Symptome, Dauer & Co.

Mit diesen fünf Anzeichen unterscheiden Sie Heuschnupfen von einer Erkältung

+
Es ist nicht immer leicht, zu erkennen, ob man sich etwas eingefangen hat oder chronisch krank ist.

Schnupfen, niesen, roten Augen: Diese Symptome kennen viele von einer Erkältung. Doch es könnte auch eine Pollenallergie dahinterstecken. So unterscheiden Sie künftig.

Ob im Winter, in den Übergangsjahreszeiten oder wenn man zu kühl angezogen ist: Eine Erkältung ist lästig und kann das ganze Jahr über einen erwischen. Sie wird meist durch Viren und Bakterien ausgelöst und kommt mit den so typischen Symptomen einher.

So unterscheiden Sie Heuschnupfen von einer Erkältung

Doch manchmal können diese einen über eine lange Zeit begleiten. Dann lässt sich schwer einschätzen, ob es sich nicht vielmehr um eine chronische Allergie, wie zum Beispiel einen Heuschnupfen, handelt. Letzterer wird allerdings durch Pollen oder Gräser verursacht, die je nach Art das ganze Jahr über fliegen können.

Symptome bei Heuschnupfen oder Erkältung

Doch sind eine Erkältung oder Heuschnupfen schwer voneinander zu unterscheiden, da sie ähnliche Beschwerden aufweisen können. Diese sind:

  • laufende Nase
  • gerötete Augen
  • ständiges Niesen
  • starker Tränenfluss

Allerdings gibt es fünf Anzeichen, die darauf schließen lassen, dass Sie es mit einer handfesten Allergie – und nicht mit einer Erkältung zu tun haben.

Konsistenz und Farbe des Nasenschleims

Zwar kann eine laufende Nase auf eine Allergie oder eine Erkältung hinweisen, allerdings gibt es bei näherer Betrachtung Unterschiede von der Konsistenz her.

Lesen Sie auch: Das hilft Ihnen bei Heuschnupfen wirklich sofort.

So ist das Nasensekr et bei Heuschnupfen eher durchsichtig, klar und wässrig, bei einer Erkältung hingegen eher dickflüssige und von gelblicher bis grüner Farbe.

Husten- und Juckreiz

Häufiges Abhusten ist ein typisches Symptom bei einer Erkältung. Allergiker werden davon allerdings verschont. In seltenen Fällen, unter anderem bei einer Hausstaubmilbenallergie, kann Husten auftreten.

Oftmals berichten Heuschnupfen-Geplagte zudem davon, dass sie unter starkem Jucken an Augen und Nase leiden. Bei einer Erkältung sind diese zwar ebenfalls gerötet, allerdings schmerzen sie eher, da zum Beispiel die Nasenschleimhäute gereizt und entzündet sind.

Lesen Sie hier: Diese Heuschnupfen-Mittel sind laut Stiftung Warentest 2018 die Besten .

Dauer der Erkrankung

Ein weiteres Indiz für Heuschnupfen ist, dass er sich oft über Wochen bis Monate hinziehen kann. Schließlich handelt es sich um eine chronische Erkrankung. Das ist allerdings bei einer normalen Erkältung nicht der Fall. Diese klingt meist nach fünf bis sieben Tagen bereits wieder ab.

Innen oder außen

Betroffene von Heuschnupfen fühlen sich oftmals besser und ihre Symptome sind nicht so stark ausgeprägt, wenn sie sich während des Pollenflugs in geschlossenen Räumen aufhalten. Sobald sie allerdings nach draußen treten, verschlechtern sich Ihre Beschwerden oftmals schlagartig.

Auch interessant: So finden Sie mit einem Allergietest heraus, ob Sie Heuschnupfen haben.

Bei einer Erkältung spielt es keine Rolle, ob Sie sich in den vier Wänden oder an der Luft aufhalten.

Auftreten der Erkrankung

Heuschnupfen wird oftmals bei Betroffenen plötzlich durch den Pollenflug einer bestimmten Baum-, Gräser- oder Pollenart bedingt. Daher kann er Monate dauern, tritt allerdings zu einer bestimmten Jahreszeit (meist im Frühjahr) oder in einem bestimmten Monat stärker auf. Eine Erkältung dagegen kündigt sich bereits einige Tage vor Ausbruch durch leichte Kopfschmerzen und/oder Unwohl sein an.

Tipp: Am besten nehmen Sie einen Pollenflugkalender (zum Beispiel vom Deutschen Wetterdienst (DWD)) zur Hand und vergleichen Sie Ihre Symptome, deren Intensität und Dauer abschließend mit den Allergenen, die gerade vermehrt durch die Luft schwirren.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Heuschnupfen - Symptome, Behandlung und Hausmittel.

jp

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen
Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen © DAK

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dieser junge Mann sieht aus wie zwölf - nun enthüllt er ein trauriges Geheimnis

Er sieht aus wie ein kleiner Junge - doch Tomasz Nadolski sieht sich selbst nicht so. Im Gegensatz zu anderen, jungen Erwachsenen führt er ein schweres Leben.
Dieser junge Mann sieht aus wie zwölf - nun enthüllt er ein trauriges Geheimnis

Fragen und Antworten zur Masernimpfung

Laut Robert Koch-Institut gibt es in Deutschland noch immer Nachholbedarf bei der Masernimpfung. Impfungen würden vergessen - und manch einer weiß nicht so genau, ob und …
Fragen und Antworten zur Masernimpfung

Belastungsstörung nach Schicksalsschlag vermeiden

Einschneidende Ereignisse haben für die Psyche eines Menschen oft schwere Folgen. Ein strukturierter Tagesablauf kann Betroffenen helfen, die Krise zu bewältigen. Treten …
Belastungsstörung nach Schicksalsschlag vermeiden

Darum kann es gefährlich sein, wenn Sie mehr als acht Stunden schlafen

Ärzte empfehlen, acht Stunden pro Nacht zu schlummern, um am nächsten Tag topfit in den neuen Tag zu starten. Wer mehr schläft, riskiert dagegen seine Gesundheit.
Darum kann es gefährlich sein, wenn Sie mehr als acht Stunden schlafen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.