Übergewicht

Bei nicht-alkoholischer Fettleber langsam Gewicht reduzieren

Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für die Entstehung einer Fettleber. Eine unbehandelte Fettleber kann irgendwann ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen. Foto: Frank Leonhardt
+
Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für die Entstehung einer Fettleber. Eine unbehandelte Fettleber kann irgendwann ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen. Foto: Frank Leonhardt

Eine Fettleber kann nicht nur durch Alkohol hervorgerufen werden. Auch Übergewicht kann die Leber schädigen. Betroffene sollten ihr Gewicht langsam reduzieren.

Gießen (dpa/tmn) - Nicht nur Alkoholkonsum, auch Übergewicht kann die Entstehung einer Fettleber begünstigen. Dabei lagert sich Fett innerhalb der Leberzellen ab und stört die Funktion des wichtigen Organs, erläutert die Gastro-Liga.

Die Behandlung einer Fettlebererkrankung konzentriert sich auf die Ursachen. Übergewichtigen Betroffenen etwa rät Prof. Axel Holstege aus dem Gastro-Liga-Vorstand, langsam abzunehmen. Ideal seien ein bis zwei Kilogramm pro Monat. Das sei ein realistisches Ziel.

Zudem sei eine langsame Gewichtsreduktion nachhaltiger als eine Radikaldiät, erklärt der Experte für Lebererkrankungen. Auf Alkohol sollten die Patienten verzichten. Für Menschen mit Diabetes ist daneben auch eine gute Kontrolle der Blutzuckerwerte wichtig.

Bleibt eine nicht-alkoholische oder alkoholische Fettlebererkrankung unbehandelt, kann das schwerwiegende Folgen haben. Im fortgeschrittenen Stadium ist es möglich, dass die Leber ihre Aufgaben irgendwann nicht mehr erfüllen kann. Auch das Risiko für Leberkrebs steigt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Impfung: Immunreaktion bei Omikron-Variante schwächer
Gesundheit

Corona-Impfung: Immunreaktion bei Omikron-Variante schwächer

Seit der Entdeckung von Omikron in Südafrika fürchten Experten, die Variante könne der Schutzwirkung der Impfungen entgehen. Nun liegen erste Labor-Daten vor. Doch damit …
Corona-Impfung: Immunreaktion bei Omikron-Variante schwächer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.