Empfehlung für werdende Mütter

Grippeimpfung in der Schwangerschaft schützt auch das Baby

+
Weil sie auch das Baby vor Viren schützen kann, empfehlen Experten Schwangeren die Grippeschutzimpfung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Schon seit Jahren wird Schwangeren eine Grippeschutzimpfung empfohlen. Doch nur sehr wenige werdende Mütter nehmen die Impfung in Anspruch. Der Pieks kann jedoch nicht nur die Mutter, sondern auch das Baby vor vielen Virenstämmen schützen.

München (dpa/tmn) - Schwangere Frauen sollten sich gegen Grippe impfen lassen. Dazu rät der Berufsverband der Frauenärzte. Auch die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt werdenden Müttern diese Impfung.

Den Frauenärzten zufolge schützt die Schwangere damit nicht nur sich selbst, sondern auch ihr Baby. "Die Antikörper gehen auf das ungeborene Kind über", erklärt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. So bleibt das Baby auch nach der Geburt geschützt.

Das Immunsystem von Neugeborenen kann sich noch nicht selbst gegen die Viren wehren. Der Schutz ist wichtig, weil eine Grippe bei Neugeborenen häufig Komplikationen wie eine Lungenentzündung nach sich zieht. Betroffene Babys sind zudem manchmal so schwach, dass sie nicht mehr trinken können und künstlich ernährt werden müssen.

Auch Frühgeburten kann eine Grippeschutzimpfung unter Umständen verhindern: "Wenn es bereits Probleme gibt - etwa vorzeitige Wehen - kann eine Influenzainfektion das Fass zum Überlaufen bringen und eine vorzeitige Geburt auslösen", warnt Albring. "Die Impfung dagegen hat keinerlei schädliche Einflüsse auf die Schwangere, auf das ungeborene Baby oder auf seine spätere Entwicklung." Impfen lassen können sich Frauen vor der Schwangerschaft oder nach der zwölften Schwangerschaftswoche. In den ersten drei Schwangerschaftsmonaten werden nur Frauen ohne Impfschutz geimpft, die zum Beispiel an Asthma erkrankt sind. Bei ihnen würde die Grunderkrankung durch eine Grippe verschlimmert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dreifachpille: Neues Medikament soll Bluthochdruck effektiv bekämpfen

Ein neues Medikament mit dreifacher Wirkung soll die Behandlung von Bluthochdruck revolutionieren, wie Wissenschaftler nun herausgefunden haben wollen.
Dreifachpille: Neues Medikament soll Bluthochdruck effektiv bekämpfen

Pflaumenmus lässt sich ohne Zucker einkochen

Damit die Konsistenz stimmt, wird bei der Herstellung von Marmelade oft ein Geliermittel beigemischt. Bei Pflaumen ist dies aber gar nicht nötig: Sie enthalten ein …
Pflaumenmus lässt sich ohne Zucker einkochen

Harvard-Professorin ist sich sicher: "Kokosöl ist das reine Gift"

Kokosöl ist zum Kochen oder als Schönheitsprodukt beliebt. Nun aber will eine Harvard-Professorin herausgefunden haben, dass das Öl sogar schädlich sein kann.
Harvard-Professorin ist sich sicher: "Kokosöl ist das reine Gift"

Nach Kopfstoß rund zwei Tage Ruhe gönnen

Einen kräftigen Stoß am Kopf sollten Betroffene ernst nehmen. Denn die Folge könnte eine Gehirnerschütterung sein. In diesem Fall sind mindestens zwei Tage Ruhe angesagt.
Nach Kopfstoß rund zwei Tage Ruhe gönnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.