Funktion des Auges

Der Ausschwemmeffekt: Tränen freien Lauf lassen

Tränen haben eine wichtige Schutzfunktion für die Augen - und sie können entspannend wirken. Foto: dpa
+
Tränen haben eine wichtige Schutzfunktion für die Augen - und sie können entspannend wirken. Foto: dpa

Ob bei Trauer oder einem gemeinen Staubkorn, unsere Augen reagieren in ganz unterschiedlichen Situationen mit Tränen - und das nicht ohne Grund. Über den Ausschwemmeffekt unseres Sehorgans.

Berlin (dpa/tmn) - «Ich hab' was im Auge» - so vertuscht manch einer, dass er weinen muss. Als seien Tränen ein Grund sich zu schämen. Tatsächlich handelt es sich um eine geniale Erfindung des Körpers.

Was sie können? 

Tränen versorgen die Augen mit Nährstoffen und schützen diese extrem empfindlichen Organe vor unerwünschten Eindringlingen. Schon die kleinste Störung - etwa ein winziges Insekt oder ein Fussel - löst in einem gesunden Auge den Tränenfluss aus. «Die Tränen haben eine Ausschwemmfunktion», erläutert Prof. Uwe Pleyer, Oberarzt an der Klinik für Augenheilkunde der Berliner Charité.

Was also tun? 

Es wäre zwar ein bisschen einfach zu sagen, dass Tränen beim Weinen die Trauer herausschwemmen. «Eine gewisse entspannende Funktion haben sie aber», sagt Pleyer. Darum weine, wer kann. «Ich habe viele Patienten, die aufgrund von Problemen mit den Tränendrüsen keine Tränen mehr haben» - und die fänden das sehr belastend.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kiffen und Trinken im Vergleich
Gesundheit

Kiffen und Trinken im Vergleich

Alkohol ist in Deutschland eine Volksdroge mit jahrhundertealter Tradition. Cannabis verbreitet sich erst seit einigen Jahrzehnten und soll nun wie in manchen anderen …
Kiffen und Trinken im Vergleich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.