„... zu spät behandelt“

Mehr Herzinfarkt-Tote während des ersten Corona-Lockdowns – Arzt mit eindringlichem Appell

Während der Coronavirus-Pandemie beobachteten Ärzte eine beunruhigende Zunahme an Herzinfarkten.
+
Während der Coronavirus-Pandemie beobachteten Ärzte eine beunruhigende Zunahme an Herzinfarkten.

Ärzte in Hessen haben Todesfälle während des ersten Lockdowns von März bis April 2020 analysiert – und kommen zu einer beunruhigenden Erkenntnis.

Mediziner warnen bereits seit längerem, Früherkennungsuntersuchungen nicht aufgrund der Coronavirus-Pandemie abzusagen. Viele Menschen entscheiden sich aktuell dafür, Arztbesuche so gut es geht zu vermeiden – aus Angst vor einer Infektion mit Coronaviren. Doch dies kann fatale Folgen haben, etwa in Hinblick auf Krebserkrankungen. Hier gilt: Je früher Krebs diagnostiziert wird, desto besser sind die Heilungschancen. Wird die Krebsfrüherkennungsuntersuchung hinausgezögert, kann das entsprechend sogar lebensgefährlich sein. Nicht wenige Ärzte befürchten, dass die Coronavirus-Pandemie zu spät einsetzende Behandlungen zur Folge* haben wird: „Wir werden am Ende wahrscheinlich mehr Tote haben, weil Menschen ihre Therapien verzögert haben“, warnt Prof. Volker Ragosch vom Asklepios-Klinikum Hamburg-Altona.

Und auch in Hinblick auf Herzprobleme hat die Covid-19-Pandemie negativen Einfluss. Deutsche Forscher kamen in einer Auswertung zu dem Ergebnis, dass es während des Lockdowns im Frühjahr 2020 zu zwölf Prozent mehr Sterbefällen durch Herzinfarkt kam. Die Mediziner haben eine einfache Erklärung.

1.977 Menschen verstarben an Herzinfarkt, 320 an Covid-19

Die hessischen Ärzte hatten einem Bild-Bericht zufolge die Leichenschau-Scheine aus 26 Kliniken, die zwischen dem 23. März und dem 26. April 2020 ausgestellt wurden, mit den Todesfällen im Vorjahres-Zeitraum verglichen. 1.977 Tode von insgesamt fast 6.000 Todesfällen entfielen auf Herzinfarkte – zwölf Prozent mehr als im Vorjahr, als 208 Menschen weniger an Herzinfarkt verstarben. 320 Menschen waren der Studie zufolge während des ersten Lockdowns im Frühjahr an Corona verstorben.

Professor Holger Nef, stellvertretender Direktor am Universitätsklinikum Gießen und Erstautor der Studie, sagte im Bild-Interview: „Die Patienten sind während der ersten Lockdown-Phase dem Rat gefolgt, zu Hause zu bleiben. Dadurch wurden allerdings Herzbeschwerden verschleppt und, wenn überhaupt, zu spät behandelt.“ Nef appelliert: „Wir haben eine Zunahme von Todesfällen durch Herzerkrankungen in der ersten Lockdown-Phase festgestellt. Deshalb: Nehmen Sie Beschwerden ernst und gehen Sie zum Arzt oder in die Notaufnahme.“ (jg) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Das Herz stärken mit diesen zehn blutdrucksenkenden Lebensmitteln.

So beugen Sie Arteriosklerose und damit einem Herzinfarkt am besten vor

Darum hält Nordic Walking durch das Herbstlaub Ihr Herz gesund.
Darum hält Nordic Walking durch das Herbstlaub Ihr Herz gesund. © Armin Weigel/dpa
Eine Angioplastie kann helfen, verschlossene Gefäße wieder zu erweitern, damit das Blut normal fließen kann. Foto: Franziska Gabbert
Eine Angioplastie kann helfen, verschlossene Gefäße wieder zu erweitern, damit das Blut normal fließen kann. Foto: Franziska Gabbert © Andrea Warnecke
Menschen mit Gefäßverkalkung dürfen zwei Eier in verarbeiteter Form pro Woche essen. Foto: Franziska Gabbert
Menschen mit Gefäßverkalkung dürfen zwei Eier in verarbeiteter Form pro Woche essen. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert
Komplett auf Eier verzichten müssen Menschen mit Arteriosklerose nicht: Drei pro Woche sind in Ordnung. Foto: Franziska gabbert
Komplett auf Eier verzichten müssen Menschen mit Arteriosklerose nicht: Drei pro Woche sind in Ordnung. Foto: Franziska gabbert © Franziska Gabbert
Prof. Ernst Weigang ist Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Therapie am Evangelischen Krankenhaus Hubertus in Berlin. Foto: Martin Thomas/Paul Gerhardt Diakonie/dpa-tmn
Prof. Ernst Weigang ist Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Therapie am Evangelischen Krankenhaus Hubertus in Berlin. Foto: Martin Thomas/Paul Gerhardt Diakonie/dpa-tmn © Martin Thomas
Rita Rausch ist Ernährungsberaterin bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Foto: Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V./dpa-tmn
Rita Rausch ist Ernährungsberaterin bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Foto: Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V./dpa-tmn © VZ Rheinland-Pfalz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Die perfekte Temperatur für Glühwein: So heiß darf er tatsächlich sein

Damit Glühwein richtig lecker schmeckt, sind hochwertige Zutaten sehr wichtig. Entscheidend ist aber auch die Temperatur, auf die Sie das winterliche Getränk erhitzen.
Die perfekte Temperatur für Glühwein: So heiß darf er tatsächlich sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.