280 Kilo schwer

Junge isst hier sich zu Tode - hätte man ihn retten können?

Am Ende brachte der 17-Jährige 280 Kilo auf die Waage und lebte im Altersheim. Dennoch half ihm niemand – jetzt ist er tot. Hätte es verhindert werden können?

Angesichts dieser Todesnachricht kann man wohl nur fassungslos den Kopf schütteln: Laut Schweizer Medienberichten soll sich ein 17-Jähriger im wahrsten Sinne des Wortes zu Tode gefressen haben. Kurz vor seinem Ableben soll der 1,50 Meter große Schüler bereits 280 Kilo gewogen – und in einem Altersheim im Schweizer Winterthur gelebt haben.

17-Jähriger wiegt vor seinem Tod 280 Kilo - keiner kümmert sich

Nun wird Kritik laut, dass das Ableben des Teenagers hätte verhindert werden können. Der Grund dafür: Bereits 2011 soll der Junge auffällig geworden sein. Zu diesem Zeitpunkt habe seine Schule eine Gefährdungsmeldung abgegeben, da der damals Elfjährige gefährliche 100 Kilo gewogen haben soll. Die darauffolgenden Jahre spitzte sich die Lage immer weiter zu – am Ende habe die Schule dem schwer übergewichtigen Jungen sogar den Unterricht verweigert.

In den vergangenen sechs Jahren wurde er von Institution zu Institution umhergeschubst, doch nirgendwo hielt er es lange aus. Stattdessen nahm er immer weiter an Gewicht zu. Zum Schluss wurde er in das Altersheim abgeschoben. Seine Zukunft lag nun im Verantwortungsbereich der Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB).

Fettleibiger Teenager ins Altersheim abgeschoben - doch Behörden wehren sich

Dort sollte er nur solange verbleiben wie nötig, heißt es. Angeblich stand sogar schon ein OP-Termin für eine Magenverkleinerung fest. Zudem solle sich der Junge schon wieder auf dem Weg der Besserung befunden haben – warum der 17-Jährige jetzt so plötzlich verstarb, bleibt rätselhaft. Es wird vermutet, dass der 280 Kilo schwere Junge wohl beim Aufstehen aus seinem Rollstuhl gefallen sei und nicht mehr mit eigenen Kräften aufstehen konnte.

Zudem kam später heraus, dass es wohl mit der Genesung doch nicht so schnell voranging, wie anfangs behauptet. Angeblich habe der Junge mehrere Male über einen Lieferservice heimlich Fast-Food bestellt. Für Heinrich von Grüningen, Präsident der Schweizerischen Adipositas-Stiftung stellt dieses fahrlässige Benehmen der Behörden ein Unding dar.

Ebenfalls tragisch: Laut neuen Hochrechnungen hat sich die Anzahl der Fettleibigen verdoppelt.

Hätte ihm ein Aufenthalt in einer psychiatrischen Anstalt helfen können?

Gegenüber der Sonntagszeitung erklärt er, dass bei einer ausgeprägten Esssucht, wie sie der 17-Jährige aufwies, nur noch ein Aufenthalt in einer psychiatrischen Anstalt hätte helfen können: "Ist die Sucht weit fortgeschritten, dann muss man mit Zwang verhindern, dass der Betroffene weiterhin an Essen gelangt", so Grüningen. Offene Kliniken würden da bei weitem nicht ausreichen. Da allerdings die Ärzte schnell als "Fettpolizei" gebrandmarkt würden, erhalten nur wenige Kinder rechtzeitig eine angemessene Therapie, schließt er.

