Husten bis Kurzatmigkeit

Die wichtigsten sieben Corona-Symptome im Überblick – bei milden Covid-19-Verläufen

Der Verlust des Geschmackssinns ist ein typisches Covid-19-Symptom.
+
Der Verlust des Geschmackssinns ist ein typisches Covid-19-Symptom.

Bei jedem Menschen verläuft Covid-19 anders. Bei milden Corona-Verläufen gibt es mindestens sieben unterschiedliche Symptomgruppen, wie Forscher herausfanden.

  • Husten, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns bis Kurzatmigkeit sind Symptome, die für eine Coronavirus-Infektion sprechen können.*
  • Forscher der Medizinschen Universität Wien haben in einer neuen Studie Struktur in die Reihe von möglichen Corona-Symptomen gebracht.
  • Die Wiener Wissenschaftler kommen zu dem Schluss: Leichte Covid-19-Verläufe zeigen sich auf sieben unterschiedlichen Wegen.

Welche Symptome sind typisch für Covid-19? Diese Frage beschäftigen Bürger und Forscher weltweit seit Beginn der Coronavirus-Pandemie. Mittlerweile gilt als bewiesen: Der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns ist ein Indiz dafür, dass man sich mit Coronaviren angesteckt hat. Eine lange Reihe weiterer Beschwerden kann mit der Krankheit einhergehen – muss aber nicht. So gibt es seltene Fälle, bei welchen Patienten über heftige Bauchschmerzen oder juckende Quaddeln am Oberkörper klagen. In der Regel beobachten Mediziner allerdings andere Symptome. Wiener Forscher haben jetzt in einer Studie zusammengefasst, welche unterschiedlichen Erkrankungsformen bei mildem Covid-19-Verlauf häufig vorkommen – sieben unterschiedliche Möglichkeiten gibt es den Forschern zufolge.

Sieben Corona-Symptomgruppen bei leichten Covid-19-Verläufen

Für ihre Studie haben Immunologe Winfried Pickl, Allergologe Rudolf Valenta und ihr Team die Daten von 109 Covid-19-Patienten ausgewertet und mit einer gesunden Kontrollgruppe verglichen. Die Patienten waren wieder auf dem Weg der Besserung – sie zählten nicht zu den schweren Covid-19-Fällen. Diverse Tests konnten den Forschern zufolge belegen, dass verschiedene Symptome bei Covid-19 zusammenhängen und in sogenannten Symptomgruppen vorkommen.

Wussten Sie schon? Kupfer wirkt antiviral – angebracht an Türklinken oder Fenstergriffen inaktiviert Kupfertape auch Coronaviren (werblicher Link)

Folgende sieben Corona-Symptomgruppen wurden von den Wiener Forschern ermittelt:

  • Grippale Symptome (mit Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit und Husten)
  • Schnupfensymptome (mit Schnupfen, Niesen, trockenem Hals und verstopfter Nase)
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Augen- und Schleimhautentzündungen
  • Lungenprobleme (mit Lungenentzündung und Kurzatmigkeit)
  • Magen-Darm-Probleme (mit Durchfall, Übelkeit und begleitet von Kopfweh) 
  • Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns

„Bei letzterer Gruppe konnten wir zudem feststellen, dass vom Geruchs- und Geschmacksverlust vermehrt Personen mit einem jungen Immunsystem betroffen sind“, zitiert die „Deutsche Welle“ als Auslandsrundfunk der Bundesrepublik Deutschland den Studienleiter und Immunologen Winfried Pickl. Das Alter des Immunsystems werde allerdings nicht am Lebensalter gemessen, sondern anhand der Anzahl der kürzlich aus der Thymus-Drüse ausgewanderten Immunzellen, auch T-Lymphozyten genannt. „Das heißt, wir konnten ganz klar systemische (z.B. Gruppe 1 und 3) von organspezifischen Verlaufsformen (z.B. Gruppe 6 und 7) der primären Covid-19 Erkrankung abgrenzen“, so Pickl weiter. Jedoch könne es dem Wissenschaftler zufolge auch eine Überlappung der Symptome geben.

Jedoch weisen die Mediziner um Pickl darauf hin, dass sich Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Symptomgruppen und der körpereigenen Abwehr herstellen lassen: Wenn Covid-19 etwa mit hohem Fieber einhergeht, könnte das auf eine vergleichsweise lange Immunität hindeuten, da das Immunologische Gedächtnis besonders aktiviert wird. Wenn Patienten über den Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns klagen, reagiert der Körper mit einem höheren Spiegel an T-Lymphozyten. Die Wiener Forscher sehen in ihrer Studie einen wichtigen Beitrag in Hinblick auf die Entwicklung von Impfstoffen. (jg) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zur Studie

Weiterlesen: Dringt Corona über die Augen in den Körper ein? Ergebnisse lassen wichtige Frage offen - Ärzte mit Empfehlung.

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat. © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Glutenfreie Lebensmittel im Öko-Test: Nudeln und Brot mit Schadstoffen belastet

Glutenfreie Lebensmittel sind für Menschen mit Zöliakie oder Glutenintoleranz eine gute Alternative. Öko-Test hat nun jeweils zehn Brot- und Nudel-Marken ohne Gluten …
Glutenfreie Lebensmittel im Öko-Test: Nudeln und Brot mit Schadstoffen belastet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.