Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

1 von 14
Die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin gibt Empfehlungen ab, welche Menschen sich impfen lassen sollten. Gehören Sie auch zur Risikogruppe? (Stand: Juli 2013)
2 von 14
Das Immunsystem älterer Menschen reagiert zwar weniger stark auf die Impfung, dennoch empfehlen die Experten das Serum. Im Falle einer Erkrankung fallen die Symptome schwächer aus. Da für Menschen über 60 Jahre ein erhöhtes Risiko für schwere oder gar tödliche Komplikationen besteht, ist die Impfung dringend angebracht.
3 von 14
Wie bei älteren Menschen besteht auch bei Schwangeren ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe. Daher raten die Gesundheitsexperten auch werdenden Müttern ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel zur Impfung. Schwangere, die bereits an einer Grunderkrankung leiden, können sich nach Absprache mit dem Arzt auch schon früher pieksen lassen.
4 von 14
Erwachsene und Kinder, die an einer chronischen Erkrankung wie beispielsweise Asthma leiden, gehören ebenfalls zu den Risikogruppen.
5 von 14
Auch Menschen mit chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinsuffizienz oder Bluthochdruck wird die Grippe-Impfung nahe gelegt.
6 von 14
Kinder dürfen frühestens ab einem Alter von sechs Monaten gegen die Grippe geimpft werden.
7 von 14
Wer an chronischen Stoffwechsel-Erkrankungen wie Zucker (Diabetes Mellitus), an chronischen Nierenerkrankungen, Blutarmut (Anämie), an angeborenen oder erworbenen Immunstörungen wie Abwehrschwäche nach Organtransplantationen, bei Chemotherapien oder HIV-Infektionen leidet, sollte sich die Grippe-Impfung nicht entgehen lassen.
8 von 14
Ebenso Menschen mit chronisch neurologischen Krankheiten wie beispielsweise Multipler Sklerose gehören zu den Risikogruppen.

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen.

Optimaler Zeitpunkt für die für Grippeimpfung ist die Zeit von September bis November. Es dauert 10 bis 14 Tage bis das Immunsystem einen wirksamen Schutz gegen die Influenza aufgebaut hat.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gefährliches "Freizeit-Doping": Deshalb sollten Sie Schmerzmittel nie vor dem Sport nehmen

Nichts ist beim Training hinderlicher als Schmerzen. Um sie auszuschalten, greifen einige Freizeitsportler zu Schmerzmitteln. Das hat dramatische Folgen.
Gefährliches "Freizeit-Doping": Deshalb sollten Sie Schmerzmittel nie vor dem Sport nehmen

Fatale Suchtwelle in den USA: Deshalb könnte die Schmerzmittel-Krise auch uns erreichen

In Amerika starben in den letzten fünf Jahren 200.000 Menschen an einer Schmerzmittelsucht. Auch in Deutschland nimmt die Verschreibung von Opioiden zu - das ist …
Fatale Suchtwelle in den USA: Deshalb könnte die Schmerzmittel-Krise auch uns erreichen

Drogen gegen den Schmerz: Wer bekommt Cannabis auf Rezept?

Wer Marihuana anbaut oder raucht, macht sich strafbar. Doch in Form von verschreibungspflichtiger Medizin ist Cannabis legal - und nimmt Krebspatienten den Schmerz. …
Drogen gegen den Schmerz: Wer bekommt Cannabis auf Rezept?

Ist Bier aus Abwasser die Zukunft?

Mit Bier aus Abwasser will eine Herforder Firma zeigen, dass ehemaliges Toilettenwasser durchaus genießbar sein kann. Das Unternehmen will das Bier nicht verkaufen, …
Ist Bier aus Abwasser die Zukunft?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.