Lesen Sie auch: Sind Sie süchtig nach Zucker? Dann kann es an Ihrem sechsten Sinn liegen.

jp

Vorsicht: So erkennen Sie sofort einen Herzinfarkt

Wer einen Herzinfarkt erleidet, verspürt starke, langanhaltende Schmerzen im Brust- und Herzbereich. Doch auch andere Körperregionen wie Arme und Oberbauch können betroffen sein. Meist strahlt der Schmerz von der Brust in die Extremitäten, zwischen die Schulterblätter bis in den Rücken oder in den Hals und Kiefer.
Wer einen Herzinfarkt erleidet, verspürt starke, langanhaltende Schmerzen im Brust- und Herzbereich. Doch auch andere Körperregionen wie Arme und Oberbauch können betroffen sein. Meist strahlt der Schmerz von der Brust in die Extremitäten, zwischen die Schulterblätter bis in den Rücken oder in den Hals und Kiefer. © dpa
Zu den starken Schmerzen kommt häufig noch ein heftiger Druck oder ein sehr starkes Engegefühl im Brust- und Herzbereich hinzu. Viele Betroffenen haben dann das Gefühl, dass ihnen die Luft abgeschnürt wird und ihnen ein Elefant auf der Brust steht.
Zu den starken Schmerzen kommt häufig noch ein heftiger Druck oder ein sehr starkes Engegefühl im Brust- und Herzbereich hinzu. Viele Betroffenen haben dann das Gefühl, dass ihnen die Luft abgeschnürt wird und ihnen ein Elefant auf der Brust steht. © pixabay
Neben den stechenden Schmerzen und der Brustenge verspüren manche Betroffene ein stark brennendes Gefühl, das nicht aufhören will.
Neben den stechenden Schmerzen und der Brustenge verspüren manche Betroffene ein stark brennendes Gefühl, das nicht aufhören will. © pixabay
Auch wenn es erst auf etwas anderes hindeuten kann: Übelkeit und Erbrechen können ebenfalls darauf hindeuten, dass Sie gerade einen Herzinfarkt erleiden. Die sogenannten "unspezifischen" Anzeichen treten bei Frauen sogar häufiger auf als bei Männern. Die Deutsche Herzstiftung rät, immer dann den Notarzt zu rufen, wenn die Beschwerden in zuvor noch nie erlebtem Ausmaß auftreten.
Auch wenn es erst auf etwas anderes hindeuten kann: Übelkeit und Erbrechen können ebenfalls darauf hindeuten, dass Sie gerade einen Herzinfarkt erleiden. Die sogenannten "unspezifischen" Anzeichen treten bei Frauen sogar häufiger auf als bei Männern. Die Deutsche Herzstiftung rät, immer dann den Notarzt zu rufen, wenn die Beschwerden in zuvor noch nie erlebtem Ausmaß auftreten. © Instagram/wiek
Einen Herzinfarkt kann man jemandem sogar im wahrsten Sinne des Wortes ansehen: Meist werden Betroffene vor Schmerz und Angst ganz fahl und totenblass im Gesicht und bekommen zudem Angstschweiß.
Einen Herzinfarkt kann man jemandem sogar im wahrsten Sinne des Wortes ansehen: Meist werden Betroffene vor Schmerz und Angst ganz fahl und totenblass im Gesicht und bekommen zudem Angstschweiß. © pixabay

Rubriklistenbild: © Facebook/Jao Deatch Jugendamtsopfer Deutschland, Österreich, Schweiz (Screenshot)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Video

Schock! Menschheit entwickelt Gen gegen Alkohol

Rote Wangen, Kopfschmerzen, Atemnot oder Durchfall: Wer an Alkoholintoleranz leidet, hat diese Symptome oft schon nach nur einem alkoholischen Getränk. Die genetische …
Schock! Menschheit entwickelt Gen gegen Alkohol

Studie sagt: Darum soll Sie Alkohol krank machen - und Cannabis nicht

Über Cannabis wird gerade mehr denn je geforscht. Wissenschaftler vermuten, dass es sogar harmloser als Deutschlands Droge Nummer 1 sei. Mit erstaunlichen Ergebnissen.
Studie sagt: Darum soll Sie Alkohol krank machen - und Cannabis nicht

Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?

Die kalte Jahreszeit ist angebrochen – und überall schnieft und hustet es. Viele sind bereits mit Grippeviren infiziert - wissen es aber nicht.
Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?

Notlandung wegen Blähungen: Litt Fluggast an einer dieser Krankheiten?

Auf einem Flug einer niederländischen Airline Richtung Dubai musste der Pilot notlanden. Ein Passagier pupste ständig. Dabei hätte ihm geholfen werden können.
Notlandung wegen Blähungen: Litt Fluggast an einer dieser Krankheiten?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.