"Tag der Workaholics" am 5. Juli 2018

Depressionen: Deuten Sie dieses gefährliche Alarmsignal richtig

+
Die Zahl der psychischen Erkrankungen bei Arbeitnehmern hat drastisch zugenommen.

Burnout-Syndrom, Depressionen & Co. sind auf dem Vormarsch - psychische Erkrankungen explodieren hierzulande. Ein Experte klärt auf, wie Sie die Warnzeichen erkennen.

Immer mehr Menschen fühlen sich völlig erschöpft und ausgebrannt. Das hat eine Auswertung der KKH Kaufmännische Krankenkasse zum Tag der Workaholics am 5. Juli 2018 ergeben. Demnach diagnostizierten Ärzte 2016 bei rund 26.000 Versicherten ein Burnout-Syndrom – ein drastischer Anstieg von rund 134 Prozent gegenüber dem Jahr 2006.

Chronischer Stress und Arbeitssucht können zu Burnout führen

Besonders betroffen sind die 45- bis 59-Jährigen: In dieser Altersgruppe gab es nicht nur die meisten Burnout-Fälle, sondern auch einen überdurchschnittlichen Anstieg von 2006 auf 2016 von insgesamt mehr als 150 Prozent, bei den Männern sogar um weit mehr als das Dreifache.

Die Gründe dafür sind vielfältig: "Unter anderem können chronischer Stress sowie Überbelastung in Beruf und Privatleben, aber auch Arbeitssucht zu einem Burnout-Syndrom führen", erläutert Patric Stamm vom KKH-Serviceteam in München. Und nicht nur das: "Dieser Risikozustand kann unter anderem Schlafstörungen und Angstzustände verursachen und schließlich in eine Depression münden."

Auch interessant: Diese zwei Charaktermerkmale sollen Sie vor Depressionen schützen.

Der erste, aber auch der schwierigste Schritt für Betroffene ist, überhaupt zu erkennen, dass Dauerstress und Arbeitssucht krank machen können. Alarmierendes Erkennungszeichen: völlige Erschöpfung. Aufstehen, Duschen, Kaffee kochen – all das, was sonst selbstverständlich zum Alltag gehört, wird immer mehr zur unüberwindbaren Kraftanstrengung.

Abstimmung zum Thema Depressionen

Burnout-Syndrom, Depressionen & Co.: Frühzeitig reagieren hilft ungemein

Wer einen Hausarzt hat, dem er vertraut, sollte das Thema so früh wie möglich ansprechen – am besten schon, wenn die ersten Symptome wie Schlafstörungen auftreten. "In einfacheren Fällen kann bereits ein Seminar oder ein Coach zum Thema Zeit- und Selbstmanagement helfen", rät Patric Stamm.

In schweren Fällen sollten Betroffene unbedingt die Hilfe eines Therapeuten in Betracht ziehen. "Wichtig für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit ist, wieder einen ausgewogenen Wechsel zwischen stressreichen, angespannten Situationen und Entspannung herzustellen. Diese für den Kopf und Körper wichtige Balance kann entscheidend dazu beitragen, kurzzeitigen Stress auch als etwas Positives und Aktivierendes wahrzunehmen und nicht als Belastung", erläutert Patric Stamm.

Lesen Sie auch: Diese fünf Faktoren sollen die wahre Ursache für Depressionen sein.

jp

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas).
In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas). © iStock / Poike
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor 
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor © pixabay
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz © pixabay
Platz 6: Sozialarbeiter
Platz 6: Sozialarbeiter © iStock / monkeybusinessimage s
Platz 5: Öffentliche Verwaltung
Platz 5: Öffentliche Verwaltung © iStock / kruwt
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege © dpa
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung © dpa
Platz 2: Altenpflege
Platz 2: Altenpflege © dpa
Platz1: Callcenter
Platz1: Callcenter © iStock

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz

Knappes Gut, hilfreiches Accessoire oder Pflichtkleidungsstück - über Masken wird in der Corona-Krise immer wieder diskutiert. Aber was nutzen die einzelnen Maskentypen?
Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz

Ende der Covid-19-Pandemie endlich in Sicht? Virologe mit positiver Prognose

Die Hoffnung vieler ist groß, dass der neuartige Erreger Sars-CoV-2 durch warme Temperaturen an Aktivität verliert. Ein Virologe erklärt, ob Außentemperaturen das …
Ende der Covid-19-Pandemie endlich in Sicht? Virologe mit positiver Prognose

Covid-19-Symptome: Birgt ein neues entdecktes Symptom ein hohes Risiko?

Immer mehr Coronavirus-Infektionen werden auf der ganzen Welt gemeldet - auch in Deutschland. Doch was sind die Symptome der Lungenkrankheit?
Covid-19-Symptome: Birgt ein neues entdecktes Symptom ein hohes Risiko?

Kontaktverbot wegen Coronavirus in NRW: Was ist erlaubt und was nicht?

Um die Ausbreitung des Coronavirus in NRW weiter einzudämmen, wurde das Kontaktverbot verlängert. Wer sich nicht daran hält, muss zahlen.
Kontaktverbot wegen Coronavirus in NRW: Was ist erlaubt und was nicht?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.