Kein Grund zur Panik

Hand-Fuß-Mund-Krankheit: So gefährlich ist sie für Sie wirklich

+
Bettruhe ist angesagt bei Fieber und Appetitlosigkeit.

Rötlicher Ausschlag auf der Haut, schmerzende Bläschen im Mund: Solche Symptome können auf die Hand-Fuß-Mund-Krankheit hindeuten. Doch wie gefährlich ist sie?

Fieber, Appetitlosigkeit, schmerzhafte Bläschen im Mund und Ausschlag an Hand- und Fußrücken: Das sind typische Anzeichen der Hand-Fuß-Mund-Krankheit. Vor allem Kinder unter zehn Jahren sind betroffen und können solche Symptome zeigen.

Hand-Fuß-Mund-Krankheit: Gefleckte Haut ist harmlos

Auch wenn die gefleckte Kinderhaut Eltern sehr nervös machen kann: "Die Grunddevise lautet: keine Panik", sagt Hermann Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt aus Düsseldorf. "Die Erkrankung verläuft in aller Regel harmlos". Nach drei bis sieben Tagen ist sie meist überstanden. Wenn sich aber über längere Zeit keine Besserung einstellt, sollte man das von einem Arzt checken lassen. "In dem Fall kann unter Umständen eine weitere Erkrankung hinzugekommen sein", erklärt er.

Virus-Infektion ist sehr ansteckend

Weil die Hand-Fuß-Mund-Krankheit sehr ansteckend ist, darf der Nachwuchs nicht in den Kindergarten oder in die Schule. Eine Meldepflicht der Virusinfektion besteht allerdings in Deutschland nicht.

Bettruhe und viel Flüssigkeit sind wichtig, betont Kahl. "Weil der Mund oft sehr schmerzt, essen erkrankte Kinder ungern." Kühle Speisen schonen hier die gereizten Schleimhäute. Bei Fieber können Zäpfchen oder Fiebersäfte die Symptome lindern. "Kleinkinder mit Fieber sollten aber auch immer ärztlich untersucht werden", rät Kahl.

Auch Erwachsene können sich mit den Erregern anstecken. Bei ihnen verläuft die Krankheit allerdings meist unbemerkt. Natürlich können die Keime aber übertragen werden. Wenn der eigene Nachwuchs erkrankt ist, sollte man deshalb Kontakt mit anderen Kindern möglichst meiden, sagt der Kinder- und Jugendarzt. Laut Robert Koch-Institut tritt die Erkrankung vermehrt im Spätsommer und Herbst auf.

So vermeiden Sie die eine Infektion

Der Erreger der Hand-Fuß-Mund-Krankheit erfolgt, laut Robert-Koch-Institut, von Mensch zu Mensch durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten. Bei einer Infektion tummeln sich die Viren in Nasen - und Rachensekret, im Speichel, in den Bläschen. Auch werden die Viren über den Stuhl ausgeschieden. Während der ersten Woche der Krankheit sind die infizierten Patienten sehr ansteckend. Die Inkubationszeit liegt zwischen drei bis zehn Tagen. Regelmäßiges Händewaschen kann ein Infektionsrisiko reduzieren. 

So verläuft die Hand-Fuß-Mund-Krankheit

  • Die Krankheit beginnt normalerweise mit Fieber, Appetitlosigkeit und Halsschmerzen.
  • Ein bis zwei Tage nach dem Fieber entwickeln sich schmerzhafte Bläschen in der Mundschleimhaut. Erst sind es kleine rote Flecken, die sich an der Zunge, Zahnfleisch und in der Mundschleimhaut und dann zu den Bläschen entwickeln.
  • Innerhalb von zwei Tagen bildet sich ein nicht juckender Ausschlag an den Fußsohlen und Handflächen. 
  • Die Krankheit verläuft normalerweise mild und fast alle Patienten erholen sich innerhalb von sieben bis zehn Tagen ohne ärztliche Behandlung.

Lesen Sie auch: Kann ich durch Küssen bei einer Erkältung anstecken?

Auch interessant: Was ist Herpes - und was kann ich dagegen tun?

dpa/tmn

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vier Jahre hatte ein New Yorker Schnupfen, bis Ärzte die schockierende Ursache fanden

Der US-Amerikaner Greg Phillpotts kämpfte jahrelang mit einer laufenden Nase. Als er keine Luft mehr bekam, ging er in die Klinik. Was die Ärzte dort herausfanden, ist …
Vier Jahre hatte ein New Yorker Schnupfen, bis Ärzte die schockierende Ursache fanden

Bürger sollen gesünder essen

Ernährungsministerin Klöckner sagt der Volkskrankheit Übergewicht den Kampf an - will dabei aber weder Konsumenten noch Lebensmittelbranche vergrätzen. Nun liegt eine …
Bürger sollen gesünder essen

Wer sich an diese einfache Regel hält, bekommt Diabetes Typ 2 in den Griff

Die meisten Diabetiker sind am Diabetes Typ 2 erkrankt. Sie müssen nicht gleich Tabletten schlucken oder Insulin spritzen. Allein durch folgende einfache Maßnahme können …
Wer sich an diese einfache Regel hält, bekommt Diabetes Typ 2 in den Griff

Laktoseintoleranz vom Arzt bestätigen lassen

Wer nach dem Verzehr von Milch meist mit Verdauungsproblemen kämpft, muss nicht unbedingt an Laktoseintoleranz leiden. Für die Beschwerden kann es auch andere Ursachen …
Laktoseintoleranz vom Arzt bestätigen lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.