Unglaublich

Frau bekommt mysteriöserweise Kind - obwohl sie behauptet Jungfrau zu sein

+
Eine Frau bestritt vehement, schwanger zu sein - wenig später kam ihr Baby auf die Welt.

Da staunten die Ärzte nicht schlecht: Eine Frau wird mit Wehen in die Klinik gebracht - doch sie beharrt darauf, nicht schwanger sein zu können, weil sie Jungfrau sei.

Im chinesischen Guiyang wurde vor Kurzem eine Frau in die Klinik gebracht, weil sie plötzlich an Unterleibsschmerzen litt. Dort stellten die Ärzte fest, dass die stark übergewichtige Frau schwanger war.

Frau behauptet, Jungfrau zu sein - doch plötzlich setzen die Wehen ein

Das wollte die Frau, die zwischen 20 und 30 Jahre alt ist, jedoch nicht glauben und schloss die Möglichkeit vehement aus, wie das Online-Portal Mirror unter Berufung auf die Guiyang Evening Post schreibt. Schließlich wäre sie noch Jungfrau, würde "keine Männer mögen" und "hätte noch nie einen Freund gehabt". Obendrein forderte sie die Ärzte sogar dazu auf, einen Jungfräulichkeitstest durchzuführen. Als die Ärzte fragten, ob es vielleicht während eines Alkoholrausches passiert sein könnte, gab sie an, "allergisch auf Alkohol zu sein und ihn niemals anzufassen".

"Es war einfach nur frustrierend", berichtete ein Arzt, der anonym bleiben wollte, später der Guiyang Evening Post. "Es gab nichts, was wir sagen konnten, um sie davon zu überzeugen, dass sie schwanger war." Schließlich führten die Ärzte einen Notfall-Kaiserschnitt durch und brachten einen Jungen auf die Welt. Allerdings wurde das Baby den Eltern der Frau überlassen, da diese sich weigerte, ihn zu stillen.

Passend dazu: 29-jährige Jungfrau ist schwanger - aus diesem traurigen Grund.

Ärzte mehr als verwundert über "schwangere Jungfrau"

Offensichtlich ahnte die Frau aufgrund ihres Übergewichts und eines unregelmäßigen Menstruationszyklus nicht, dass sie schwanger war. Dennoch zeigten sich Ärzte verwundert: "Es ist nicht das erste Mal, dass wir eine Mutter hier hatten, die erst bei der Geburt bemerkte, dass sie schwanger war. Sie sind meistens nicht volljährig und kennen sich noch nicht so gut mit ihrer Physiologie aus. Aber diese Patientin war in ihren 20ern und gebildet, deshalb hat uns das schon überrascht."

Es bleibt weiterhin unklar, wer nun der Vater des Kindes ist und ob die Frau ihr Baby zur Adoption freigeben wird.

Lesen Sie auch: Zwei Jahre schwanger? Was im Bauch dieser Frau wächst, wiegt unglaubliche 26 Kilo.

Sport nach der Geburt: Darauf sollten Mütter achten 

Kinderwagen schieben und dabei ins Schwitzen kommen: Darum geht es bei Mutter-Kind-Kursen wie "Laufmamalauf". Foto: Laufmamalauf
Kinderwagen schieben und dabei ins Schwitzen kommen: Darum geht es bei Mutter-Kind-Kursen wie "Laufmamalauf".  © Laufmamalauf
Beim Kangatraining kommen die Mütter ins Schwitzen: Rückenstärkung, Haltungskorrektur und Muskelaufbau für die Beine werden hier zum Beispiel trainiert. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Beim Kangatraining kommen die Mütter ins Schwitzen: Rückenstärkung, Haltungskorrektur und Muskelaufbau für die Beine werden hier zum Beispiel trainiert. © Klaus-Dietmar Gabbert
Katja Ohly-Nauber (links) und Illdiko Gössl haben beide das Konzept von "Laufmamalauf" entworfen. Mittlerweile werden die Sportkurse deutschlandweit angeboten. Foto: Laufmamalauf/Caro Hoene
Katja Ohly-Nauber (links) und Illdiko Gössl haben beide das Konzept von "Laufmamalauf" entworfen. Mittlerweile werden die Sportkurse deutschlandweit angeboten.  © Caro Hoene
Petra Schweers ist Hebamme und Kangatrainerin aus Berlin. Foto: Petra Schweers
Petra Schweers ist Hebamme und Kangatrainerin aus Berlin.  © Petra Schweers
Beim Kangatraining geht es nicht nur um die Bewegung: Mütter können dort auch Kontakte knüpfen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Beim Kangatraining geht es nicht nur um die Bewegung: Mütter können dort auch Kontakte knüpfen.  © Klaus-Dietmar Gabbert
Trainerin Katharina Hartmann aus Berlin leitet die Mütter beim Kangatraining an. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Trainerin Katharina Hartmann aus Berlin leitet die Mütter beim Kangatraining an. © Klaus-Dietmar Gabbert
Der Kinderwagenkurs funktioniert wie ein Zirkeltraining: An verschiedenen Stationen trainieren die Mütter mit Kinderwagen oder ihrem eigenen Körpergewicht. Foto: Laufmamalauf/V. Mitelman
Der Kinderwagenkurs funktioniert wie ein Zirkeltraining: An verschiedenen Stationen trainieren die Mütter mit Kinderwagen oder ihrem eigenen Körpergewicht. © V. Mitelman
Extra Gewichte brauchen Mütter beim Kangatraining nicht: Es reicht aus, das eigene Baby in die Luft zu stemmen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Extra Gewichte brauchen Mütter beim Kangatraining nicht: Es reicht aus, das eigene Baby in die Luft zu stemmen. © Klaus-Dietmar Gabbert

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz

Knappes Gut, hilfreiches Accessoire oder Pflichtkleidungsstück - über Masken wird in der Corona-Krise immer wieder diskutiert. Aber was nutzen die einzelnen Maskentypen?
Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz

Ende der Covid-19-Pandemie endlich in Sicht? Virologe mit positiver Prognose

Die Hoffnung vieler ist groß, dass der neuartige Erreger Sars-CoV-2 durch warme Temperaturen an Aktivität verliert. Ein Virologe erklärt, ob Außentemperaturen das …
Ende der Covid-19-Pandemie endlich in Sicht? Virologe mit positiver Prognose

Covid-19-Symptome: Birgt ein neues entdecktes Symptom ein hohes Risiko?

Immer mehr Coronavirus-Infektionen werden auf der ganzen Welt gemeldet - auch in Deutschland. Doch was sind die Symptome der Lungenkrankheit?
Covid-19-Symptome: Birgt ein neues entdecktes Symptom ein hohes Risiko?

Kontaktverbot wegen Coronavirus in NRW: Was ist erlaubt und was nicht?

Um die Ausbreitung des Coronavirus in NRW weiter einzudämmen, wurde das Kontaktverbot verlängert. Wer sich nicht daran hält, muss zahlen.
Kontaktverbot wegen Coronavirus in NRW: Was ist erlaubt und was nicht?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.