Vier statt drei Virusvarianten

Besserer Grippeschutz? Impfkommission ändert Empfehlung

+
Die Impfkommission am RKI empfiehlt nun einen Impfstoff, der vier Virusvarianten abdeckt. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Ein Grippeimpfstoff schützt nur, wenn er zu den aktuell kursierenden Virusvarianten passt. Jedoch lassen sich diese nur schlecht voraussagen. Ist daher ein Vierfachimpfstoff erforderlich?

Berlin (dpa) - Zum Schutz vor der Grippe könnten Kassenpatienten in Zukunft einen anderen Impfstoff bekommen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut (RKI) präzisiert ihre bisherige Empfehlung und spricht sich nun für einen Impfstoff aus, der vor vier Virusvarianten schützen soll.

Bislang erhalten gesetzlich Versicherte in der Regel einen günstigeren Dreifachimpfstoff. Die Änderung hat das Expertengremium Mitte November beschlossen, was erst jetzt bekannt wurde. Folgen könnte die Empfehlung jedoch erst für die Grippe-Saison nächsten Winter haben.

Gültig wird die Empfehlung erst im Januar 2018, wenn die Experten ihre wissenschaftliche Begründung veröffentlichen. Der Gemeinsame Bundesausschuss werde dann innerhalb von drei Monaten entscheiden, ob der Vierfachimpfstoff zur Kassenleistung wird, erläuterte eine RKI-Sprecherin. Danach müssten Hersteller die Produktion umstellen.

Die Frage des Impfstoffs sorgt in Fachkreisen seit längerem für Debatten. Befürworter des seit 2013/14 verfügbaren teureren Präparats argumentieren, die Menschen könnten damit besser geschützt werden in Saisons, in denen die zusätzliche Virenvariante kursiert. Allerdings lässt sich nie sicher vorhersagen, welche Virustypen zirkulieren. Wie sich der Impfstoff zusammensetzt, entscheidet sich zudem Monate vor dem Start der Impfsaison. Bis zum Start der Welle können sich die Viren verändern, mit Folgen für die Schutzwirkung.

Die Stiko empfiehlt eine Grippeschutzimpfung für Risikogruppen wie Ältere, chronisch Kranke und Schwangere dennoch: Influenza ist so häufig, dass die Experten noch immer von einer Verhinderung zahlreicher Fälle ausgehen.

Bislang können gesetzlich Versicherte den Vierfachimpfstoff in der Regel nur dann auf Kosten der Kasse bekommen, wenn der Arzt das begründet, zum Beispiel mit einer schweren Erkrankung.

Vorabinformation der Stiko

Tagesspiegel-Bericht

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen

Klebrig, süß und lecker: Es gibt wohl für Naschkatzen nichts Schöneres, als beim Plätzchenbacken rohen Teig zu naschen. Doch das kann böse ins Auge gehen.
Plätzchenzeit: Darum sollten Sie besser nicht rohen Teig naschen

Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät

Eine junge Frau wiegt 120 Kilo – und hat genug davon. Sie halbiert schließlich fast ihr Gewicht – ohne zu hungern. Stattdessen setzt sie auf eine bewährte Methode.
Junge Frau verliert fast Hälfte ihres Gewichts - ganz ohne Diät

Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können

Biologika werden mit Hilfe von Gentechnik in lebenden Zellen hergestellt. Sie wirken sehr gezielt und können Menschen mit Rheuma oder Diabetes helfen. Es gibt aber auch …
Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können

Ab wann Grübeln besorgniserregend ist

Kreisende Gedanken kennt jeder. Doch den einen oder anderen lassen sie nicht los und schränken den Alltag ein. Doch es gibt Methoden, die das Problem schnell lösen.
Ab wann Grübeln besorgniserregend ist

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.