"Haben so etwas noch nie gesehen"

Junge hat gefährlichen Wurm im Auge - es endet tragisch

Als ein Junge mit starken Schmerzen ins Krankenhaus kommt, stehen die Ärzte vor einem Rätsel. Etwas Ungewöhnliches hat sich in seinem rechten Auge eingenistet.

Als die Ärzte den Jungen näher betrachteten, konnten sie ihren Augen kaum trauen: Denn in dessen Auge befand sich das wohl Ungewöhnlichste, was sie je vermutet hätten. Der Junge, der extra aus einem umliegenden Dorf nach Mexiko-Stadt kam, litt bereits seit Wochen unter schrecklichen Schmerzen im rechten Auge. Zeitweilig konnte er sogar nur noch Umrisse erkennen. Das berichtet jetzt "The New England Journal of Medicine".

17-jähriger Junge lebt mit Parasit im Auge - doch die Entdeckung ist einzigartig

Als er schließlich in einer Augenklinik untersucht wird, machen die Ärzte um Dr. Pablo Guzman-Salas eine schockierende Entdeckung: Ein Plattwurm hatte sich in dessen Hornhaut eingenistet. Die war bereits so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass sie stark geschwollen und mit Blut benetzt war. Der Grund dafür: Der Parasit hatte bereits mehrere Löcher in die Iris gebohrt - und sich darin versteckt. Deshalb war er nicht sofort entdeckt worden.

Code

Schockierend: Ärzte fanden bei dieser Patientin 27 Kontaktlinsen im Auge.

Das Tragische daran: Noch während der darauffolgenden OP fanden die Ärzte heraus, dass nicht nur die Hornhaut, sondern auch bereits die Netzhaut des Jungen massiv beschädigt war. Der Parasit selbst war angeblich drei Millimeter lang und einen Millimeter breit und wurde stückchenweise aus dem Auge entfernt. Dr. Guzman-Salas zeigte sich erstaunt über den Fund und erklärte, dass er so etwas vorher noch nie gesehen habe. "Es ist eigentlich unüblich für sogenannte Saugwürmer, die Augen zu infizieren." Stattdessen werden Augeninfektionen nur durch andere Parasiten, wie etwa Faden- oder Rundwürmern, hervorgerufen.

Vorsicht: Wenn Sie diese Punkte in Ihrem Auge entdecken, müssen Sie sofort zum Arzt.

Ärzte sind sprachlos: Parasit macht Jungen fast blind

Mit Saugwürmern kämen Menschen etwa durch Lebensmittel oder Wasser, die mit dem Wurm oder dessen Eier verunreinigt sind, in Kontakt. Dieser wird schließlich verdaut und lebt meist im Darm des Betroffenen weiter. Doch im Stuhl des 17-Jährigen fand man überraschenderweise keinerlei Spuren oder Anzeichen des Wurms - sein Verdauungstrakt war offenbar nicht befallen gewesen. Doch trotz OP und Antibiotika soll sich seine Sehkraft sechs Monate nach der Entfernung des Parasiten noch immer nicht verbessert haben. 

Lesen Sie auch: Machen Sie diese fünf Fehler bei Kontaktlinsen auch immer wieder?

jp

Klare Sicht ohne Brille - Was eine Laser-OP bringt

Für die Laseroperation werden die Augen vorher mit Tropfen betäubt. Foto: Uwe Anspach
Für die Laseroperation werden die Augen vorher mit Tropfen betäubt. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach
Bereit für die OP: Ein Patient liegt im FreeVis LASIK Zentrum am Universitätsklinikum Mannheim unter dem Femtosekunden-Laser. Foto: Uwe Anspach
Bereit für die OP: Ein Patient liegt im FreeVis LASIK Zentrum am Universitätsklinikum Mannheim unter dem Femtosekunden-Laser. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach
Bei einer Lasik-OP schleift der Operateur mit einem Laser das Innere der Hornhaut ab - so wird die Fehlsichtigkeit ausgeglichen. Foto: Uwe Anspach
Bei einer Lasik-OP schleift der Operateur mit einem Laser das Innere der Hornhaut ab - so wird die Fehlsichtigkeit ausgeglichen. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach
Während der Laserbehandlung sieht Michael Knorz, Leiter des FreeVis LASIK Zentrums am Universitätsklinikum Mannheim, das Auge des Patienten durch ein Mikroskop vergrößert. Foto: Uwe Anspach
Während der Laserbehandlung sieht Michael Knorz, Leiter des FreeVis LASIK Zentrums am Universitätsklinikum Mannheim, das Auge des Patienten durch ein Mikroskop vergrößert. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach
Michael Knorz leitet das FreeVis LASIK Zentrum am Universitätsklinikum Mannheim. Foto: Uwe Anspach
Michael Knorz leitet das FreeVis LASIK Zentrum am Universitätsklinikum Mannheim. Foto: Uwe Anspach © Uwe Anspach

Video: Das sind die Anzeichen für drei lebensbedrohliche Parasiten

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Twitter/NEJM

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Von April bis September lauern sie auf ihre Wirte: Holzbock, Schafzecke oder die braune Hundezecke. Die Redaktion klärt die häufigsten Irrtümer über sie auf.
Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 

Es gibt wohl kaum etwas Nervigeres, als wenn Wasser im Ohr ist. Mit diesen neun Tipps werden Sie das lästige Problem schnell wieder los.
Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 

Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme

Jucken, schnupfen, niesen: Um eine Unverträglichkeit gegen Pollen auszuschließen, braucht es einen Allergietest. Wie das geht und wie viel er kostet, lesen Sie hier.
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme

Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen

Wenn die ersten Sonnenstrahlen durchbrechen, freuen sich viele. Allergiker haben’s dagegen schwer: In der Pollensaison leiden sie dann wieder unter Heuschnupfen.
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.