Ernährungstrend

Eiweiß: Sind High-Protein-Produkte gesund oder gefährlich?

Vier gestapelte Müsliriegel auf einem Holzbrett umgeben von Kernen und Nüssen (Symbolbild)
+
High-Protein-Produkte: Wer sich gesund ernährt, benötigt sie in der Regel nicht (Symbolbild)

Riegel, Puddings, Pasta: In den Supermarktregalen sind in den letzten Jahren immer mehr High-Protein-Produkte zu finden. Ist dieser Ernährungstrend gesund oder vielleicht sogar gefährlich?

Düsseldorf – Der Mensch braucht Eiweiß. Neben Kohlenhydraten und Fett gehört Eiweiß (Protein) zu den Hauptnährstoffen. Und Eiweiße haben im Körper eine Menge zu tun. Sie spielen zum Beispiel eine wichtige Rolle für den Fett- und Sauerstofftransport, für die Muskelfunktion, zur Reparatur von Zellen oder der Aufnahme von Eisen.

Wie viel Eiweiß Sie zu sich nehmen sollten, variiert je nachdem wie alt und schwer Sie sind und wie viel Sport Sie betreiben. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt: Wiegt eine Person 70 Kilogramm und ist zwischen 19 und 65 Jahre alt, sollte sie täglich 56 Gramm Protein essen. Treibt diese Person aber mindestens fünf Stunden Sport pro Woche, steigt der Bedarf auf 84 bis 140g. Mehr Protein ist laut Dr. Elisabeth Schieffer, Kardiologin und Ernährungsmedizinerin an der Medizinischen Hochschule Hannover aber nicht nötig: „Protein-Supplementierung ist also nicht notwendig und empfohlen.” Zu viel Eiweiß kann außerdem schaden. Wo die Grenze liegt, weiß 24vita.de*. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Studie zeigt: Wenn Sie das ständig tun, sind Sie außergewöhnlich intelligent
Gesundheit

Studie zeigt: Wenn Sie das ständig tun, sind Sie außergewöhnlich intelligent

Mal wieder Schlüssel vergessen? Keine Sorge, das bedeutet nicht, dass Ihre Gehirnzellen frühzeitig ergrauen. Das Gegenteil ist Forschern zufolge der Fall.
Studie zeigt: Wenn Sie das ständig tun, sind Sie außergewöhnlich intelligent
Was gegen eine trockene Nasenschleimhaut hilft: Sechs ToDos, die die Nase befeuchten
Gesundheit

Was gegen eine trockene Nasenschleimhaut hilft: Sechs ToDos, die die Nase befeuchten

Ein trockenes Gefühl in der Nase ist nicht nur unangenehm, sondern begünstigt auch grippale Infekte. Wie Sie am besten vorbeugen – auch mit Nasenspray.
Was gegen eine trockene Nasenschleimhaut hilft: Sechs ToDos, die die Nase befeuchten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.