Bauch, Kopf oder Brust

Gefährliche Krankheiten: Deuten Sie diese fünf Warnsignale richtig

+
Bauchschmerz kann harmlos sein - oder auch auf etwas viel Ernsteres hindeuten.

Plötzlich bleibt die Luft weg oder es fährt ein stechender Schmerz in die Magengegend: Wenn Sie diese und andere Signale spüren, ist oberste Vorsicht geboten

Haben Sie immer mal wieder pochende Kopfschmerzen? Oder aus einem unbekannten Grund in den letzten Tagen schrecklichen Durst? Manchmal muss nichts dahinterstecken. Schließlich gibt es Menschen, die besonders wetterfühlig sind oder es ist gerade eine sehr heiße oder schwüle Woche und der Körper benötigt dadurch mehr Flüssigkeit.

Aber manchmal gibt es Schmerzen oder Symptome, deren Ursache nicht so leicht zu durchschauen ist. Doch anstatt sie als normal wegzuwischen, sollten Sie sie ernst nehmen, rät Doktor Evelyn Lewin. Die Ärztin, die für das Frauenportal "whimn" schreibt, erklärt, bei welchen Symptomen Ihre Alarmglocken besser schrillen sollten.

Symptom Nummer Eins: Bauchschmerz 

Jeder hat sie schon einmal gehabt – je nachdem, ob man zum Beispiel etwas Falsches gegessen hat oder wenn sich Luft im Bauch befindet. Doch was ist, wenn der Schmerz besonders sticht und dazu noch sehr plötzlich kommt? Dann schnell ab zum Arzt, so Lewin gegenüber der britischen Dailymail. "Es gibt viele Dinge, die Bauchschmerzen verursachen können. Das kann neben einer Blinddarmentzündung oder einer Verstopfung allerdings auch eine aufgeplatzte Zyste im Eierstock oder eine gerissene Hauptschlagader sein", erklärt sie.

Wenn Sie also einen stechenden Schmerz spüren, sollten Sie lieber einmal mehr den Notarzt rufen, als abzuwarten. Auch wenn es sich am Ende als Fehlalarm herausstellt. Oder aber auch, falls die Beschwerden wiederkommen. Da hilft auch keine falsche Scham, so Lewin, dann müssen Sie eben nochmal zum Arzt gehen und sich ein zweites Mal durchchecken lassen.

Auch interessant: Dies zehn Warnzeichen könnten auf Krebs hindeuten.

Symptom Nummer Zwei: Atemnot

Wenn wir schnell irgendwo hinlaufen oder viel Sport treiben, kann einem währenddessen schon mal die Puste ausgehen. Wenn dies aber aus heiterem Himmel passiert, sollten Sie sich lieber Gedanken machen. Denn dann könnte es sich um eine lebensgefährliche Lungenembolie handeln. "Dies geschieht häufiger bei Menschen, die die Pille einnehmen oder für längere Zeit stillsitzen müssen (wie zum Beispiel während einer langen Autofahrt), sowie wenn Sie rauchen oder im Flieger sitzen", erklärt Lewin.

Zudem kommen auch andere Krankheitsbilder in Betracht: wie zum Beispiel Asthma oder eine Lungenentzündung. Aber auch Panikattacken könnten dahinterstecken. Doch bevor Sie lange überlegen, rät die Expertin auch hier wieder, besser einen Notarzt zu rufen und mit diesem etwaige Ursachen abzuklären.

Symptom Nummer Drei: Kopfschmerzen

Hin und wieder trifft es jeden: ein bohrender Schmerz nach einem langen, stressigen Bürotag oder aber auch, wenn das Wetter umschwingt. Kopfschmerzen können von einem leichten Druck bis zur ausgeprägten Migräne variieren – doch ein plötzlich einfallender und extrem stechender Schmerz sollte nicht einfach so übergangen werden. "Wenn Sie plötzlich Kopfschmerzen bekommen, die so sehr wehtun, wie Sie es noch nie zuvor gespürt haben, könnten Sie eine Hirnblutung haben und müssen sofort ins Krankenhaus", so Lewin.

Symptom Nummer Vier: Unstillbarer Durst

Wenn Sie trinken und trinken und sich dennoch so durstig fühlen, als würden Sie gerade eine Wüste durchqueren, sollte Ihnen das zu denken geben. Und Sie machen besser so schnell wie möglich einen Termin bei Ihrem Hausarzt. Der Grund dafür: Dieser krankhaft gesteigerte Durst könnte ein Anzeichen für Diabetes sein. "Wenn der Blutzuckerspiegel zu hoch ist, zwingt Ihr Körper die Nieren dazu, mehr Urin zu produzieren, um den Glukoseüberschuss loszuwerden. Das führt dann zu einem unstillbaren Durst und zu häufigen Toilettenbesuchen", erklärt Lewin. Ein Blutzuckertest beim Arzt schafft schnell Klarheit.

Lesen Sie auch: Wie oft auf Toilette gehen, ist eigentlich noch normal?

Symptom Nummer Fünf: Brustenge

Wer schon einmal das schreckliche Gefühl hatte, dass sich die Brust seltsam verengt, der liegt richtig, dass das kein gutes Zeichen ist. Schließlich sind Brustschmerzen und ein Engegefühl Symptome dafür, dass ein Herzinfarkt droht. Doch auch andere Beschwerden, wie plötzliche Übelkeit, Atemnot, Husten oder Übelkeit und Erbrechen könnten darauf hinweisen. Zudem können Schmerzen im Nacken, Kieferbereich, Rücken oder in den Armen ebenfalls damit in Zusammenhang stehen. Außerdem sprechen folgende Symptome für eine Herzkrankheit:

  • Mattigkeit
  • Kalter Schweiß
  • Schwindel
  • Schlaflosigkeit
  • Verdauungsbeschwerden
  • Angststörungen

Dennoch sollten Sie stets dabei bedenken, dass nicht bei jedem dasselbe Symptom gleich ein Indikator für einen drohenden Herzinfarkt sein muss. Daher ist es ratsam so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen, wenn Sie dennoch beunruhigt sind.

Lesen Sie auch: Wenn Sie das essen, hat Herzinfarkt keine Chance.

jp

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau hat rätselhafte Augeninfektion - aus pikantem Grund

Erst bekommt eine Frau ein schwarzes Auge, dann stirbt ein Hund in den eigenen vier Wänden. Der Grund ist seltsam, schockierend – und lebensgefährlich zugleich.
Frau hat rätselhafte Augeninfektion - aus pikantem Grund

Weichmacher, Mineralöle & Co.: So sehr schaden Ihnen Kokosprodukte

Kokosöl und -wasser werden von Promis und Fitnessgurus mega-gehypt. Doch jetzt kommt heraus: Viele Produkte weisen laut Ökotest bedenkliche Schadstoffe auf.
Weichmacher, Mineralöle & Co.: So sehr schaden Ihnen Kokosprodukte

Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel

Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel

Liegt Homosexualität doch in den Genen? Studie will Beweis haben

Sind die Gene doch verantwortlich für Homosexualität? Das behauptet jetzt zumindest eine neue Studie. Ihre Erkenntnisse sorgen für Staunen.
Liegt Homosexualität doch in den Genen? Studie will Beweis haben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.