Epidermolytische Ichthyose

Horror: Diese bizarre Krankheit lässt Kinder "zu Stein werden"

Vier Geschwister leiden an einer rätselhaften und qualvollen Krankheit. Obwohl sie schon bei vielen Ärzten waren, kann ihnen keiner helfen. Doch es naht Rettung.

Ihre Hände und Füße sehen aus wie der aufgeplatzte Boden einer Halbwüste: Sie sind so trocken und hart, als würden die vier Kinder allmählich zu Stein erstarren. Die Rede ist von den vier pakistanischen Geschwistern Habibullah Bhatti, Nasebullah, Mehrunisa und Khairunisa, die alle im Alter zwischen sechs und 19 Jahren sind und an einer mysteriösen Hautkrankheit leiden.

Vier Geschwister leiden an rätselhafter Krankheit, die sie "zu Stein werden lässt"

Alles hat vor drei Jahren angefangen, als die Jüngste, Khairunisa, erste Symptome zeigte: "Eine dicke Hautschicht wuchs auf ihren Füßen und wurde innerhalb nur weniger Monate steinhart", erinnern sich ihre Eltern Nazir Bhatti und Abida Ali laut britischer Daily Mail.

Die Familie aus der Nähe der Großstadt Karachi lebt in ärmsten Verhältnissen. Da sie sich kein Krankenhaus leisten konnte, brachte sie Khairunisa zu einem örtlichen Wunderheiler. Doch der konnte ihr auch nicht weiterhelfen. Es kam sogar noch schlimmer: Nur wenige Monate später erkrankten auch ihre anderen drei Geschwister daran.

Auch interessant: Frau heilt ihre jahrelange Schuppenflechte - dank eines simplen Mittels.

Aus Sorge vor einer weiteren Ansteckung, haben sie ihre drei jüngsten Kinder bereits zu den Großeltern geschickt. Doch die Gesundheit der vier betroffenen Geschwister verschlechtert sich zunehmend – so sollen sie ihren Eltern zufolge vor Schmerzen n icht einmal mehr Schuhe anziehen können und Winter wie Sommer barfuß herumlaufen.

Es geht ihnen immer schlechter - doch kann ihnen dieser Arzt jetzt helfen?

"Manchmal haben sie solche Schmerzen, dass meine Frau und ich ständig Wasser über ihre Füße gießen müssen, damit ihre Haut wieder weicher wird", meint Bhatti traurig. "Ihre Haut verhärtet sich dennoch immer mehr von Tag zu Tag. Wir machen uns wirklich Sorgen um ihre Zukunft, weil sie nicht mehr in die Schule gehen oder arbeiten können."

Erfahren Sie hier: Seltsame Hautkrankheit entstellt junge Frau - Grund macht baff.

Doch die Familie hat wohl Glück im Unglück: Ein Polizist namens Fida Hussain Mastoi hat zufällig Bilder der Kinder gesehen und hatte Mitleid mit ihnen. Daraufhin soll dieser die Fotos einem Hautspezialisten in Karachi gezeigt haben. Dieser habe schnell festgestellt, dass die Kinder wohl an einer Erbkrankheit leiden, die sich Epidermolytische Ichthyose nennt.

Diese betrifft nur eine von 200.000 Personen weltweit und gilt als sehr selten. Hierbei ist die Keratinbildung der Haut gestört und der Eiweißkörper wird übermäßig produziert. "Ich habe einen Termin für sie mit dem Arzt ausgemacht und ich hoffe, dass es ihnen bald besser geht", schließt Polizist Mastoi.

Lesen Sie auch: So werden Sie endlich Hautgrieß los.

jp

Wann eine Fussfehlstellung behandelt werden muss

Einfach mal wieder barfuß gehen: Was kleine Kinder so gern machen, tun Erwachsene zu selten. Barfußgehen schult die Muskulatur in den Füßen. Foto: Florian Schuh
Einfach mal wieder barfuß gehen: Was kleine Kinder so gern machen, tun Erwachsene zu selten. Barfußgehen schult die Muskulatur in den Füßen. Foto: Florian Schuh © Florian Schuh
Hochhackig und eng: So sehen viele elegante Damenschuhe aus. Für die Füße ist das Laufen in solchen Schuhen eine Qual. Foto: Andrea Warnecke
Hochhackig und eng: So sehen viele elegante Damenschuhe aus. Für die Füße ist das Laufen in solchen Schuhen eine Qual. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Spuren im Sand: Ein geschultes Auge erkennt Fußfehlstellungen auch anhand der Abdrücke, die der Läufer im Sand hinterlässt. Foto: Jan Dube
Spuren im Sand: Ein geschultes Auge erkennt Fußfehlstellungen auch anhand der Abdrücke, die der Läufer im Sand hinterlässt. Foto: Jan Dube © Jan Dube
Manuela Denz ist 1. Vorsitzende des Landesverbands Nordrhein-Westfalen im Deutschen Verband für Podologie. Foto: Deutscher Verband für Podologie
Manuela Denz ist 1. Vorsitzende des Landesverbands Nordrhein-Westfalen im Deutschen Verband für Podologie. Foto: Deutscher Verband für Podologie © Deutscher Verband für Podologie
Petra Hasselhoff-Styhler arbeitet als Physiotherapeutin in Bremen. Foto: Foto Dose-Bremen/Petra Hasselhoff-Styhler
Petra Hasselhoff-Styhler arbeitet als Physiotherapeutin in Bremen. Foto: Foto Dose-Bremen/Petra Hasselhoff-Styhler © Foto Dose-Bremen
Das Abrollen über einen Igelball dehnt und lockert die Muskulatur in den Füßen. Foto: Franziska Gabbert
Das Abrollen über einen Igelball dehnt und lockert die Muskulatur in den Füßen. Foto: Franziska Gabbert © Franziska Gabbert

Rubriklistenbild: © Facebook / Natural Remedies For Diabetes (Screenshot)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Für Depressive "wäre dieses Gesetz eine Katastrophe": Bundestag nimmt Stellung zu Vorwürfen

Ein neuer Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sorgt für Wirbel: Er will die Psychotherapie neu regeln - eine Betroffene macht ihrem Ärger jetzt Luft.
Für Depressive "wäre dieses Gesetz eine Katastrophe": Bundestag nimmt Stellung zu Vorwürfen

Tattoos: Was Sie unbedingt wissen sollten, bevor Sie sich tätowieren lassen

Tätowierpigmente unterliegen kaum Vorgaben und können gefährliche Substanzen enthalten. Selbst Tätowierte haben erschreckend wenig Ahnung, was eine Umfrage zeigt.
Tattoos: Was Sie unbedingt wissen sollten, bevor Sie sich tätowieren lassen

Ebola in Hannover? Gesundheitsamt ermittelt

Nach einem Verdacht auf Ebola hatten die Behörden in Hannover größte Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Würden sich die Krankheitserreger ausbreiten, könnte eine Epidemie …
Ebola in Hannover? Gesundheitsamt ermittelt

Warum ein Vater auf diesem Foto die Krankheit seiner Tochter hätte erkennen können

Als Dave Fletcher auf dem Spielplatz ein Foto von seiner Tochter schießt, ist ihm eines nicht bewusst: Die Pose der Zweijährigen deutet auf eine schwere Krankheit hin.
Warum ein Vater auf diesem Foto die Krankheit seiner Tochter hätte erkennen können

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.