Vorsicht, färbt ab

Anleitung zum Rote Bete schneiden und kochen

Schritt 1: Von der Roten Bete mit einem Messer unten und oben den Wurzelansatz abschneiden. Einmalhandschuhe schützen die Hände dabei vor dem roten Saft. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
1 von 8
Schritt 1: Von der Roten Bete mit einem Messer unten und oben den Wurzelansatz abschneiden. Einmalhandschuhe schützen die Hände dabei vor dem roten Saft. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Schritt 2: Die Schale der Roten Bete rundherum mit einem Sparschäler abschälen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
2 von 8
Schritt 2: Die Schale der Roten Bete rundherum mit einem Sparschäler abschälen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Schritt 3: Die geschälte, rohe Rote Bete kann man nun halbieren und danach in Scheiben schneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
3 von 8
Schritt 3: Die geschälte, rohe Rote Bete kann man nun halbieren und danach in Scheiben schneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Schritt 1: Wer Rote Bete kochen will, gibt sie samt Schale und Strunk in den Topf. So blutet die Knolle nicht aus. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
4 von 8
Schritt 1: Wer Rote Bete kochen will, gibt sie samt Schale und Strunk in den Topf. So blutet die Knolle nicht aus. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Schritt 2: Um die Garprobe zu machen, sticht man die Rote Bete mit einer Rouladennadel ein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
5 von 8
Schritt 2: Um die Garprobe zu machen, sticht man die Rote Bete mit einer Rouladennadel ein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Schritt 3: Die fertig gegarte Rote Bete unter kaltem Wasser abschrecken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
6 von 8
Schritt 3: Die fertig gegarte Rote Bete unter kaltem Wasser abschrecken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Schritt 4: Die Schale der gekochten Roten Bete mit einem Messer abziehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
7 von 8
Schritt 4: Die Schale der gekochten Roten Bete mit einem Messer abziehen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Schritt 5: Die gekochte und geschälte Rote Bete nun einfach in Scheiben schneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
8 von 8
Schritt 5: Die gekochte und geschälte Rote Bete nun einfach in Scheiben schneiden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Es gibt sie eingelegt im Glas oder vorgegart im Beutel zu kaufen: Geschmacklich überzeugt Rote Bete damit aber nicht jeden. Frische Knollen haben den Vorteil, dass sie bissfest sind und eine leichte Süße haben. Doch wie kocht man Rote Bete richtig?

Euskirchen (dpa/tmn) - Rote Beete zubereiten, ist eine kleine Kunst. Man will sich ja weder schneiden, noch die Finger verfärben. Doch wie schützt man sich vor dem austretenden Saft?

Oliver Röder ist Koch in Euskirchen. Er ist Mitglied der Jeunes Restaurateurs, einer Vereinigung junger Spitzenköche. Wie man Rote Bete richtig schneidet, erklärt er Schritt für Schritt:

1. Der Saft der Rote Bete färbt unerbittlich alles, mit dem er in Berührung kommt. Deshalb sollten Hobbyköche als Erstes Einmalhandschuhe anziehen. Wer Rote Bete roh anrichten möchte, legt die Knolle vor sich auf ein Schneidbrett. Dann schneidet man oben und unten mit einem mittelgroßen Kochmesser den Stiel- und Wurzelansatz ab. "Ganz wichtig ist, kein Sägemesser zu nehmen. Das reißt sonst viel ein, und der rote Saft tritt aus", erklärt Röder.

2. Den Rest der Knolle befreit man rundherum mit einem Sparschäler von der Schale.

3. Von dem Gemüse kann man dann einfach dünne Scheiben herunterschneiden - oder sie in Würfel schneiden. "Wer besonders dünne, gleichmäßige Scheiben haben möchte, kann dafür auch die Brotmaschine oder einen Küchenhobel verwenden", sagt Oliver Röder.

Anders geht man vor, wenn man Rote Bete kochen möchte:

1. Man gibt das Gemüse mit Schale und Strunk in den Kochtopf. "Das ist wichtig, denn wenn man die Bete anschneidet, blutet sie im Kochwasser aus." Wer das erdige Aroma unterstreichen möchte, kann Kümmel mit ins Kochwasser geben. Insgesamt lässt man die Rote Bete etwa 30 bis 40 Minuten kochen. Alternativ kann man sie auch in Alufolie einschlagen und mit etwas Butter und Salz bei 180 Grad 35 bis 40 Minuten im Backofen weich garen.

2. Ob die Rote Bete gar sind, kann man mit einer Rouladennadel überprüfen, mit der man sie kurz einsticht.

3. Danach schreckt man die Bete unter kaltem Wasser ab.

4. Die Schale kann man entweder mitessen, wenn sie dünn ist. Wer das nicht möchte, zieht sie von der gekochten Bete mit einem kleinen Küchenmesser wie bei einer Pellkartoffel ab.

5. Danach kann man sie in Scheiben schneiden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland

Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland

Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll

Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll

Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr …
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.