Apothekerverband rät

Cortison nicht abrupt absetzen

+
Wer über einen längeren Zeitraum Cortison eingenommen hat, sollte es nur langsam absetzen. Foto: Christin Klose

Cortison kann zur Behandlung ganz unterschiedlicher Krankheiten zum Einsatz kommen. Nimmt man davon über längere Zeit viel ein, gewöhnt sich der Körper daran. Nach der Behandlung solte das Hormon daher nicht abrupt abgesetzt werden.

Berlin (dpa/tmn) - Wer über einen längeren Zeitraum Cortison einnimmt, sollte es danach nicht abrupt absetzen. Dem Körper drohten sonst Entzugserscheinungen, warnt die Bundesvereinigung Deutscher Apotheker-Verbände (ABDA) in ihrer "Neuen Apotheken Illustrierten" (Ausgabe 15. April 2019).

"Es kommt zu einem Steroid-Entzug, der sich durch Schwäche, Müdigkeit, Übelkeit oder Gelenkschmerzen bemerkbar machen kann. Der Blutdruck sinkt, man ist verwirrt", erklärt Apothekerin Ursula Sellerberg vom ABDA. Die Krankheit, gegen die man das Hormon eingenommen hat, könne außerdem wieder aufflammen.

Grund ist der körpereigene Hormonhaushalt. Cortison wird, wie andere Steroidhormone, in der Nebennierenrinde gebildet. Der Körper produziert es auf Bedarf. Nimmt man zusätzlich Cortison ein, hält der Körper seinen Bedarf für gedeckt. Bei einer längerfristigen Einnahme bildet sich sogar die Nebennierenrinde zurück. Wenn die externe Zufuhr dann abrupt aufhört, kann der Körper das nicht auf Anhieb ausgleichen. Er braucht Zeit, die körpereigene Produktion wieder hochzufahren.

Die ABDA rät daher, die Cortison-Zufuhr langsam auszuschleichen. Wie und wann genau die Dosis zurückgefahren wird, sollte dabei immer der Arzt entscheiden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

DLRG befürchtet mehr Badetote

Viele Menschen können nicht sicher schwimmen, das ist bekannt. Das Problem könnte nun durch die Corona-Krise verschärft werden, sind sich DLRG und eine berühmte frühere …
DLRG befürchtet mehr Badetote

Multiple Sklerose: Neue Immuntherapien machen Hoffnung 

Multiple Sklerose ist nach wie vor eine schwerwiegende neurologische Krankheit. Ein Neurologe erklärt, warum viele Patienten dennoch hoffnungsvoll in die Zukunft blicken …
Multiple Sklerose: Neue Immuntherapien machen Hoffnung 

Zeckenbiss kann tödlich verlaufen: Neue Riesen-Zeckenart breitet sich in Deutschland aus

Zecken sind bekannt als gefährliche Krankheitsüberträger. Die milden Winter begünstigen die Ausbreitung einer neuen, gefährlichen Zeckenart.
Zeckenbiss kann tödlich verlaufen: Neue Riesen-Zeckenart breitet sich in Deutschland aus

Überraschend: Was unser Körpergewicht wirklich bestimmt - mehr, als nur Sport und Ernährung

Wer mehr Kalorien isst, als benötigt, nimmt zu. Dieser Grundsatz wird von Forschern angezweifelt. Sie machen etwas anderes für das Körpergewicht verantwortlich.
Überraschend: Was unser Körpergewicht wirklich bestimmt - mehr, als nur Sport und Ernährung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.