Wenn es im Darm rumort

Leiden Sie oft an Blähungen? Das hilft gegen zu viel Luft im Bauch

+
Ursache für einen Blähbauch ist häufig eine ungesunde oder üppige Ernährung.

Blähungen können Betroffenen lästig und peinlich sein, besonders wenn sie in ungünstigen Situationen entstehen. Hier erfahren Sie, wie Sie ihn vermeiden und loswerden.

Wer kennt das nicht? Nach einem Festgelage ist es vielen schon passiert, dass der Bauch rumort und sich bläht. Das unangenehme Spannungs- und Völlegefühl trifft oftmals auch Menschen, die sonst keine Beschwerden mit Magen und Darm haben.

Blähbauch: Das steckt dahinter

Der Grund für den Blähbauch (Allergie-Horror: Dieses Mädchen kann sterben, wenn jemand neben ihr furzt, wie extratipp.com* berichtet) : Zu viel Luft im Bauch verursacht die Beschwerden. Die sogenannten Verdauungsgase werden im schaumartigen Nahrungsbrei eingeschlossen und können nicht auf natürlichem Wege entweichen.

Die Folge sind nervige und teilweise peinliche Geräusche wie Gluckern, Gurgeln oder sogar fiese Blähungen. Im schlimmsten Fall verursachen die Verdauungsgase Schmerzen im Ober- und Unterbauch. 

Doch was tun, wenn es im Darm nicht ganz rund läuft und die Verdauung streik? Mit diesen Tipps lassen sich Spannungsgefühle mildern und Magen sowie Darm beruhigen:

Das hilft gegen einen Blähbauch: Hausmittel, Sport & Co.

  1. Spazieren gehen/ sich bewegen: Sport regt die Muskeln in Magen und Darm und somit die Verdauung an.
  2. Tee trinken: Besonders Kümmel-, Anis-, Fenchel- oder Pfefferminztee haben eine beruhigende Wirkung auf den Magen.
  3. Bauchmassage: Dabei sollte im Uhrzeigersinn rund um den Bauchnabel massiert werden. Dadurch werden die Bewegungen des Darmes zur Durchmischung und Weiterbeförderung des Speisebreis (Darmmotorik) unterstützt, wodurch wiederum festsitzende Gase leichter abgehen können.
  4. Wärmflasche auflegen: Bei akuten Schmerzen kann sich der Bauch durch die zusätzliche Wärme entspannen.
  5. Medikamente: In der Apotheke gibt es rezeptfreie Mittel, die gegen Blähungen helfen können. Sie enthalten Stoffe, die im Darm eine entschäumende Wirkung haben und die Blasen zerfallen lassen.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte vorbeugend viel trinken, beim Essen gut kauen und bei bestimmten Lebensmittel aufpassen. Sie sind bekannt dafür, Blähungen zu verursachen.

Lesen Sie hier: Darum soll Sie Wasser mit Kohlensäure dick machen.

Ursachen für Blähungen: Lebensmittel 

  • fette Speisen, wie Bratkartoffeln, Gans, Ente oder Fischstäbchen
  • Frittiertes, wie Pommes oder Schnitzel
  • sehr scharfe Gewürze 
  • Kohlgemüse und Hülsenfrüchte (Bohnen, Linsen, Erbsen)
  • Lauch und Zwiebel 
  • fette Würste oder Speck 
  • Alkohol 
  • zu viel Zucker 
  • kohlensäurehaltige Getränke 

Sind Blähungen harmlos?

Blähungen an sich sind harmlos und eben stark von der Ernährung abhängig. Ist die Überblähung jedoch ungewöhnlich stark oder häufig empfiehlt sich ein Arztbesuch. Vor allem wenn weitere Beschwerden wie anhaltende Bauchschmerzen, Stuhlunregelmäßigkeiten sowie Erbrechen oder Durchfall auftreten.

Lesen Sie auch: Notlandung: Fluggast furzt ständig - steckt diese Gefahr dahinter?

jp

Verdacht auf  Nahrungsmittelunverträglichkeit? 

Gluten, Histamin, Fructose, Lactose: Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist es nicht ganz leicht, den richtigen Auslöser zu finden. Fotos: dpa-tmn Foto: dpa-tmn
Gluten, Histamin, Fructose, Lactose: Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist es nicht ganz leicht, den richtigen Auslöser zu finden.  © dpa-tmn
Wer kein Histamin verträgt, bekommt nach dem Verzehr von Tomaten mitunter Beschwerden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Wer kein Histamin verträgt, bekommt nach dem Verzehr von Tomaten mitunter Beschwerden.  © Klaus-Dietmar Gabbert
Bei Zöliakie führt der Verzehr von in Getreide enthaltenem Gluten zu Entzündungen im Dünndarm. Foto: Andrea Warnecke
Bei Zöliakie führt der Verzehr von in Getreide enthaltenem Gluten zu Entzündungen im Dünndarm. © Andrea Warnecke
Wer Fructose nicht verträgt, dem ist es nicht unbedingt komplett verboten, Obst zu essen. Foto: Florian Schuh
Wer Fructose nicht verträgt, dem ist es nicht unbedingt komplett verboten, Obst zu essen.  © Florian Schuh
Die Milch macht's nicht immer - manche Menschen vertragen keinen Michzucker. Foto: Franziska Gabbert
Die Milch macht's nicht immer - manche Menschen vertragen keinen Michzucker.  © Franziska Gabbert
Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen: Wenn nach dem Essen regelmäßig Probleme auftauchen, ist schnell eine Nahrungsmittelunverträglichkeit unter Verdacht. Gewissheit verschaffen Tests beim Facharzt. Foto: Monique Wüstenhagen
Blähungen, Durchfall, Bauchschmerzen: Wenn nach dem Essen regelmäßig Probleme auftauchen, ist schnell eine Nahrungsmittelunverträglichkeit unter Verdacht. Gewissheit verschaffen Tests beim Facharzt.  © Monique Wüstenhagen

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lange Pausen nach Essen bei bestimmten Medikamenten

Wie lange sollten Patienten von Mahlzeit zu Mahlzeit warten, wenn sie magensaftresistente Medikamente einnehmen müssen?
Lange Pausen nach Essen bei bestimmten Medikamenten

Freibadsaison: So wehren Sie sich gegen lästige Wespen & Co.

Endlich wieder Sommer, Sonne und Freibad: Doch bei der Hitze lauern dort fiese Wespen & Co. – und können den Besuch zur Stech-Falle machen. Hier ein paar Tipps. 
Freibadsaison: So wehren Sie sich gegen lästige Wespen & Co.

Studie deckt auf: Darum werden Sie ständig von Mücken gestochen - und andere nicht

Im Spätsommer werden Mücken, Wespen & Co. für Mensch und Tier nochmal richtig lästig. Stiche sind da vorprogrammiert. Oder wählen diese etwa ihre Beute bewusst aus?
Studie deckt auf: Darum werden Sie ständig von Mücken gestochen - und andere nicht

"Erdbeer-Beine" nach der Rasur: Hautärztin verrät, was gegen die Punkte an den Beinen wirklich hilft

Kleine dunkle Pünktchen nach der Rasur an den Beinen - ein Phänomen, mit dem viele Frauen kämpfen. Liegt es an den Klingen? Oder an häufiger Rasur? Wir geben Antworten.
"Erdbeer-Beine" nach der Rasur: Hautärztin verrät, was gegen die Punkte an den Beinen wirklich hilft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.