Steigenden Temperaturen

Kaltes Wasser gegen schwere Frühlings-Beine

+
Müde und geschwollene Beine: kaltes Wasser und regelmäßige Bewegung können helfen. Foto: Arne Immanuel Bänsch

Geschwollene und müde Beine, das kennen Menschen mit Venenerkrankungen nur zu gut. Im Frühling und Sommer verstärkt sich das Problem meist noch. Was hilft dagegen?

Berlin (dpa/tmn) - Wer Probleme mit den Venen hat, freut sich über den Frühling oft nur teilweise. Denn vorgeschädigte Gefäße dehnen sich bei steigenden Temperaturen noch mehr aus, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Angiologie. Die Folge: Das Blut staut sich, die Beine sind schwer und müde, die Füße schwellen an.

Ein Mittel dagegen ist kaltes Wasser, in Form von Wechselbädern oder einfach als kurze kalte Brause nach der warmen Dusche am Morgen.

Regelmäßige Bewegung hilft ebenfalls. Leistungssport muss aber nicht sein: Treppensteigen statt Aufzugfahren reicht oft schon. Entlasten lassen sich die Venen außerdem durch Hochlegen der Beine - wenn es geht, sogar tagsüber bei der Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gang mit 45 Jahren zeigt Geschwindigkeit des Alterns an

Wissenschaftler haben in einer Studie die Verbindung zwischen körperlicher und geistiger Gesundheit hergestellt: Wer im Alter von 45 Jahren schneller gehen kann als …
Gang mit 45 Jahren zeigt Geschwindigkeit des Alterns an

Wenn der Schlafrhythmus etwas aus dem Takt gerät

Waaas?! 7 Uhr? Fühlt sich aber nicht so an. Die Zeitumstellung kann einen aus dem Rhythmus bringen. Doch nur wer grundsätzlich und langfristig schlecht schläft, dessen …
Wenn der Schlafrhythmus etwas aus dem Takt gerät

Experten finden gefährliche Keime: Bei diesen Discountern kaufen Sie lieber kein Hähnchen

Hähnchenfleisch vom Discounter ist nicht nur billig, sondern kann für Verbraucher auch gefährlich werden. Eine Stichprobe hat alarmierende Ergebnisse hervorgebracht.
Experten finden gefährliche Keime: Bei diesen Discountern kaufen Sie lieber kein Hähnchen

Ungeahnte Folgen: Frau trinkt einen Monat täglich drei Liter Wasser - so sieht sie jetzt aus

Sarah Smith aus England gehört zu der Sorte Mensch, die selten Durst haben. Ihr Arzt rät ihr, mehr zu trinken. Doch das Experiment hat ungeahnte Folgen.
Ungeahnte Folgen: Frau trinkt einen Monat täglich drei Liter Wasser - so sieht sie jetzt aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.