Pigmentflecken auf der Haut

Ibuprofen, Aspirin & Co. - Mediziner klärt auf, wie krank Schmerzmittel machen

Menschen, die aufgrund einer Krankheit über Schmerzen klagen, versuchen sich mit Medikamenten wie Ibuprofen oder Aspirin zu behelfen. Doch auch diese können krank machen. Ein Mediziner klärt auf.

Viele Menschen greifen, wenn Schmerzen auftreten, zu Schmerzmitteln wie Ibuprofen, Aspirin* oder Paracetamol. Sie versprechen sich dadurch eine schnelle Linderung und in der Regel helfen diese Medikamente auch. Doch wer die Tabletten bei den falschen Symptomen einnimmt oder falsch dosiert, riskiert teils schmerzhafte Nebenwirkungen.

Der richtige Umgang mit Ibuprofen, Aspirin, Paracetamol & Co.

Gegenüber dem Nachrichtenportal Welt erklärt der Allgemeinmediziner Doktor Wolfgang Kreischer, wie derartige Schmerzmittel einzunehmen sind.

  • Aspirin: Laut Doktor Kreischer sollte es nur bei Schmerzen eingenommen werden, die beispielsweise durch Erkältungen hervorgerufen werden. Obwohl viele Ärzte die Einnahme von Aspirin zusammen mit Vitamin C empfehlen, sei der Nutzen dieser Kombination nicht klar.
  • Paracetamol: Doktor Kreischer erklärt, dass die Wirkung nahezu identisch ist mit Aspirin, allerdings seien die Nebenwirkungen anders. Paracetamol würde sich ebenfalls bestens bei Erkältungen eignen.
  • Ibuprofen und Diclofenac: Gegen die Einnahme spreche auch hier nichts, allerdings nur bei geringeren Dosierungen (400 mg) und über kürzere Zeiträume. Bei stärkeren Schmerzen, sollte der Arzt aufgesucht werden.

Diese Nebenwirkungen können Schmerzmittel verursachen

Gerade bei Paracetamol, Ibuprofen und Diclofenac könne es zu teils schwerwiegenden Nebenwirkungen kommen. In schlimmen Fällen, könnten Magenschmerzen oder sogar Magengeschwüre und Magenblutungen. Die Gefahr sei besonders hoch, wenn Personen die Medikamente in höheren Dosierungen und über längere Zeiträume einnehmen.

Passend zum Thema: Vorsicht bei Ibuprofen: Diese Dosierung verdoppelt Ihr Herzinfarkt-Risiko.

Wann muss man zum Arzt und wann nicht?

Die wichtigste Regel lautet Doktor Kreischer zufolge, dass Sie mit den Schmerzmitteln nur Schmerzen behandeln sollten, die Sie wirklich kennen. Wenn Sie über Symptome wie Kopf- oder Gelenkschmerzen klagen, aber nicht wissen, was die Ursache ist, sollten Sie lieber den Arzt aufsuchen. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass dieser eine Krankheit übersieht.

Eine Selbstbehandlung sei bei Erkältungen, Migränen oder Regelschmerzen aber möglich. Wenn Sie anschließend dennoch zum Arzt gehen, sollten Sie diesem unbedingt mitteilen, dass Sie bereits Medikamente eingenommen haben, damit dieser die Symptome besser einschätzen kann. Bei einer Selbstbehandlung sei es generell wichtig, dass sie nie länger als einige Tage dauern sollte.

Auch interessant: Stiftung Warentest testet Schmerzmittel: Paracetamol, Ibuprofen & Co. im Vergleich.

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bis zu elf Lebensjahre weniger: Wer häufig purinhaltige Lebensmittel isst, schadet seinem Körper immens

Gesunde Ernährung beugt Krankheiten vor und wirkt deshalb lebensverlängernd. Ausgewogen und vielseitig sollte sie sein – und wenige purinhaltige Produkte umfassen.
Bis zu elf Lebensjahre weniger: Wer häufig purinhaltige Lebensmittel isst, schadet seinem Körper immens

Hautpflege von innen: Die besten Lebensmittel für schöne Haut, Haare und Nägel

Um trockener Haut und spröden Haaren entgegenzuwirken, sollten Sie auf die richtige Ernährung setzen. Diese Nahrungsmittel sind nicht nur sehr gesund, sondern sorgen …
Hautpflege von innen: Die besten Lebensmittel für schöne Haut, Haare und Nägel

Corona-Impfung: Fieber, Übelkeit, Muskelschmerzen – Krankenschwester berichtet über Nebenwirkungen

Die erste Corona-Impfung: Auch in Deutschland ist es seit Dezember 2020 soweit. Eine Teilnehmerin der Impfstoffstudie von Pfizer und Biontech berichtet.
Corona-Impfung: Fieber, Übelkeit, Muskelschmerzen – Krankenschwester berichtet über Nebenwirkungen

Warum die Zeit schneller vergeht, wenn wir alt werden – und wie die innere Uhr wieder langsamer tickt

Die letzten Jahrzehnte sind nur so vorbeigerast – im Gegensatz zu den Kindheitstagen? Warum das so ist und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.
Warum die Zeit schneller vergeht, wenn wir alt werden – und wie die innere Uhr wieder langsamer tickt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.