Spore statt Polle

Dauerschnupfen kann viele Ursachen haben

+
Heuschnupfen ohne Ende? Dann handelt es sich womöglich gar nicht um eine Pollenallergie. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Viele kämpfen zu bestimmten Jahreszeiten mit Heuschnupfen. Sind die Beschwerden jedoch von Dauer, sind Pollen vielleicht gar nicht schuld daran. Der Übeltäter könnte zum Beispiel in Pilzen stecken.

Essen (dpa/tmn) - Tränende Augen, gereizte Bindehäute, Kopfweh und laufende Nase: Wird der Heuschnupfen über Monate nicht besser, lässt das den Verdacht zu, dass nicht allein Pollen für die Symptome sorgen.

Dann nämlich wären die Beschwerden auf bestimmte Jahreszeiten beschränkt. Darauf macht die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) aufmerksam. Schimmelpilzsporen, Milbenkot oder Tierallergene könnten ebenso die Ursache eines allergischen Dauerschnupfens sein wie bestimmte Inhalte in Nahrungsmitteln, Naturlatex oder Schadstoffe in der Innenraumluft.

Systematisch nach dem Schuldigen suchen

Um die Beschwerden zu dokumentieren und mit möglichen Auslösern in Verbindung zu bringen, können Betroffene einen Symptomkalender führen. Für den Nachweis einer Ursache wird dann in der Regel ein Hauttest gegen häufige Allergene gemacht.

Findet sich damit der Auslöser nicht, heißt das aber noch nicht, dass keine Allergie vorliegt. Möglicherweise sind seltenere Allergene für die Symptome verantwortlich. In solch einem Fall klopft der Arzt die Gewohnheiten der Betroffenen in einem Gespräch ab: Beruf, Aufenthaltsorte und Hobbys zum Beispiel.

Schimmelpilzsporen als mögliche Auslöser

Kinder und Jugendliche etwa entwickeln den Angaben nach vergleichsweise oft eine Allergie gegen den Schimmelpilz Alternaria alternata. Die Allergie äußert sich unter anderem durch Reizhusten und asthmatische Beschwerden. Bis in den frühen Herbst könnten die Pilze reichlich wachsen - und hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt die Freisetzung der Sporen. Aus diesem Grund häufen sich die Krankheitsanzeichen und Asthmaanfälle zum Beispiel nach Platzregen oder Gewittern.

Ob Schimmelpilzsporen die Ursache der Beschwerden sind, lässt sich mit einem sogenannten Provokationstest herausfinden, bei dem bestimmte Allergene gezielt eingeatmet werden. Eine Behandlungsmethode bei einer Schimmelpilzallergie ist die spezifische Immuntherapie, bei der das Immunsystem schrittweise an das Allergen gewöhnt werde. Auch bei einer Pollenallergie ist so eine Hyposensibilisierung möglich ( www.lungenaerzte-im-netz.de).

Mitteilung der DGP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen

Die Impfung gegen Keuchhusten gehört zum Standard-Impfprogramm für Babys und Kleinkinder. Doch damit ist es nicht getan - auch Erwachsene brauchen eine Auffrischung. Und …
Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen

Digitaltechnik in der Corona-Krise

Wir bleiben zu Hause - und machen da was? Klar: im Internet surfen, Serien streamen, Spiele zocken. Das ist schön, birgt allerdings auch Suchtgefahr. Dagegen helfen …
Digitaltechnik in der Corona-Krise

Mit Milch schmeckt Rhabarber weniger sauer

Die Freiland-Ernte von Rhabarber läuft gerade auf Hochtouren. Das Gemüse verleiht süßen Kuchen und Desserts eine säuerliche Note. Soll es weniger sauer sein, kommen …
Mit Milch schmeckt Rhabarber weniger sauer

Covid-19-Symptome: Birgt ein neues entdecktes Symptom ein hohes Risiko?

Immer mehr Coronavirus-Infektionen werden auf der ganzen Welt gemeldet - auch in Deutschland. Doch was sind die Symptome der Lungenkrankheit?
Covid-19-Symptome: Birgt ein neues entdecktes Symptom ein hohes Risiko?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.