Ursachen für Krankenhausbesuch

Das sind die häufigsten Klinik-Diagnosen

Alkoholkonsum Folgen
1 von 19
Dies sind die häufigsten Diagnosen, die uns ins Krankenhaus bringen. Ganz oben mit dabei sind psychische Störungen und Verhaltensstörungen durch Alkohol.
Herzinsuffizienz
2 von 19
Herzinsuffizienz.
Vorhofsflattern und Vorhofsflimmern
3 von 19
Vorhofsflattern und Vorhofsflimmern.
Angina pectoris (Herzkrankheit)
4 von 19
Angina pectoris (Herzkrankheit).
Herzinfarkt
5 von 19
Herzinfarkt.
Gehirnschädigung
6 von 19
Gehirnschädigung .
Gallensteine
7 von 19
Gallensteine.
Bluthochdruck
8 von 19
Bluthochdruck.

Ursachen für einen Krankenhausaufenthalt gibt es viele. Doch welche Krankheiten sind in Deutschland am häufigsten dafür verantwortlich, dass ein Patient in die Klinik muss?

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dieses Bier macht schlank, sagen Forscher - und soll sogar Krebs heilen

Bier hemmt Entzündungen und lässt Pfunde purzeln - das fanden deutsche Forscher heraus. Einen Haken hat das Ganze zwar, aber ein Wechsel lohnt sich.
Dieses Bier macht schlank, sagen Forscher - und soll sogar Krebs heilen

Mann leidet an schlimmen Ohrenschmerzen - was Ärzte im Ohr finden, macht Gänsehaut

Viel mehr als nur eine Gehörgangentzündung: Was Ärzte im Ohr dieses Mannes fanden, weil er an starken Schmerzen litt, ist eine Horrorvorstellung.
Mann leidet an schlimmen Ohrenschmerzen - was Ärzte im Ohr finden, macht Gänsehaut

Weniger Lust und Thrombose-Gefahr durch Anti-Baby-Pille

Die Pille soll vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen. Doch sie birgt Schattenseiten: Vor allem junge Frauen sind gefährdet, eine Thrombose zu entwickeln.
Weniger Lust und Thrombose-Gefahr durch Anti-Baby-Pille

Massagen und Streicheleinheiten können Immunabwehr stärken

Ein starkes Immunsystem ist der beste Schutz gegen eine Erkältung. Was viele nicht wissen: Die eigene Abwehr lässt sich mit Massagen und Kuscheleinheiten in Schwung …
Massagen und Streicheleinheiten können Immunabwehr stärken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.