Fiese Keime

Vorsicht: Darum sollten Sie Ihr Handtuch öfters wechseln

+
Studien haben jetzt Erschreckendes über Handtücher herausgefunden.

Erst die Bettwäsche, dann der Pyjama – und jetzt auch das gute, alte Handtuch: Wer diese nicht häufig genug wechselt, gefährdet erheblich seine Gesundheit.

Viele duschen sich jeden Tag, um sich nach einem stressigen Alltag oder Sport wieder sauber zu fühlen. Eine tägliche Hygieneroutine ist schließlich wichtig – und hilft unter anderem dabei, etwaige gefährliche Erreger im Zaum zu halten. Doch was einige dabei vergessen: Diese tummeln sich nicht nur auf Haut und Kleidung, sondern auch auf anderen alltäglichen Gegenständen, mit denen man immer wieder in Berührung kommt.

Studie enthüllt: Alltagsgegenstände mit gefährlichen Keimen belastet

Daher raten Experten auch dazu, die Bettwäsche und den Schlafanzug regelmäßig zu wechseln – am besten einmal die Woche. Noch besser sei es sogar, hüllenlos zu schlafen, da es das körpereigene Immunsystem stärken soll. Der Grund dafür: Durch das textilfreie Schlafen kühlt der Körper schneller herunter und man schläft in kürzester Zeit ein. Doch auch das Handtuch, das Sie täglich nach dem Händewaschen oder der Gesichtsreinigung verwenden, gehört dazu.

Wer denkt, dass es ebenfalls reicht, dieses einmal die Woche auszuwechseln, der irrt gewaltig. Denn auch, wenn ein Handtuch auf den ersten Blick noch sauber scheint, können sich darauf gefährliche Keime befinden, wie eine neue Studie an der Universität von Arizona jetzt zeigt. Besonders das Handtuch für die Toilette oder im Bad kommt ständig mit Fäkalbakterien in Kontakt. Besonders dann, wenn mehrere Personen gleichzeitig eines benutzen. Schließlich wischen Sie Ihre Hände nach jedem Toilettengang damit ab. Diese sogenannten Kolibakterien vermehren sich allerdings rasant, da das Handtuch oftmals durch die häufige Anwendung länger feucht bleibt.

Erfahren Sie hier auch, was wirklich hygienischer ist - Hände kalt oder warm waschen?

Handtücher regelmäßig wechseln - und weitere Tipps

So kommt der Mikrobiologe Charles Gerba zum Schluss, dass erschreckende 90 Prozent der getesteten Handtücher mit den fiesen Darmbakterien verschmutzt sind. Das Gefährliche daran: Wenn Sie dann das Handtuch auch noch zur Gesichtsreinigung nutzen, kann dies zu schweren Infektionskrankheiten führen. Der Wissenschaftler findet sogar noch drastischere Worte: Wer sein Gesicht mit diesem Handtuch trocknet, kann seinen Kopf gleich in die Toilette stecken.

Tipp: Waschen Sie Ihr Handtuch am besten alle drei Tage bei 60 Grad. Wer sich dann noch nicht sicher ist, ob die Erreger wirklich alle abgetötet wurden, kann außerdem einen Desinfektionsspüler hinzugeben, empfiehlt Focus Online. Danach sollten Sie es gut über der Heizung durchtrocknen lassen, bevor Sie es wiederverwenden.

Auch interessant: Warum Sie Ihren Zahnbecher aus Plastik sofort wegschmeißen sollten.

jp

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

Auch wenn sich viele Mikroorganismen in der Kaffeemaschine tummeln, eine Gesundheitsgefahr besteht aus Sicht der Forscher nicht. Das Wasser wird auf 80 Grad erhitzt, was Keime abtötet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch wenn sich viele Mikroorganismen in der Kaffeemaschine tummeln, eine Gesundheitsgefahr besteht aus Sicht der Forscher nicht. Das Wasser wird auf 80 Grad erhitzt, was Keime abtötet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Das Lebenselixier: Rund 162 Liter Kaffee trinkt jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Lebenselixier: Rund 162 Liter Kaffee trinkt jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Der Wasserbehälter der Kaffeemaschine ist eine Bakterienschleuder, wenn er nicht gut gereinigt wird. Er sollte täglich gesäubert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der Wasserbehälter der Kaffeemaschine ist eine Bakterienschleuder, wenn er nicht gut gereinigt wird. Er sollte täglich gesäubert werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Bleibt ein altes Pad ein paar Tage lang in der Kafeemaschine, können beim nächsten Gebrauch Schimmelsporen zurückbleiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bleibt ein altes Pad ein paar Tage lang in der Kafeemaschine, können beim nächsten Gebrauch Schimmelsporen zurückbleiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Forscher haben herausgefunden, dass sich im Kaffeesatz und in gebrauchten Kapseln und Pads Keime ansiedeln. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Forscher haben herausgefunden, dass sich im Kaffeesatz und in gebrauchten Kapseln und Pads Keime ansiedeln. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krass: WHO schlägt jetzt Alarm - so viel Liter Alkohol trinkt allein ein Deutscher pro Jahr

Die Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm: Die Deutschen rauchen zu viel, sind zu dick - und achten auch sonst nicht besonders auf ihre Gesundheit. Vor allem, wenn …
Krass: WHO schlägt jetzt Alarm - so viel Liter Alkohol trinkt allein ein Deutscher pro Jahr

Mann glaubt, er habe einen Ausschlag am besten Stück - Sie glauben nicht, wie es endet

Neil Walker dachte, er hätte nur einen komischen Ausschlag untenrum - doch schnell sollte sich herausstellen, dass es schlimmer ist als gedacht. Doch dann ist es schon …
Mann glaubt, er habe einen Ausschlag am besten Stück - Sie glauben nicht, wie es endet

Was ist beim Einsatz eines HIV-Selbsttests zu beachten?

Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen HIV-Selbsttests künftig leichter erhältlich sein. Wie zuverlässig sind die Tests und was ist bei deren Einsatz zu …
Was ist beim Einsatz eines HIV-Selbsttests zu beachten?

Digitale Ernährungsberater helfen beim Einkauf

Apps erleichtern das Kalorienzählen, Uhren erinnern ans Wassertrinken, Handys wissen, worin die meisten Vitamine stecken. Die Digitalisierung verändert das Essverhalten. …
Digitale Ernährungsberater helfen beim Einkauf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.