Risiko für ältere Menschen

Lungenentzündung vorbeugen: Nach der OP bald wieder bewegen

+
Um eine Lungenentzündung vorzubeigen, sollten ältere Menschen im Krankenhaus regelmäßig aufrecht sitzen und, falls möglich, auch mal aufstehen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Im Alter ziehen sich Patienten im Krankenhaus nicht selten eine Lungenentzündung zu. Diese Komplikation kann lebensgefährlich werden. Angehörige können aber mithelfen, sie zu vermeiden.

Berlin (dpa/tmn) - Angehörige sollten darauf achten, dass ältere Menschen im Krankenhaus nicht zu viel liegen. So helfen sie, eine der häufigsten Komplikationen bei Patienten über 60 zu vermeiden: die Lungenentzündung.

Im Liegen atmet der Mensch flacher und hat Schwierigkeiten Schleim abzuhusten, erklärt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Die Lunge wird nicht richtig belüftet, der Schleim sammelt sich in den Atemwegen. Hinzu kommt, dass das Immunsystem im Alter nicht mehr so schlagkräftig ist. So haben Bakterien und Viren leichtes Spiel.

Gegensteuern können Angehörige, indem sie den Patienten in Absprache mit den Pflegekräften möglichst bald nach der Operation im Bett aufrichten. Vor allem beim Essen und Trinken sollte er aufrecht sitzen. Außerdem können Angehörige den älteren Menschen - je nach Zustand - ermutigen, aufzustehen und sich zu bewegen. Frische Luft ist ebenfalls wichtig: Das Fenster sollte regelmäßig geöffnet werden.

Achten können Angehörige auch auf die Mundhygiene ihres Verwandten. Denn auch sie trägt dazu bei, dass sich nicht so viele Bakterien im Mund, Hals und Rachen breitmachen. Gerade nach einer Operation benötigen ältere Menschen bei der Zahnpflege eventuell Hilfe.

Um die Atemmuskulatur zu stärken, ist den Pneumologen zufolge auch ein Atemtraining sinnvoll. Dafür gibt es in vielen Krankenhäusern spezielle Geräte. Der Patient kann aber auch einfach einen Luftballon aufpusten oder ein Stück Watte durch einen Strohhalm blasen. Alle Maßnahmen sollten natürlich in Absprache mit dem Ärzteteam und Pflegepersonal durchgeführt werden.

Vor dem schweren Verlauf einer Lungenentzündung kann auch eine Impfung gegen Pneumokokken schützen, die die Pneumologen allen Menschen ab dem 60. Lebensjahr ans Herz legen. Sie muss alle sieben Jahre aufgefrischt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

In diesen Regionen leben mehr Alkoholiker, will eine Studie beweisen

Ob jemand suchtkrank wird, bestimmen mehrere Faktoren. Doch was Forscher jetzt vermuten, lässt einen ganz neuen Blick auf die Entstehung von Alkoholismus zu.
In diesen Regionen leben mehr Alkoholiker, will eine Studie beweisen

Wer sich an diese einfache Regel hält, bekommt Diabetes Typ 2 in den Griff

Die meisten Diabetiker sind am Diabetes Typ 2 erkrankt. Sie müssen nicht gleich Tabletten schlucken oder Insulin spritzen. Allein durch folgende einfache Maßnahme können …
Wer sich an diese einfache Regel hält, bekommt Diabetes Typ 2 in den Griff

Vier Jahre hatte ein New Yorker Schnupfen, bis Ärzte die schockierende Ursache fanden

Der US-Amerikaner Greg Phillpotts kämpfte jahrelang mit einer laufenden Nase. Als er keine Luft mehr bekam, ging er in die Klinik. Was die Ärzte dort herausfanden, ist …
Vier Jahre hatte ein New Yorker Schnupfen, bis Ärzte die schockierende Ursache fanden

Bürger sollen gesünder essen

Ernährungsministerin Klöckner sagt der Volkskrankheit Übergewicht den Kampf an - will dabei aber weder Konsumenten noch Lebensmittelbranche vergrätzen. Nun liegt eine …
Bürger sollen gesünder essen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.