Häufig keine Krankheit

Bei Kopfschmerzen gelassen bleiben

Kopfschmerzen sind nur selten ein Fall für den Arzt. Nur wenn er mehrere Tage durchgehend andauert, handelt es sich um eine Krankheit. Foto: Oliver Killig
+
Kopfschmerzen sind nur selten ein Fall für den Arzt. Nur wenn er mehrere Tage durchgehend andauert, handelt es sich um eine Krankheit. Foto: Oliver Killig

Kopfweh hat jeder einmal. Grund zur Sorge ist das aber meistens nicht. Dabei handelt es sich eher um ein Symptom, nicht um eine Krankheit - es sei denn der Schmerz dauert länger an.

Hamburg (dpa/tmn) - Wenn ab und an mal der Schädel dröhnt, müssen sich Betroffene keine Sorgen machen. Fast jeder hat irgendwann mal Kopfschmerzen. Ein Fall für den Arzt sind sie nur unter ganz bestimmten Umständen.

Was das ist?

Ein Symptom, keine Krankheit, erklärt Prof. Arne May, Leiter der Kopfschmerzambulanz am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Ausgelöst durch einen äußeren Reiz - etwa Kälte, Stress oder Verspannungen -, wird im Körper ein Prozess in Gang gesetzt, der am Ende zu Schmerzempfinden im Kopf führt. Botenstoffe leiten den Reiz weiter und aktivieren das Schmerzzentrum, so wie auch bei Bauchschmerzen.

Manchmal treten Kopfschmerzen aus heiterem Himmel auf. «Warum, das wissen wir nicht so genau», sagt May. Was man aber wisse: dass das meist nicht schlimm ist. Nur eben unangenehm.

Was also tun?

Bei ganz normalen Kopfschmerzen, die nur ab und zu auftreten, hilft manchen Patienten Ruhe. «Einfach ein bisschen Druck rausnehmen, sich vielleicht abschirmen und hinlegen», rät May. Kommt es häufiger vor, könnten Betroffene auch darauf achten, wann der Kopfschmerz auftritt. Vielleicht können sie diese Trigger meiden.

Bei stärkeren Schmerzen helfen frei verkäufliche Schmerztabletten aus der Apotheke. Diese dürfen aber nicht mehr als drei Tage am Stück und an nicht mehr als zehn Tagen im Monat eingenommen werden. «Jedes Schmerzmittel kann selbst Kopfschmerzen auslösen», warnt May.

Wer an mehr als zehn Tagen im Monat Kopfweh hat, sollte ohnehin einen Arzt aufsuchen. Denn dann könnte es sein, dass der Kopfschmerz selbst eine Erkrankung darstellt, sagt May. Er rät generell dazu, über regelmäßig wiederkehrenden Kopfschmerz mit dem Hausarzt oder einem Neurologen zu sprechen. Meist ließen sich Kopfschmerzen nämlich recht gut behandeln.

Vorsicht ist geboten, wenn zum Kopfschmerz weitere Symptome hinzukommen wie hohes Fieber oder wenn der Kopfschmerz schlagartig auftritt. «Natürlich auch, wenn jemand auf den Kopf gefallen ist oder einen Schlag abbekommen hat», ergänzt May. Dann sollten Betroffene sofort zum Arzt gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bei Stimmlippenknötchen sollten Sie wenig sprechen
Gesundheit

Bei Stimmlippenknötchen sollten Sie wenig sprechen

Nach einer Erkältung klingt die Stimme oft heiser und rau, ein paar Tage später ist alles wieder normal. Haben sich Knötchen auf den Stimmlippen gebildet, braucht es …
Bei Stimmlippenknötchen sollten Sie wenig sprechen
Hausmittel gegen Durchfall und Erbrechen: Welche Nahrungsmittel jetzt die richtigen sind
Gesundheit

Hausmittel gegen Durchfall und Erbrechen: Welche Nahrungsmittel jetzt die richtigen sind

Übelkeit, Bauchkrämpfe und Brechdurchfall deuten stark auf eine Magen-Darm-Grippe hin. Welche Hausmittel schnelle Hilfe versprechen, erfahren Sie im Text.
Hausmittel gegen Durchfall und Erbrechen: Welche Nahrungsmittel jetzt die richtigen sind
Saale-Unstrut-Winzer lassen Wein bei Klassikmusik reifen
Gesundheit

Saale-Unstrut-Winzer lassen Wein bei Klassikmusik reifen

Ein Eichenfass mit Hunderten Litern Wein soll innen mittels spezieller Technik mit klassischer Musik beschallt werden, ein anderes nicht. Wird sich der Wein im Geschmack …
Saale-Unstrut-Winzer lassen Wein bei Klassikmusik reifen
Corona-Impfung: Immunreaktion bei Omikron-Variante schwächer
Gesundheit

Corona-Impfung: Immunreaktion bei Omikron-Variante schwächer

Seit der Entdeckung von Omikron in Südafrika fürchten Experten, die Variante könne der Schutzwirkung der Impfungen entgehen. Nun liegen erste Labor-Daten vor. Doch damit …
Corona-Impfung: Immunreaktion bei Omikron-Variante schwächer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.