Studie

Sie leiden unter Bluthochdruck? Ein bestimmter Tee lindert Ihre Beschwerden

+
Sie lieben Tee? Ein Sorte hilft sogar gegen Bluthochdruck.

Mit Bluthochdruck ist nicht zu spaßen. Offenbar hilft aber eine bestimmte Teesorte dabei, den erhöhten Blutdruck zu senken. Welcher das ist, erfahren Sie hier.

  • Bluthochdruck (Hypertonie) kann auf Dauer wichtige Organe schädigen sowie zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.
  • Deshalb ist es für Betroffene wichtig, Bluthochdruck von einem Arzt behandeln zu lassen und diesen dauerhaft auf einen normalen Wert zu senken.
  • Wie eine Studie herausgefunden hat, soll sogar ein beliebter Tee dabei helfen, einen zu hohen Blutdruck wieder herabzusenken.

Studie findet heraus: Dieser Tee soll den Blutdruck senken

Hibiskustee schmeckt nicht nur lecker, er enthält auch viel Vitamin C und stärkt die Abwehrkräfte. Aber das ist noch lange nicht alles, wie nun Wissenschaftler in einer Vergleichsstudie herausgefunden haben: Wer regelmäßig einen Hibiskustee genießt, kann Bluthochdruck signifikant senken. So lautet das Fazit der Forscher, die Resultate aus sieben Studien mit insgesamt 362 Teilnehmern analysiert haben. Ihre Ergebnisse wurden nun in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Phytotherapy Research" veröffentlicht.

Video: Diese erschreckenden Folgen hat Bluthochdruck auf das Gehirn

Auch interessant: Bluthochdruck? Warum Sie Ihre Tabletten niemals morgens nehmen sollten.

So viele Tassen Hibiskustee sollten Sie trinken, um Ihren Blutdruck zu senken

Damit wurde einmal wieder bestätigt, was bereits seit einiger Zeit erforscht und in vorangegangenen Studien festgestellt wurde. So veröffentlichten Forscher im Jahr 2019 die Ergebnisse einer Studie im "Journal of Advanced Pharmaceutical Technology & Research", die dem Hibiskustee ebenfalls eine blutdrucksenkende Wirkung zuschrieb.

So gingen die Wissenschaftler vor: 46 Patienten, die unter Bluthochdruck litten, wurden zufällig in zwei Gruppen aufgeteilt. Beide Gruppen erhielten dieselbe Unterstützung für einen gesunden Lebenswandel - wobei eine der Gruppen zusätzlich einen Monat lang zwei Tassen Hibiskustee am Morgen zu sich nahm. Wie sich herausstellte, waren die Blutdruckwerte der teetrinkenden Gruppe signifikant besser.

Lesen Sie auch: Bluthochdruck natürlich senken: So brauchen Sie bald keine Medikamente mehr.

Selbst gemachte Obstsäfte sind gesund und lecker

Kirschsaft ist Arbeit - denn natürlich muss man die Früchte vor dem Entsaften erst entsteinen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Kirschsaft ist Arbeit - denn natürlich muss man die Früchte vor dem Entsaften erst entsteinen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Hält länger: Am besten lagert selbstgemachter Kirschsaft in einer sterilen Flasche. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Hält länger: Am besten lagert selbstgemachter Kirschsaft in einer sterilen Flasche. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Alles unter Kontrolle: Wer Fruchtsaft selbst herstellt, weiß immer ganz genau, was darin steckt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Alles unter Kontrolle: Wer Fruchtsaft selbst herstellt, weiß immer ganz genau, was darin steckt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Eine Frage der Auswahl: Sind Pfirsiche und Aprikosen für den eigenen Saft noch unreif, sind sie meistens nicht süß genug. Überreife Früchte können dagegen faul sein. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Eine Frage der Auswahl: Sind Pfirsiche und Aprikosen für den eigenen Saft noch unreif, sind sie meistens nicht süß genug. Überreife Früchte können dagegen faul sein. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Multitalent: Selbstgemachter Brombeersirup schmeckt nicht nur in Getränken, sondern zum Beispiel auch im Salatdressing. Foto: Sandra Eckhardt/Christian Verlag/dpa-tmn
Multitalent: Selbstgemachter Brombeersirup schmeckt nicht nur in Getränken, sondern zum Beispiel auch im Salatdressing. Foto: Sandra Eckhardt/Christian Verlag/dpa-tmn © Sandra Eckhardt
Sarah Schocke, Alexander Dölle: "Die Einmach-Bibel", Christian Verlag, 320 Seiten, 39,99 Euro, ISBN: 978-3-86244-769-5. Foto: Sandra Eckhardt/Christian Verlag/dpa-tmn
Sarah Schocke, Alexander Dölle: "Die Einmach-Bibel", Christian Verlag, 320 Seiten, 39,99 Euro, ISBN: 978-3-86244-769-5. Foto: Sandra Eckhardt/Christian Verlag/dpa-tmn © Sandra Eckhardt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ohrentropfen nur körperwarm anwenden

Schmerzen, Entzündungen oder verstopfte Gehörgänge: Ohrentropfen wirken bei solchen Beschwerden lokal. Damit das klappt, sollte man bei der Anwendung ein paar Kniffe …
Ohrentropfen nur körperwarm anwenden

Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken

Wären alle Bürger gesetzlich versichert, könnten die Beiträge laut einer Studie sinken. In Europa leiste sich nur Deutschland ein duales System auch mit privater …
Mit nur einer Krankenversicherung könnten Beiträge sinken

Dubiose Erfindung: Wenn dieser Kaugummi bitter schmeckt, sind Sie krank

Er soll bereits vor den ersten Symptomen anzeigen können, dass man krank ist: ein neuartiger Gesundheitskaugummi. Doch wie sinnvoll ist die originelle Idee?
Dubiose Erfindung: Wenn dieser Kaugummi bitter schmeckt, sind Sie krank

Für den Ernstfall: Bundesamt plant Notfallkochbuch

Fällt der Strom aus, muss bei vielen Bürgern die Küche kalt bleiben. Bundesamt plant Lösung, damit Menschen trotzdem etwas Nahrhaftes auf den Teller bekommen.
Für den Ernstfall: Bundesamt plant Notfallkochbuch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.