EuGH urteilt

Eierlikör nur echt ohne Milch

Der EuGH in Luxemburg hat entschieden: Eierlikör darf keine Milch enthalten. Foto: Arne Immanuel Bänsch
+
Der EuGH in Luxemburg hat entschieden: Eierlikör darf keine Milch enthalten. Foto: Arne Immanuel Bänsch

Mit den Zutaten beim Eierlikör ist nicht zu spaßen: Nach einem höchstrichterlichen Urteil darf das gelbe Getränk neben Alkohol nur Eigelb, Eiweiß, Zucker, Honig und Aromastoffe enthalten. Eine deutsche Firma hätte dies gern anders gehabt.

Luxemburg (dpa) - Spießig oder Kult? Beim Eierlikör scheiden sich seit jeher die Geister. In einer Frage hat ein höchstrichterlicher Beschluss nun aber für Klarheit gesorgt: Eierlikör darf keine Milch oder andere Zusatzstoffe enthalten, die nicht im entsprechenden EU-Gesetz aufgeführt sind.

Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Rechtssache C-462/17). Damit soll unter anderem der gute Ruf von europäischen Spirituosen gewahrt werden.

«Eierlikör [...] ist eine Spirituose, aromatisiert oder nicht, die aus Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs, einem Destillat und/oder Brand gewonnen wird und als Bestandteile hochwertiges Eigelb und Eiweiß sowie Zucker oder Honig enthält», heißt es in der entsprechenden EU-Spirituosenverordnung. Außerdem erlaubt sind noch natürliche Aromastoffe. Der Mindestalkoholgehalt liegt bei 14 Prozent.

Ein Unternehmen aus Sachsen-Anhalt hatte nun versucht, dem gelben Getränk Milch beizumischen und es weiterhin als Eierlikör zu vertreiben. Eine Firma aus Brandenburg klagte dagegen, über das Hamburger Landgericht landete der Fall schließlich beim obersten EU-Gericht in Luxemburg.

Die Entscheidung der Richter war nun eindeutig. Wenn die Zutatenliste nicht als abschließend angesehen würde, könne der Verbraucherschutz leiden. Eierlikör mit Kakao, mit Zimt, oder auch mit Rosinen, mit Limettensaft, mit Chilipulver? Den Vermarktungsmöglichkeiten wären keine Grenzen mehr gesetzt. Ziel des EU-Gesetzes sei jedoch, fairen Wettbewerb zu garantieren, Betrug zu verhindern und den guten Ruf von europäischen Spirituosen auf dem Weltmarkt zu sichern, argumentierten die Richter. Daher gebe es wenig Spielraum.

Dem Eierlikör haftete lange Zeit der Ruf als Getränk für ältere Damen an. «Es ist ein Brauch von Alters her, wer Sorgen hat, hat auch Likör», dichtete Wilhelm Busch (1832 - 1908) noch. Mittlerweile erfreut er sich breiterer Beliebtheit. Der Rocksänger Udo Lindenberg benutzt den Likör etwa als «Gurgelstoff» bei seinen Konzerten - vor allem für die sanfteren Songs.

EU-Spirituosenverordnung 110/2008

Bundesverband der deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure zum Eierlikör

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

40 Jahre Aids: HIV-Positive Menschen leben immer noch mit dem Stigma und der Angst
Gesundheit

40 Jahre Aids: HIV-Positive Menschen leben immer noch mit dem Stigma und der Angst

HIV-Positive Menschen können behandelt, aber immer noch nicht geheilt werden. Das Stigma ist auch in einer aufgeklärten Gesellschaft präsent.
40 Jahre Aids: HIV-Positive Menschen leben immer noch mit dem Stigma und der Angst
Wer um diese Uhrzeit aufsteht, ist laut Studie am zufriedensten – und erfolgreichsten
Gesundheit

Wer um diese Uhrzeit aufsteht, ist laut Studie am zufriedensten – und erfolgreichsten

Warum es sich lohnt, den inneren Schweinehund am Morgen zu überwinden, zeigen mehrere Erhebungen. Die „perfekte“ Uhrzeit zum Aufstehen macht so manchem Angst.
Wer um diese Uhrzeit aufsteht, ist laut Studie am zufriedensten – und erfolgreichsten
Klimawandel macht Menschen krank: Groß angelegte Studie führt auf, welche Krankheiten häufiger werden
Gesundheit

Klimawandel macht Menschen krank: Groß angelegte Studie führt auf, welche Krankheiten häufiger werden

Die Umwelt beeinflusst nicht nur unsere Stimmung, sondern auch die körperliche Verfassung. Durch den Klimawandel nehmen bestimmte Krankheiten einer Studie zufolge zu.
Klimawandel macht Menschen krank: Groß angelegte Studie führt auf, welche Krankheiten häufiger werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.