So klappt's

Kohlrabi schneiden: Bittere Schale und süßliches Fleisch

Die Blattstiele des Kohlrabi mit einem mittellangen Küchenmesser abschneiden.
1 von 5
Die Blattstiele des Kohlrabi mit einem mittellangen Küchenmesser abschneiden.
Mit einem Gemüsemesser mit kurzer Klinge den Kohlrabi wie einen Apfel schälen. Wichtig: Die Schale dabei so dünn wie möglich vom weißlichen Fruchtfleisch lösen.
2 von 5
Mit einem Gemüsemesser mit kurzer Klinge den Kohlrabi wie einen Apfel schälen. Wichtig: Die Schale dabei so dünn wie möglich vom weißlichen Fruchtfleisch lösen.
Mit dem mittellangen Küchenmesser großzügig Ober- und Unterseite des Kohlgemüses abschneiden.
3 von 5
Mit dem mittellangen Küchenmesser großzügig Ober- und Unterseite des Kohlgemüses abschneiden.
Das Kohlgemüse auf eine der nun flachen Seiten legen und mit dem mittellangen Messer gleichmäßig breite Scheiben abschneiden.
4 von 5
Das Kohlgemüse auf eine der nun flachen Seiten legen und mit dem mittellangen Messer gleichmäßig breite Scheiben abschneiden.
Die Kohlrabi-Scheiben kann man zum Beispiel in Streifen klein schneiden.
5 von 5
Die Kohlrabi-Scheiben kann man zum Beispiel in Streifen klein schneiden.

Mit seiner leicht süßlichen Geschmacksnote ist Kohlrabi ein Gemüse, das auch vielen Kindern schmeckt. Das weißliche Fruchtfleisch liegt aber unter einer festen Schale - die muss ab.

Kohlrabi wird gerne gegessen. Jens Dannenfeld ist Koch in Uelzen und Mitglied der Jeunes Restaurateurs, einer Vereinigung junger Spitzenköche. Er erklärt Schritt für Schritt, wie man das Knollengemüse richtig schält und schneidet:

1. Den Kohlrabi waschen und danach auf das Schneidebrett legen. Zunächst die Blattstiele mit einem mittellangen Küchenmesser vom Kohlrabi abtrennen.

2. Nun kommt ein Gemüsemesser mit kurzer Klinge zum Einsatz. Damit schält man den Kohlrabi wie einen Apfel. Das heißt, man hält den Kohlrabi in einer Hand und löst die Schale mit der anderen Hand so dünn wie möglich vom weißen Fruchtfleisch. Denn die Schale schmeckt nicht gut: "Sie hat eine leichte Bitternote und kann holzig schmecken", erklärt Dannenfeld.

3. Anschließend wird der Kohlrabi hochkant gestellt. Mit dem Küchenmesser schneidet man Ober- und Unterseite des Kohlgemüses großzügig ab. Wie die Schale sind die Enden kaum genießbar.

4. Kohlrabi auf eine der nun flachen Seiten legen und mit dem mittellangen Küchenmesser gleichmäßig breite Scheiben abschneiden.

5. Die Scheiben kann man nach Bedarf in Streifen oder Würfel schneiden. Die Würfel sollten etwa "groß wie ein Daumennagel" sein, rät Dannenfeld.

Der Tipp des Profis: Wer ganz dünne Scheiben möchte, reibt die Kohlrabi auf einem Gemüsehobel. "Er hat dann einen anderen Biss und erinnert in seiner Textur eher an Rote Bete." Die Scheiben lassen sich beispielsweise leicht gesalzen als Snack essen. Kohlrabiwürfel kann man in Butter und Sesamöl kurz andünsten. Das gebe den besten Geschmack. Rohe Streifen lassen sich in Salz, Essig und Öl roh marinieren.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeig mir deinen Hals - und ich sage dir, ob ein Herzinfarkt droht

Wussten Sie, dass Ihr Halsumfang mehr über sie aussagt, als sie denken? Wie Forscher nun herausfanden, kann er sogar das eigene Herzinfarktrisiko vorhersagen.
Zeig mir deinen Hals - und ich sage dir, ob ein Herzinfarkt droht

Zwölf Prozent der Urlauber erholen sich nicht richtig

Eigentlich sollte der oft langersehnte Sommerurlaub dazu dienen, neue Kraft zu schöpfen. Doch kommen Urlauber wirklich immer dazu, sich von den Strapazen den Alltags zu …
Zwölf Prozent der Urlauber erholen sich nicht richtig

Dieser Mann isst jeden Tag Pizza - und so sieht er jetzt aus

Ein Mann isst jeden Tag Pizza – und nimmt dabei sogar ab. Aber nicht nur das – außerdem ist mit seinem Körper in dieser Zeit Unglaubliches passiert.
Dieser Mann isst jeden Tag Pizza - und so sieht er jetzt aus

Kerne und Pflanzenteile können krank machen

In einen Smoothie sollte möglichst viel frisches Obst und Gemüse hineinkommen. Aber Achtung: Nicht jeder Kern oder jedes Teil einer Pflanze sollte man verwenden, sonst …
Kerne und Pflanzenteile können krank machen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.