Gesundes Training

Abwechslung im Sportprogramm schützt vor Verletzungen

+
Auch Wiederholungspausen senken das Verletzungsrisiko. Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jens Kalaene

Wer viel Sport treibt und immer nur die gleichen Muskelpartien trainiert, der riskiert anderswo einen Rückgang der Muskulatur. Die Folge können Entzündungen an Sehnen und Gelenken sein. Auf was man bei regelmäßigem Training achten sollte:

Bonn (dpa/tmn) - Für Hobby-Sportler ist es meist besser, verschiedene Sportarten zu betreiben - und nicht eine exzessiv. Denn wer zum Beispiel abwechselnd läuft und schwimmt, trainiert nicht nur unterschiedliche Gelenke und Muskelgruppen.

Er hat auch ein geringeres Verletzungsrisiko als Menschen, die sich auf eine Sportart konzentrieren. Darauf weist die Deutsche Rheuma-Liga in ihrer Zeitschrift "Mobil" hin.

Weiter reduzieren lässt sich das Verletzungsrisiko durch gründliches Aufwärmen, saubere Technik und regelmäßige Erholungspausen: In der Regel sollten Hobby-Sportler zum Beispiel nicht an aufeinanderfolgenden Tagen trainieren.

Und auch an Trainingstagen müssen Sportart und Belastung zum Alter und den eigenen Fähigkeiten passen. Ab Mitte 50 raten die Experten zum Beispiel, eher Fahrrad zu fahren als joggen zu gehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie auf Drogen: Mit dieser Übung atmen Sie sich in einen Rausch

Wer schon mal einen ausgewachsenen Rausch hatte, weiß: Auf das Hochgefühl folgt ein schlimmer Kater. Doch es gibt eine gesunde Alternative: eine Atemtechnik, die es in …
Wie auf Drogen: Mit dieser Übung atmen Sie sich in einen Rausch

HP-Virus: Fast jeder ist infiziert, die wenigsten entwickeln Krebs - so senken Sie Ihr Risiko

Es gibt viele verschiedene Arten von humanen Papillomviren, kurz HPV-Viren. Viele davon sind harmlos - doch einige Vertreter können auch gefährlichen Krebs auslösen.  
HP-Virus: Fast jeder ist infiziert, die wenigsten entwickeln Krebs - so senken Sie Ihr Risiko

Analkrebs: Diese Anzeichen sollten Sie auf keinen Fall ignorieren

Viele Krebsarten lassen sich nicht leicht erkennen - doch das Analkarzinom gehört nicht dazu. Es äußert sich durch eindeutige Symptome.
Analkrebs: Diese Anzeichen sollten Sie auf keinen Fall ignorieren

Autismus durch Impfungen? Studie klärt endlich, was die Entwicklungsstörung auslöst

Aktuelle Veröffentlichungen wollen nun anhand von Studien mit rund zwei Millionen Kindern den Auslöser von Autismus erforscht haben.
Autismus durch Impfungen? Studie klärt endlich, was die Entwicklungsstörung auslöst

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.