Gesundes Training

Abwechslung im Sportprogramm schützt vor Verletzungen

Auch Wiederholungspausen senken das Verletzungsrisiko. Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jens Kalaene
+
Auch Wiederholungspausen senken das Verletzungsrisiko. Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jens Kalaene

Wer viel Sport treibt und immer nur die gleichen Muskelpartien trainiert, der riskiert anderswo einen Rückgang der Muskulatur. Die Folge können Entzündungen an Sehnen und Gelenken sein. Auf was man bei regelmäßigem Training achten sollte:

Bonn (dpa/tmn) - Für Hobby-Sportler ist es meist besser, verschiedene Sportarten zu betreiben - und nicht eine exzessiv. Denn wer zum Beispiel abwechselnd läuft und schwimmt, trainiert nicht nur unterschiedliche Gelenke und Muskelgruppen.

Er hat auch ein geringeres Verletzungsrisiko als Menschen, die sich auf eine Sportart konzentrieren. Darauf weist die Deutsche Rheuma-Liga in ihrer Zeitschrift «Mobil» hin.

Weiter reduzieren lässt sich das Verletzungsrisiko durch gründliches Aufwärmen, saubere Technik und regelmäßige Erholungspausen: In der Regel sollten Hobby-Sportler zum Beispiel nicht an aufeinanderfolgenden Tagen trainieren.

Und auch an Trainingstagen müssen Sportart und Belastung zum Alter und den eigenen Fähigkeiten passen. Ab Mitte 50 raten die Experten zum Beispiel, eher Fahrrad zu fahren als joggen zu gehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

T-Zellen schützen vor schwerem Corona: Wann ein T-Zelltest Sinn ergibt und welche Immunzell-Blutwerte ideal sind
Gesundheit

T-Zellen schützen vor schwerem Corona: Wann ein T-Zelltest Sinn ergibt und welche Immunzell-Blutwerte ideal sind

Wer Covid-19 hinter sich hat oder geimpft ist, bildet mit hoher Wahrscheinlichkeit Immunzellen gegen das Coronavirus aus. Welche Rolle T-Zellen spielen, lesen Sie hier.
T-Zellen schützen vor schwerem Corona: Wann ein T-Zelltest Sinn ergibt und welche Immunzell-Blutwerte ideal sind

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.