Kleine Risse in der Haut

Dehnungsstreifen: Helfen Cremes und Öl gegen die weißen Streifen auf der Haut?

Eine schwangere Frau steht im Bad und ölt sich den Bauch ein. (Symbolbild)
+
Dehnungsstreifen entstehen vor allem in der Schwangerschaft. (Symbolbild)

Dehnungsstreifen: Die kleinen weißen Streifen an Bauch, Brust und Po kennen viele und wollen sie wieder loswerden. Ein Hautarzt verrät, ob eincremen und einölen hilft.

Buxtehude – Dehnungsstreifen finden sich besonders häufig an Brust, Bauch, Oberschenkeln und Po. Viele Menschen empfinden sie als unschön und wollen sie mithilfe von Cremes und Ölen wieder loswerden – und gehen damit einem Irrglauben auf dem Leim.

„Jeder, der sagt: ,Damit kriegt ihr sie weg‘, der lügt“, sagt Hautarzt Eckhard Breitbart. Dehnungsstreifen verschwinden nie wieder vollständig, sagt Breitbart und warnt vor überzogenen Versprechungen der Kosmetikindustrie. „Einölen hilft nicht, weil die Risse tiefer liegen. Da können Sie von außen auf die Haut draufschmieren, was Sie wollen, das kriegen Sie nicht wieder repariert.“ Allerdings können Sie Dehnungsstreifen mit guter Hautpflege vorbeugen und diese lindern, wie 24vita.de weiß. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.