Medizin-Sensation

Mann verliert bei Brand seine ganze Haut – ein Wunder rettet ihn

+
Der Franzose Franck (M.) kann nach der Hauttransplantation durch Chirurg Maurice Mimoun (l.) dank Zwilling Eric (r.) endlich wieder lachen.

Glück im Unglück: Ein Mann verlor bei einem Brand fast seine komplette Haut. Doch durch seinen Zwillingsbruder bekam er ein zweites Leben geschenkt.

Französischen Chirurgen ist eine Sensation geglückt: Sie konnten einem jungen Mann das Leben retten – allerdings nur durch eine glückliche Fügung. Dem Mann hatte ein Feuer 95 Prozent seiner Haut verbrannt – die Chancen standen denkbar schlecht. "Franck, so heißt er, wurde im September 2016 eingeliefert, mit Verbrennungen dritten Grades von 95 Prozent seiner Haut", sagt Maurice Mimoun, behandelnder Chirurg am Saint-Louis-Krankenhaus. "Jeder, der an dem Tag Dienst hatte, war niedergeschlagen, weil wir wussten, dass seine Überlebenschancen quasi bei Null lagen."

Mann war zu 95 Prozent am Körper verbrannt - Haut seines Zwillingsbruder rettete ihn

Doch am Ende konnte ihm ausgerechnet sein eineiiger Zwillingsbruder Eric helfen – auf der gesamten Körperfläche wurden Franck in drei Operationen Haut seines Zwillings transplantiert. Damit hatte der junge Mann Glück – schließlich stößt das Immunsystem gewöhnlich die transplantierte Haut fremder Spender ab, heißt es. Doch da die beiden genetisch identisch seien, hätte es so wunderbar geklappt. Damit gilt das Unterfangen als die größte Hauttransplantation aller Zeiten, die je durchgeführt wurde, wie die öffentlichen Krankenhäuser von Paris (AP-HP) jetzt freudig mitteilen.

Auch deutsche Ärzte schafften das Unglaubliche: Sie konnten diesem Jungen fast eine gesamte, neue Haut transplantieren.

Umfassendste Hauttransplantation aller Zeiten: Kommt bald eine Universalhaut für alle?

Zuerst mussten die Ärzte zuerst die Hälfte von Erics Haut abnehmen. Anschließend wurde diese mit einer speziellen Maschine so ausgedehnt, dass sie den Körper von Franck ganz bedecken konnte. Zwar passiert es selten, dass solch eine Transplantation möglich ist, dennoch glaubt Chirurg Maurice Mimoun fest daran, dass es irgendwann für alle Brandopfer mit großflächigen Verletzungen möglich sei. Seine Idee: eine sogenannte Universalhaut, die das Immunsystem nicht abstößt. "Das ist kein Traum. Wir sind fast da", ist sich Mimoun sicher.

Lesen Sie auch: Dieser Junge leidet unter einer Schmetterlingshaut - mit jeder Berührung löst sich seine Haut ab.

Auch tragisch: Diese seltsame Hautkrankheit entstellt seit Jahren eine junge Frau auf grausame Weise.

jp

Vorsicht: Die Farbe der Ohren spricht Bände über Ihre Gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Piercings im Mund können Infektionen nach sich ziehen

Piercings sind ein andauernder Modetrend. Doch die Schmuckstücke an sensiblen Stellen des Körpers bringen gesunheitliche Risiken mit sich.
Piercings im Mund können Infektionen nach sich ziehen

Was ist Reduzieren?

Es steht in vielen Rezepten für Soßen: Die Flüssigkeit soll reduziert werden - oft nach Zugabe von Alkohol. Was genau bedeutet das und wie geht man beim Reduzieren vor?
Was ist Reduzieren?

Mann bekommt Pest-Beulen - Sie werden nicht glauben, wie er sich diese zugezogen hat

Erst bekam er Fieber, dann schwoll sein Hals dermaßen an, dass sich Beulen bildeten. Diese hatte  sich ein US-Amerikaner allerdings auf äußert bizarre Weise zugezogen.
Mann bekommt Pest-Beulen - Sie werden nicht glauben, wie er sich diese zugezogen hat

Achtung: Aldi ruft Fleischbällchen zurück

Wer bei Aldi Nord Köttbullar-Fleischbällchen gekauft hat, sollte von dem Verzehr absehen. Der Hersteller warnt vor Plastikpartikeln, die enthalten sein könnten.
Achtung: Aldi ruft Fleischbällchen zurück

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.