinik Jena, skeptisch. "Nicht jedes neue Gerät oder Verfahren ist sinnvoll und sicher für Patienten." Ob der 3D-Ganzkörperscanner tatsächlich eine Verbesserung der Hautkrebs-Frühdiagnostik ermögliche, müssten wissenschaftliche Studien zeigen. "Solche liegen nach unserer Erkenntnis bisher nicht vor." Bis dahin sei eine seriöse Einschätzung des Potenzials des Geräts nicht möglich.

Weiterlesen: Toblerone-Tunnel: Deshalb sollten Sie dem Schönheitstrend nicht nacheifern.

Mehr Informationen: Plastische Chirurgie Uniklinik München

dpa / Video: glomex

Trend aus Japan: Wellness mit Waldbaden

Verschnaufpause: In Südtirol führt Barbara Peintner vom "Hotel Gitschberg" ihre Gäste morgens zum "Atemwandern" in den Wald. Foto: Andre Schoenherr/Hotel Gitschberg
Verschnaufpause: In Südtirol führt Barbara Peintner vom "Hotel Gitschberg" ihre Gäste morgens zum "Atemwandern" in den Wald. Foto: Andre Schoenherr/Hotel Gitschberg © Andre Schoenherr
Voll im Flow: Im Hotel "Das Kranzbach" bei Garmisch-Partenkirchen steht Yoga in der Natur auf dem Programm. Foto: Bodo Rickassl/Hotel Kranzbach GmbH
Voll im Flow: Im Hotel "Das Kranzbach" bei Garmisch-Partenkirchen steht Yoga in der Natur auf dem Programm. Foto: Bodo Rickassl/Hotel Kranzbach GmbH © Bodo Rickassl
Im "WaldResort" in Thüringen am Nationalpark Hainich gehört das Naturerlebnis zum Urlaub dazu. Foto: Torben Eskerod/WaldResort am Nationalpark Hainich www.waldresort-hainich.de
Im "WaldResort" in Thüringen am Nationalpark Hainich gehört das Naturerlebnis zum Urlaub dazu. Foto: Torben Eskerod/WaldResort am Nationalpark Hainich www.waldresort-hainich.de © Torben Eskerod
Wellness mit Waldblick: Im Hotel "Forstguthof" in Österreich können Gäste vom Pool aus die Aussicht auf Berge und Bäume genießen. Foto: Hotel Forsthofgut
Wellness mit Waldblick: Im Hotel "Forstguthof" in Österreich können Gäste vom Pool aus die Aussicht auf Berge und Bäume genießen. Foto: Hotel Forsthofgut © Hotel Forsthofgut
Trimm-Dich-Pfad im Grünen: Im Kur- und Heilwald auf Usedom turnen unter anderem Asthma-Patienten in der gesunden Küstenwaldluft an Geräten. Foto: Henry Böhm/Kaiserbäder Insel Usedom
Trimm-Dich-Pfad im Grünen: Im Kur- und Heilwald auf Usedom turnen unter anderem Asthma-Patienten in der gesunden Küstenwaldluft an Geräten. Foto: Henry Böhm/Kaiserbäder Insel Usedom © Henry Böhm
Im Hotel "Seehof Nature Retreat" geht der Fitnesstrainer barfuß mit den Gästen von der Wiese durch den Wald. Danach steht die Sauna an Wald und See bereit. Foto: Tiberio Sorvillo/Seehof Nature Retreat
Im Hotel "Seehof Nature Retreat" geht der Fitnesstrainer barfuß mit den Gästen von der Wiese durch den Wald. Danach steht die Sauna an Wald und See bereit. Foto: Tiberio Sorvillo/Seehof Nature Retreat © Tiberio Sorvillo
Wie in der Scheune: Im "Hotel Gitschberg" in Südtirol können Gäste nach einer Waldwanderung in der Heu-Lounge entspannen. Foto: Andre Schoenherr/Hotel Gitschberg
Wie in der Scheune: Im "Hotel Gitschberg" in Südtirol können Gäste nach einer Waldwanderung in der Heu-Lounge entspannen. Foto: Andre Schoenherr/Hotel Gitschberg © Andre Schoenherr
Professor Iwao Uehara schickt seine Patienten in den Wald - zum Shinrin Yoku, zu Deutsch: baden in der Waldatmosphäre. Foto: Karin Willen
Professor Iwao Uehara schickt seine Patienten in den Wald - zum Shinrin Yoku, zu Deutsch: baden in der Waldatmosphäre. Foto: Karin Willen © Karin Willen
Christine Müller ist ärztliche Leiterin des Hotels "Das Kranzbach" bei Garmisch-Partenkirchen und so etwas wie die deutsche Pionierin der Waldwellness. Foto: Anneliese Kompatscher/Hotel Kranzbach GmbH
Christine Müller ist ärztliche Leiterin des Hotels "Das Kranzbach" bei Garmisch-Partenkirchen und so etwas wie die deutsche Pionierin der Waldwellness. Foto: Anneliese Kompatscher/Hotel Kranzbach GmbH © Anneliese Kompatscher

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Reverse Dieting: Personal Trainerin von Kim Kardashian schwört auf diesen Fitness-Trend

Melissa Alcantara war es satt, immer nur Kalorien zu zählen. Die Sportlerin, die auch schon Reality-TV-Star Kim Kardashian in Form gebracht hat, entdeckte die …
Reverse Dieting: Personal Trainerin von Kim Kardashian schwört auf diesen Fitness-Trend

Die Maserninfektion im Überblick

Bei Kindern gehört der Schutz vor Masern schon lange zum Standard-Impfprogramm - nun soll die Impfung sogar zur Pflicht werden. Denn die Krankheit ist weit mehr als nur …
Die Maserninfektion im Überblick

Klimawandel schädigt die Gesundheit massiv

Der Klimawandel wird etliche Faktoren beeinflussen: Ernten, wirtschaftliche Entwicklung, Flüchtlingsströme. Groß sind auch die Auswirkungen auf die Gesundheit - vor …
Klimawandel schädigt die Gesundheit massiv

Tätowierfarben können Schadstoffe enthalten

Tätowierungen sind im Trend. Doch viele untersuchte Tattoo-Farben enthalten gesundheitsgefährdende Substanzen.
Tätowierfarben können Schadstoffe enthalten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.