Blinddarmdurchbruch verhindern

Ist es der Blinddarm? Diesen Schmerz sollten Sie ernst nehmen

+
Wenn der rechte Unterbauch schmerzt, könnte eine gefährliche Blinddarmentzündung dahinter stecken.

Unsägliche Schmerzen, die lebensgefährlich werden können: Mit einer Blinddarmentzündung ist nicht zu spaßen. Diese Anzeichen sollten Sie erkennen.

Bei einer Blinddarmentzündung darf man nicht zögern: Der Weg muss sofort zum Arzt oder ins Krankenhaus führen. Die Krankheit muss schnellstmöglich behandelt werden - sonst drohen ernsthafte Komplikationen. So kann ein entzündeter Blinddarm (Appendizitis) dazu führen, dass der Wurmfortsatz (das Anhängsel des Blinddarms) durchbricht. Infolge gelangen Bakterien und auch Darminhalt in die Bauchhöhle, was eine Bauchfellentzündung zur Folge haben kann. Und auch das Risiko von Abszessen im Bauchraum steigt, wenn die Blinddarmentzündung nicht schnell therapiert wird - was ebenfalls Lebensgefahr bedeuten kann.

Schmerzen bis Appetitlosigkeit bei Blinddarmentzündung

Daher ist es essentiell wichtig, die Symptome einer Blinddarmentzündung schnell zu deuten. Typisch für eine Appendizitis sind folgende Beschwerden:

  • Zu Beginn Bauchschmerzen um den Bauchnabel herum oder in der Magengegend
  • Schmerzen wandern im fortgeschrittenen Stadium in den rechten Unterbauch und werden stärker
  • ungewöhnlich angespannte Bauchdecke
  • extreme Schmerzempfindlichkeit im Bauchraum
  • Fieber
  • Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit
  • eingeschränkte Darmtätigkeit

Bei diesen Anzeichen sollten Sie schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. In vielen Fällen klingt eine Blinddarmentzündung zwar von selbst oder durch die Einnahme von Antibiotika wieder ab, in manchen Fällen muss allerdings sofort operiert werden, damit es nicht zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie einem Blinddarmdurchbruch kommt.  

Mehr zum Thema: Blinddarm hat doch eine Funktion - aber keine gute.

OP reduziert Risiko eines Blinddarmdurchbruchs

In den meisten Fällen wird dann der Wurmfortsatz operativ entfernt. Üblicherweise passiert das in den ersten ein bis zwei Tagen, um das Risiko eines Blinddarmdurchbruchs so gut es geht zu minimieren, wie die Apotheken Umschau meldet. Ist die Entzündung bereits weit fortgeschritten, wird der Patient in der Regel erst durch eine Antibiotikatherapie und Flüssigkeitsgabe stabilisiert und erst dann operiert. Die Blinddarm-OP ist eine der häufigste Bauchoperationen, die in der Regel mit einem bis zu fünftägigen Kankenhausaufenthalt verbunden ist.

Im Video: So unterscheiden Sie Blinddarmentzündung von Verstopfung

Wie kommt es zu einer Blinddarmentzündung?

In vielen Fällen ist nicht eindeutig klar, welche Ursache hinter einer Blinddarmentzündung steckt, wie die Techniker Krankenkasse berichtet. Doch es gibt verschiedene Auslöser, die in Frage kommen:

  • Verstopfen Stuhlreste den Wurmfortsatz, können sich im Kot enthaltene Bakterien vermehren und eine Entzündung begünstigen. Auch ein abgeknickter Wurmfortsatz, Fremdkörper wie Obstkerne oder narbige Verengungen können zur Folge haben, dass sich Stuhl anstaut.
  • Auch Darmparasiten können eine Blinddarmentzündung auslösen.
  • Ebenfalls gelten Tumore als mögliche Auslöser von Entzündungen im Blinddarm.

Die oben genannten Informationen ersetzen nicht den Gang zum Arzt. Nur dieser kann die notwendigen Untersuchungen anstellen, um eine Blinddarmentzündung zu diagnostizieren und eine geeignete Therapie einleiten.

Lesen Sie auch: Verdauung in Ordnung bringen: Vier Schritte für eine gesündere Darmflora.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow stirbt an Speiseröhrenriss: Das steckt hinter der grausamen Diagnose

Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow verstarb mit nur 34 Jahren an einem Speiseröhrendurchbruch. Erfahren Sie hier, wie es zum Riss in der Speiseröhre kommen kann.
Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow stirbt an Speiseröhrenriss: Das steckt hinter der grausamen Diagnose

Warum uns körperliche Nähe guttut

Eine Umarmung kann Glückshormone freisetzen und das Wohlbefinden steigern. Der "Weltknuddeltag" soll daran erinnern, dass wir die Nähe zueinander brauchen.
Warum uns körperliche Nähe guttut

Gegen Diabetes: Eine Frucht soll die Volkskrankheit verhindern

Sie schmeckt lecker und ist nicht nur im Sommer heiß begehrt: Eine bestimmte Frucht soll den Blutzucker derart positiv beeinflussen, dass Diabetes Typ 2 erst gar nicht …
Gegen Diabetes: Eine Frucht soll die Volkskrankheit verhindern

Nestlé startet mit Nutri-Score auf ersten Tiefkühlpizzen

Ist das Müsli grün, gelb oder dunkelrot? Ob sie einen "Dickmacher" kaufen, sollen Verbraucher bei mehr und mehr Fertigprodukten leichter erkennen können - noch bevor …
Nestlé startet mit Nutri-Score auf ersten Tiefkühlpizzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.