Gemüse aus dem Meer

Algen in der Küche verwenden

+
Wakame-Algen schmecken gut als Rohkostsalat. Würzen kann man sie beispielsweise mit Sesam und Chili. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

In der asiatischen Küche sind Algen seit jeher eine ganz gewöhnliche Zutat. Hierzulande wird die Meerespflanze meist nur von Sushi-Fans gern gegessen. Dabei enthalten sie wertvolle Nährstoffe.

Hamburg (dpa/tmn) - Bei Algen in der Küche denken die meisten an Sushi: Viele der Reishappen sind in Nori-Algen eingewickelt. Dabei gibt es noch ganz andere Sorten. 

Sandra Kess vom Fischinformationszentrum schätzt Algen vor allem wegen ihrer gesunden Inhaltsstoffe: "Sie sind reicht an Proteinen, Jod und Spurenelementen." Außerdem sättigen Algen gut. Kess gibt einen Überblick über die verschiedenen Sorten:

- Wakame: Auch diese Alge kennen viele vom Japaner - dort wird sie klassischerweise als Salat serviert. Obwohl die Alge grün aussieht, gehört sie zu den Braunalgen. Wakame schmeckt aber nicht nur als Rohkost, sondern auch gekocht in Suppen oder Reisgerichten. Meist kaufen Verbraucher die Algen in getrockneter Form. Sie werden einfach mit kaltem Wasser übergossen und quellen dann.

- Queller: Sie haben eine leicht salzigen Eigengeschmack und fleischige Blätter. Allerdings zählt Queller botanisch gesehen nicht zu den Algen, sondern zu den Fuchsschwanzgewächsen. Zur Zubereitung empfiehlt Kess, Queller kurz in Öl zu schwenken und ihn dann über Nudeln oder Salat zu geben.

- Kombu: Diese Algen haben flache, weiche Wedel. Sie haben einen sehr intensiven Meeresgeschmack. Sie eignen sich etwa zum Einwickeln von Fisch, zerstoßen aber auch als Würze.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Superkeime: Tote in Europa, weil Gegenmittel für MRSA & Co. fehlen - so schützen Sie sich

Neue Zahlen beweisen: Multiresistente Keime werden immer gefährlicher und führen zu jährlich 33.000 Todesfällen in Europa - an diesem Ort sind sie am gefährlichsten.
Superkeime: Tote in Europa, weil Gegenmittel für MRSA & Co. fehlen - so schützen Sie sich

Frau ernährt sich 40 Tage ohne Zucker - das hat schwerwiegende Folgen

Fast sechs Wochen ohne jeglichen Zucker, wie wirkt sich das auf den Körper aus? Eine Frau wagte den Selbstversuch - und kämpfte danach mit negativen Folgen.
Frau ernährt sich 40 Tage ohne Zucker - das hat schwerwiegende Folgen

Erkältung: Arzneien im Test - nur ein Medikament hilft wirklich

Tee trinken oder doch besser zu Medikamenten greifen - jeder hat sein eigenes Rezept gegen Erkältung. Stiftung Warentest prüfte diverse Mittel - mit erstaunlichem …
Erkältung: Arzneien im Test - nur ein Medikament hilft wirklich

Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 

Der Abnehm-Trend Intervallfasten verspricht: Pfunde verlieren - ohne zu hungern - obwohl man nichts isst. Doch wie funktioniert es? Hier finden Sie die Anleitung.
Intervallfasten: So verlieren Sie in einer Woche bis zu fünf Kilo 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.