Zitternde Hände

Entspannungstechniken helfen bei essenziellem Tremor

Ein essentieller Tremor tritt auf wenn der Betroffene etwas in den Händen hält, zum Beispiel eine Kaffeetasse. Nervosität kann das Zittern verstärken. Foto: Hendrik Schmidt
+
Ein essentieller Tremor tritt auf wenn der Betroffene etwas in den Händen hält, zum Beispiel eine Kaffeetasse. Nervosität kann das Zittern verstärken. Foto: Hendrik Schmidt

Beim essenziellen Tremor entwickelt sich ohne erkennbare Ursache ein Zittern. Für Betroffene ist das lästig, denn heilbar ist die Erkrankung bisher nicht. Progressive Muskelentspannungen und Medikamente können Abhilfe schaffen.

Krefeld (dpa/tmn) - Bei Patienten mit essenziellem Tremor zittern Körperteile oder auch die Stimme. Am häufigsten betroffen sind die Hände, erläutert der Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN). Das Zittern wird meist heftiger, wenn der Betroffene aufgeregt ist oder Stress hat.

Mit Hilfe von Entspannungstechniken wie autogenem Training oder progressiver Muskelentspannung können Betroffene lernen, besser mit solchen Situationen umzugehen. Ist der Tremor nur leicht ausgeprägt, sei das ein gutes Mittel, um zumindest eine Zunahme des Zitterns bei Stress zu verhindern, erklärt der niedergelassene Neurologe Curt Beil vom BDN.

Ist der Tremor allerdings stark ausgeprägt, stoßen Entspannungstechniken an ihre Grenzen. Medikamente können das Zittern dann etwas eindämmen. Infrage kämen zum Beispiel Betablocker oder entkrampfende Mittel, erklären die Neurologen. Heilen lässt sich die Erkrankung bisher nicht. In Deutschland sind schätzungsweise rund zwei Millionen Menschen vom essenziellen Tremor betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auch günstige Haferflocken überzeugen im Test

Haferflocken enthalten viele Vitamine und Eiweiß, und die meisten Flocken sind inhaltlich völlig unbedenklich. In einer Untersuchung für «Öko-Test» gab es jedoch nicht …
Auch günstige Haferflocken überzeugen im Test

Übertragbar auf Corona? Wer folgende sozialen Rollen innehat, ist weniger anfällig für Erkältungen

Ob jemand anfällig für Krankheiten ist, hängt mit einigen Faktoren zusammen. Forscher fanden jetzt heraus, dass die Anzahl der sozialen Rollen immensen Einfluss hat.
Übertragbar auf Corona? Wer folgende sozialen Rollen innehat, ist weniger anfällig für Erkältungen

Essen gegen Schlaganfall: Diese Lebensmittel beugen Hirnschlag vor

Ein Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Doch es gibt Veränderungen im Lebensstil, die dem Hirnschlag vorbeugen.
Essen gegen Schlaganfall: Diese Lebensmittel beugen Hirnschlag vor

Leberkrebs: Diese Warnsignale sollten Sie ernst nehmen

Druckschmerz im Oberbauch oder Appetitlosigkeit: zwei Leberkrebs-Symptome. Wie Sie Ihr Risiko senken und welche Symptome Sie zum Arzt führen sollten, erfahren Sie hier.
Leberkrebs: Diese Warnsignale sollten Sie ernst nehmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.