Ein Stoff mit großer Wirkung

Irre: Essen Sie DAS jeden Tag - und Herzinfarkt hat keine Chance 

+
Diagnose Herzinfarkt: Mit einem bestimmten Lebensmittel können Sie diesem gezielt vorbeugen.

Herzleiden sind Studien zufolge die häufigste Todesursache weltweit. Doch es gibt Hoffnung – und Sie müssen dafür täglich nur eine Sache essen.

Dass eine gesunde Ernährung gut für Körper und Geist ist, weiß bereits jedes Kind. Wer darauf achtet, vielfältig isst und statt Junk-Food öfter zu Obst und Gemüse greift, der tut sich viel Gutes. Schließlich reduzieren Sie so das Risiko, an Leiden wie Diabetes, Fettleibigkeit oder Herzkreislauf zu erkranken. Aber während ein bekanntes englisches Sprichwort vom Apfel als Doktorersatz schwärmt, haben nun neueste Studien ergeben, dass zwei andere bestimmte Lebensmittel viel besser helfen.

Forscher sind verblüfft: Viel Kalium reduziert Arterienverkalkung

Die Forscher rund um Studienautor Dr. Paul Sanders von der University of Alabama, Birmingham, behaupten tatsächlich: Wer eine Banane oder Avocado am Tag isst, beugt Herzinfarkten oder Schlaganfällen besser vor. Der Grund dafür: Diese sind reich am Mineralstoff Kalium, welcher angeblich die Arterienverkalkung stoppen und damit auch einen lebensbedrohlichen Verschluss verhindern kann.

Schockierend: Ist eine ungesunde Ernährung schuld an zehn Millionen Tote weltweit?

Schließlich haben bereits frühere Studien ergeben, dass steife Blutgefäße das Risiko erhöhen, an Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erkranken. Das Erstaunliche daran: Das Kalium soll dabei bestimmte Gene steuern, welche die Arterien geschmeidig halten. Die Forscher sind darüber verblüfft: "Die Ergebnisse zeigen eindeutig, dass man von einer ausreichenden Kaliumversorgung nur profitieren kann und sie am besten vor einer Arterienversteifung schützt", so Sanders. 

Herzinfarkt & Co. vorbeugen: Eine Banane oder eine Avocado pro Tag reichen bereits aus

Zu den Ergebnissen kamen die Wissenschaftler, als sie Mäuse untersuchten, die ein erhöhtes Herzinfarktrisiko aufwiesen, als ihnen eine fettreiche Ernährung gefüttert wurde. Während der Diät waren ihnen zusätzlich entweder geringe, gemäßigte oder hohe Dosen an Kalium verabreicht worden. Dabei wurde schnell klar: Die Blutgefäße der Mäuse wurden nur dann steif, wenn sie eine Diät mit wenig Kalium bekamen.

Von wegen gesund: Warum Sie der leckere Scheiblettenkäse so krank macht.

Dagegen blieben die Arterien derjenigen, denen eine kaliumreiche Diät gefüttert wurde, geschmeidig. Doch es kommt noch besser: Zudem wurde die Arterienverkalkung in der Hauptschlagader verringert. Die Ergebnisse wurden nun im "Journal of Clinical Investigation Insight" veröffentlicht.

Lesen Sie auch: Wenn Sie das jeden Morgen frühstücken, passiert mit Ihrem Körper Unglaubliches.

jp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zecke entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Nach einem Zeckenbiss sollten Sie den Parasiten schnell entfernen. Doch wie entsorgt man ihn richtig, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen? Mit diesen Mitteln geht's.
Zecke entfernen: So töten Sie den Blutsauger richtig

Was ist das richtige Sportprogramm für Reiter?

Selbst der ambitionierteste Reiter sitzt nicht permanent im Sattel. Um fit für den Sport zu sein, können Reiter aber auch abseits der Reitanlage etwas tun.
Was ist das richtige Sportprogramm für Reiter?

Aufgepasst: Diese Hausmittel helfen gegen fettige und trockene Schuppen

Und leise rieselt der Schnee: Schuppen sind für Betroffene ein Graus und zudem vielen peinlich. Mit folgenden Tipps und Hausmitteln werden Sie sie schnell wieder los.
Aufgepasst: Diese Hausmittel helfen gegen fettige und trockene Schuppen

Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus

Kinn, Stirn oder Nase: Fiese Pickel können sehr lästig sein. Doch was kaum einer weiß: Ihre Stelle sagt sehr viel über unser allgemeines Wohlbefinden aus.
Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.