Einfacher als gedacht?

Diese Gerüche verhindern die Lust aufs Rauchen, sagt Studie

+
Lässt die das Verlangen nach dem Glimmstängel viel einfacher in den Griff bekommen, als gedacht?

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist oft keine leichte Sache. Doch bestimmte Gerüche sollen die Lust auf Zigaretten vermindern, wie Forscher nun herausgefunden haben wollen.

Um das Verlangen nach den Glimmstängeln zu dämpfen, müssen Raucher zu Entwöhnung meist mit Nikotinersatz arbeiten. Doch nikotinhaltige Pflaster, Tabletten, Sprays oder Kaugummi bringen nicht immer den gewünschten Effekt und müssen mit anderen Maßnahmen ergänzt werden, damit sie zum Erfolg zu führen.

Studie: Können Gerüche dabei helfen, mit dem Rauchen aufzuhören?

Amerikanische Psychologen der University of Pittsburgh haben deshalb untersucht, ob das Rauchverhalten von Geruchswahrnehmungen beeinflusst werden kann. In der Tat konnten die Forscher dabei feststellen, dass angenehme Gerüche bei Probanden das Verlangen nach Nikotin gemindert hatten. Ihre Ergebnisse präsentierten die Psychologen im "Journal of Abnormal Psychology".

An der Studie nahmen 232 Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren teil, die in der Regel zehn bis 30 Zigaretten am Tag rauchen und vor dem Versuch acht Stunden lang nicht mehr gepafft hatten. Zunächst durften die Probanden zwischen zwölf Düften wählen, welche sie als besonders angenehm empfanden. Darunter befanden sich unter anderem Vanille, Schokolade, Zitrone und Pfefferminz. Zusätzlich sollte ein Geruch gewählt werden, den sie als unangenehm einstuften, wie zum Beispiel Tabak.

Auch interessant: Immer mehr Raucher haben diese lebensgefährliche Lungen-Krankheit.

Anschließend sollten sich die Teilnehmer eine Zigarette anzünden und für zehn Sekunden in der Hand halten - jedoch ohne zu rauchen. Damit sollte das Verlangen nach Nikotin noch weiter gesteigert werden. Wie hoch der Wunsch nach einer Zigarette zu diesem Zeitpunkt war, mussten die Probanden in einer Skala von 1 bis 100 bewerten. Im Durchschnitt erreichten sie dabei ein Wert von 82.

Nun sollten die Testpersonen fünf Minuten lang an dem Duft riechen, den sie zuvor als angenehm bezeichnet hatten. Danach sank der Durchschnittswert, der das Verlangen nach Nikotin beschreiben sollte, um 19 Prozentpunkte. Bei unangenehmen Gerüchen oder geruchslosen Proben sank er hingegen nur um elf Punkte.

Warum nehmen angenehme Gerüche Einfluss auf das Verlangen nach Zigaretten?

Dabei soll der Effekt des angenehmen Geruchs lange genug anhalten, dass Raucher die Chance hätten, sich gegen den Glimmstängel zu entscheiden. "Unsere Forschung deutet an, dass es für Personen, die mit dem Rauchen aufhören wollen, eine sehr vielversprechende Methode ist, die Nikotinsucht durch die Verwendung von angenehmen Gerüchen unter Kontrolle zu bringen", erklärt Michael Sayette von der University of Pittsburgh.

Um herauszufinden, ob die angenehmen Düfte nur ablenkend wirken oder die Geruchssignale tatsächlich spezielle kognitive und emotionale Hirnprozesse beeinflussen, wollen die Forscher jedoch noch weitere Studien durchführen.

Video: Schockbilder wirken - Teenies rauchen weniger

Lesen Sie auch: Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören.

Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate.
Diät-Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken.
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen.
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran.
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an.
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick.
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller.
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann.
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung.
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen.
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Oft schwindlig? Dann sollten Sie zu diesem Lebensmittel greifen

Schwindel, Müdigkeit und Kurzatmigkeit können viele Ursachen haben - eine davon ist recht einfach zu beheben, indem Sie sich einfach an folgende Lebensmittel halten.
Oft schwindlig? Dann sollten Sie zu diesem Lebensmittel greifen

Herzrasen bis Bluthochdruck: Diese Symptome sprechen für Schilddrüsenüberfunktion

Wenn die Schilddrüse zu viele Hormone produziert, sprechen Mediziner von einer Schilddrüsenüberfunktion. Warum eine Behandlung so wichtig ist und wie Sie die Krankheit …
Herzrasen bis Bluthochdruck: Diese Symptome sprechen für Schilddrüsenüberfunktion

Wie viele Proteinshakes darf ich am Tag trinken? Ernährungsexpertin hat eindeutige Meinung

Sportler greifen gerne zu Proteinshakes, unterstützen sie doch den Muskelaufbau. Doch Experten warnen: Die Eiweißdrinks können in manchen Fällen Schaden anrichten.
Wie viele Proteinshakes darf ich am Tag trinken? Ernährungsexpertin hat eindeutige Meinung

Eierstöcke können auch nach der letzten Regel noch schmerzen

Die Wechseljahre sind ein meist mehrere Jahre andauernder hormoneller Umbauprozess. In dieser Zeit, auch nach der letzten Regelblutung, können sich die Eierstöcke durch …
Eierstöcke können auch nach der letzten Regel noch schmerzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.