Infektionsrisiko

Künstliche Gelenke entzünden sich bei Rheumatikern häufiger

+
Haben Rheumatiker ein künstliches Gelenk, kann es zu einer Infektion kommen, die starke Schmerzen verursacht. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild

Rheumatiker sind Schmerzen gewohnt. Oft schreiben sie diese der Grunderkrankung zu. Der Grund kann aber auch ein anderer sein - sofern die Betroffenen künstliche Gelenke haben.

Stuttgart (dpa/tmn) - Das Knie wird dick und beginnt zu schmerzen - einem Rheumatiker ist dann meist klar: Er hat einen Krankheitsschub. Handelt es sich allerdings um ein künstliches Gelenk, kann auch eine Infektion dahinterstecken, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh).

Häufig werde diese Möglichkeit übersehen, einfach weil die Betroffenen häufig Probleme mit schmerzenden Gelenken haben. Braucht ein Rheumapatient ein neues Gelenk, ist die OP eigentlich mit der bei einem Nicht-Rheumatiker vergleichbar. Nur ist das Risiko, dass sich das neue Gelenk entzündet, deutlich höher. Das liegt zum einen an der Grunderkrankung, zum anderen aber auch an den Medikamenten, die Rheumatiker in der Regel einnehmen. Sie schützen einerseits vor Entzündungen, schwächen aber häufig auch die Abwehrkräfte. Dadurch haben Bakterien und andere Erreger leichtes Spiel.

Zwischen dem Rheumageschehen, normalem Verschleiß und einer Infektion zu unterscheiden, sei nicht so einfach, geben die Experten zu. Mit einem bestimmten Test können Rheumatologen mittlerweile allerdings erkennen, ob das Immunsystem gegen einen Erreger ankämpft. Wird die Infektion rechtzeitig bemerkt, kann der Arzt das künstliche Gelenk durch eine Operation meist retten, erklärt die DGRh.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krankenkassen bemängeln Kostenschub bei Krebsmedikamenten

Es ist eine ethisch heikle Frage: Was ist es wert, wenn die Medizin einem Todkranken Hoffnung auf wenige Monate längeres Leben macht - aber für einen hohen Preis und mit …
Krankenkassen bemängeln Kostenschub bei Krebsmedikamenten

In Aue wird Bier aus Maroni gebraut

Bier brauen aus Esskastanien ist in Deutschland eine Rarität. Eine kleine Brauerei in Aue hat das Experiment gewagt. Für Weihnachten steht eine weitere Spezialsorte auf …
In Aue wird Bier aus Maroni gebraut

Nach Fipronil-Skandal: Eier werden etwas teurer

Der Skandal um mit dem Insektenschutzmittel Fipronil belastete Eier hat die Branche im Sommer stark getroffen. Im Januar werden die Preise in den Supermärkten nun …
Nach Fipronil-Skandal: Eier werden etwas teurer

Junge Braut stirbt nur kurz nach Hochzeit - der Grund ist tragisch

Sie wurde nur 26 Jahre alt – an ihrem Hochzeitstag musste Jamieka nur wenige Stunden nach der Trauung sterben. Doch hätte ihr Tod verhindert werden können?
Junge Braut stirbt nur kurz nach Hochzeit - der Grund ist tragisch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.