Was Sie beachten sollten

Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

+
Wer unästhetische Pigmentflecken oder Altersflecken entfernen lassen will, sollte sich vorher eingehend beraten lassen. Nicht immer sind sie ungefährlich.

Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.

Karlsruhe - Gesicht, Hände, Dekolleté - beinahe täglich ist die Haut der Sonne ausgesetzt. Das bleibt mitunter nicht ohne Folgen: Auf lange Sicht können flache und hellbraun bis schwarze Pigmente auf der Haut sichtbar werden: Altersflecken.

Regelmäßig zum Hautarzt

"Im Allgemeinen sind sie ungefährlich", sagt der Karlsruher Facharzt für Dermatologie, Prof. Christian Raulin. Allerdings ist nicht ausgeschlossen, dass sie im Laufe der Zeit bösartig werden. "Altersflecken sollten daher wie alle anderen Hautveränderungen auch im Rahmen der Hautkrebsvorsorge alle zwei Jahre routinemäßig von einem Facharzt untersucht werden", sagt Raulin, der Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) ist.

Bei der oberen Hautschicht gibt es permanent Veränderungen, und das ein Leben lang. In den unteren Schichten der Körperhülle bilden sich neue Zellen, die nach oben dringen und die älteren Zellen abstoßen. Auf diese Weise erneuert sich die Haut etwa alle vier Wochen komplett. "In diesem Prozess können sich mit der Zeit leichte Fehler einschleichen", erläutert Raulin.

Schädliche Sonnenstrahlen

Ursache hierfür können schädliche Sonnenstrahlen sein. Möglich ist aber auch, dass eine genetisch bedingte Veranlagung zu Altersflecken vorhanden ist. "Wer hellere Haut hat, neigt oft eher dazu als jemand mit dunklerer Haut", weiß die Apothekerin Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer in Berlin. Auch bei jüngeren Frauen, die die Antibaby-Pille nehmen, können bei zu starker Sonneneinwirkung Pigmentstörungen auftreten.

Alterslecken: Das können Sie dagegen tun

Altersflecken sind anders als Muttermale oder Leberflecken - nämlich optisch eher dezent. Sie gehören ebenso wie Sommersprossen im Gesicht zu den gutartigen Hautveränderungen. Aus medizinischer Sicht muss man nichts gegen Altersflecken unternehmen - wenn ein Facharzt mit der Entnahme von Gewebeproben ausgeschlossen hat, dass keine Vorstufe von Krebs vorliegt.

Werden die Pigmentstörungen von dem Betroffenen als Makel empfunden, kann man versuchen, die kosmetisch zu überdecken. "Das geht oft mit Camouflage Make-up", sagt Monika Ferdinand vom Bundesverband deutscher Kosmetiker-/innen. Allerdings ist das Überschminken nicht in jedem Fall praktikabel, etwa, wenn die Altersflecken am Handrücken auftreten.

Lesen Sie hier: So lässt sich das Krebsrisiko senken.

Aber es gibt auch noch andere Verfahren. "Helfen kann unter Umständen eine Bleichcreme aus der Apotheke, die aber verschreibungspflichtig ist", sagt Sellerberg. In solchen Cremes sind Substanzen wie Hydrochinon enthalten, die die Flecken aufhellen sollen. Allerdings ist die Creme nicht immer gut verträglich. Es kann sein, dass die Haut gereizt reagiert. In einem solchen Fall sollte die Creme unbedingt abgesetzt werden.

Neben Bleichcreme gibt es diverse Kosmetika gegen Altersflecken. Aber: "Solche Produkte mussten bei ihrer Zulassung keinen Wirksamkeitsnachweis erbringen", erklärt Sellerberg. Sie helfen also nicht unbedingt. Altersflecken können auch versuchsweise mit Peelings behandelt werden. Dabei wird mithilfe von chemischen Präparaten, die etwa Fruchtsäure enthalten, die Haut über dem Fleck abgeschält. Danach wächst eine hellere Hautschicht nach.

Das sollte nur eine in der Behandlung von Altersflecken versierte Fachkraft vornehmen. Ansonsten können Narben entstehen. Ein Peeling-Verfahren bieten Hautärzte, aber auch spezialisierte Kosmetikerinnen an. Die Kosten hängen von der Anzahl der Flecken und der Sitzungen ab. Sie liegen laut Raulin zwischen 200 bis 450 Euro.

Altersflecken weglasern

"Die effektivste Methode, um Altersflecken zu entfernen, ist eine Laserbehandlung bei einem spezialisierten Dermatologen", betont Raulin. Bei diesem Verfahren werden die Pigmente durch starke Energieimpulse zerstört. Da der Laser nur begrenzt unterschiedliche Brauntöne unterscheiden kann, darf die umliegende Haut nicht gebräunt sein. Für die Entfernung von Altersflecken per Laser muss sich der Betroffene auf bis zu drei Sitzungen einstellen. "Pro Sitzung ist je nach Ausprägung der Flecken mit Kosten zwischen 80 und 250 Euro zu rechnen", sagt Raulin.

Die Behandlung zur Entfernung von Altersflecken muss man selbst bezahlen, die gesetzliche Krankenversicherung kommt dafür in aller Regel nicht auf. Eine Garantie, dass nach einer Behandlung die Altersflecken der Vergangenheit angehören, gibt es nicht. "Vorbeugen kann allenfalls ein effektiver Sonnenschutz", sagt Ferdinand. Damit sollte aber schon von Kindesbeinen an begonnen werden.´

Auch interessant: Krebserkrankung - deuten Sie die Warnsignale richtig.

dpa

Hautkrebs - die unterschätze Gefahr

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können

Biologika werden mit Hilfe von Gentechnik in lebenden Zellen hergestellt. Sie wirken sehr gezielt und können Menschen mit Rheuma oder Diabetes helfen. Es gibt aber auch …
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können

Ab wann Grübeln besorgniserregend ist

Kreisende Gedanken kennt jeder. Doch den einen oder anderen lassen sie nicht los und schränken den Alltag ein. Doch es gibt Methoden, die das Problem schnell lösen.
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

Draußen ist es kalt und ungemütlich, aber drinnen auf dem Tisch steht ein heißer Eintopf. Viel falsch machen kann man beim Kochen nicht. Nicht zu unterschätzen für den …
Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

So werden Maronen im Backofen zubereitet

Auf Weihnachtsmärkten dürfen heiße Maronen nicht fehlen. Allerdings lassen sie sich auch schnell und einfach zu Hause zubereiten. Ein Koch erklärt, worauf es dabei …
So werden Maronen im Backofen zubereitet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.