So klappt's

Kohlrabi schneiden: Bittere Schale und süßliches Fleisch

Die Blattstiele des Kohlrabi mit einem mittellangen Küchenmesser abschneiden.
1 von 5
Die Blattstiele des Kohlrabi mit einem mittellangen Küchenmesser abschneiden.
Mit einem Gemüsemesser mit kurzer Klinge den Kohlrabi wie einen Apfel schälen. Wichtig: Die Schale dabei so dünn wie möglich vom weißlichen Fruchtfleisch lösen.
2 von 5
Mit einem Gemüsemesser mit kurzer Klinge den Kohlrabi wie einen Apfel schälen. Wichtig: Die Schale dabei so dünn wie möglich vom weißlichen Fruchtfleisch lösen.
Mit dem mittellangen Küchenmesser großzügig Ober- und Unterseite des Kohlgemüses abschneiden.
3 von 5
Mit dem mittellangen Küchenmesser großzügig Ober- und Unterseite des Kohlgemüses abschneiden.
Das Kohlgemüse auf eine der nun flachen Seiten legen und mit dem mittellangen Messer gleichmäßig breite Scheiben abschneiden.
4 von 5
Das Kohlgemüse auf eine der nun flachen Seiten legen und mit dem mittellangen Messer gleichmäßig breite Scheiben abschneiden.
Die Kohlrabi-Scheiben kann man zum Beispiel in Streifen klein schneiden.
5 von 5
Die Kohlrabi-Scheiben kann man zum Beispiel in Streifen klein schneiden.

Mit seiner leicht süßlichen Geschmacksnote ist Kohlrabi ein Gemüse, das auch vielen Kindern schmeckt. Das weißliche Fruchtfleisch liegt aber unter einer festen Schale - die muss ab.

Kohlrabi wird gerne gegessen. Jens Dannenfeld ist Koch in Uelzen und Mitglied der Jeunes Restaurateurs, einer Vereinigung junger Spitzenköche. Er erklärt Schritt für Schritt, wie man das Knollengemüse richtig schält und schneidet:

1. Den Kohlrabi waschen und danach auf das Schneidebrett legen. Zunächst die Blattstiele mit einem mittellangen Küchenmesser vom Kohlrabi abtrennen.

2. Nun kommt ein Gemüsemesser mit kurzer Klinge zum Einsatz. Damit schält man den Kohlrabi wie einen Apfel. Das heißt, man hält den Kohlrabi in einer Hand und löst die Schale mit der anderen Hand so dünn wie möglich vom weißen Fruchtfleisch. Denn die Schale schmeckt nicht gut: "Sie hat eine leichte Bitternote und kann holzig schmecken", erklärt Dannenfeld.

3. Anschließend wird der Kohlrabi hochkant gestellt. Mit dem Küchenmesser schneidet man Ober- und Unterseite des Kohlgemüses großzügig ab. Wie die Schale sind die Enden kaum genießbar.

4. Kohlrabi auf eine der nun flachen Seiten legen und mit dem mittellangen Küchenmesser gleichmäßig breite Scheiben abschneiden.

5. Die Scheiben kann man nach Bedarf in Streifen oder Würfel schneiden. Die Würfel sollten etwa "groß wie ein Daumennagel" sein, rät Dannenfeld.

Der Tipp des Profis: Wer ganz dünne Scheiben möchte, reibt die Kohlrabi auf einem Gemüsehobel. "Er hat dann einen anderen Biss und erinnert in seiner Textur eher an Rote Bete." Die Scheiben lassen sich beispielsweise leicht gesalzen als Snack essen. Kohlrabiwürfel kann man in Butter und Sesamöl kurz andünsten. Das gebe den besten Geschmack. Rohe Streifen lassen sich in Salz, Essig und Öl roh marinieren.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Von April bis September lauern sie auf ihre Wirte: Holzbock, Schafzecke oder die braune Hundezecke. Die Redaktion klärt die häufigsten Irrtümer über sie auf.
Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 

Es gibt wohl kaum etwas Nervigeres, als wenn Wasser im Ohr ist. Mit diesen neun Tipps werden Sie das lästige Problem schnell wieder los.
Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 

Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme

Jucken, schnupfen, niesen: Um eine Unverträglichkeit gegen Pollen auszuschließen, braucht es einen Allergietest. Wie das geht und wie viel er kostet, lesen Sie hier.
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme

Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen

Wenn die ersten Sonnenstrahlen durchbrechen, freuen sich viele. Allergiker haben’s dagegen schwer: In der Pollensaison leiden sie dann wieder unter Heuschnupfen.
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.