Genuss mit gutem Gewissen

Mehr «Tierwohl»-Fleisch geplant

Ab 2021 soll mehr Schweinefleisch das Tierwohllabel tragen. Foto: Ralf Hirschberger/zb/dpa
+
Ab 2021 soll mehr Schweinefleisch das Tierwohllabel tragen. Foto: Ralf Hirschberger/zb/dpa

Viele Verbraucher wünschen Fleisch aus tiergerechter Haltung. Das Tierwohl-Label soll hier eine Orientierung bieten. In Zukunft könnte vor allem Schweinefleisch häufiger mit dem Siegel gekennzeichnet sein.

Berlin (dpa) - Lebensmittelkäufer sollen ab 2021 Schweinefleisch mit dem Tierwohl-Kennzeichen in den Kühlregalen finden. Wie die von Ernährungsbranche und Handel getragene Initiative Tierwohl mitteilte, startet im kommenden Jahr die dritte Projektphase der Initiative.

Lesen Sie dazu: Karl Ludwig Schweisfurth ist tot. Der Gründer der Herrmannsdorfer Landwerkstätten ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Sein Einsatz für Nachhaltigkeit und Tierwohl war bedeutend.

Bis 2024 sollen Ferkelerzeuger honoriert werden, wenn sie höhere Standards im Stall einhalten. Dafür sollen jährlich 30 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Finanzieren soll das der Lebensmitteleinzelhandel, der 2 Cent pro verkauftem Kilogramm Schweinefleisch zahle. «Unser Ziel ist die Schließung der gesamten Lieferkette von der Sauenhaltung bis zur Schlachtung bis 2024», heißt es in einer Mitteilung der Initiative.

Die 2015 gestartete Initiative Tierwohl hat derzeit nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 70 Prozent bei Geflügel und 24 Prozent bei Schweinen in Deutschland.

Initiative Tierwohl

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Fies zum Freund? Wenn sich Partner kränken, steckt häufig eine gesunde Einstellung dahinter – sagt Soziologin

Ihr engster Vertrauter bekommt häufig sein Fett weg? Eine Soziologin erklärt, weshalb vor allem der Partner Gefahr läuft, Opfer von Kränkungen zu werden.
Fies zum Freund? Wenn sich Partner kränken, steckt häufig eine gesunde Einstellung dahinter – sagt Soziologin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.