Fit durch den Alltag

Nackenblockade verschwindet meist von alleine

+
Fehlhaltungen am Arbeitsplatz bekommt man schnell im Nacken zu spüren. Foto: Monique Wüstenhagen

Wenn der Nacken plötzlich höllisch weh tut, könnte es sich um eine Blockade handeln. Wieso entsteht so etwas und wie lässt sie sich wieder lösen?

Hamburg (dpa/tmn) - Bis hier und nicht weiter: Manchmal reicht schon eine falsche Bewegung, um den Nacken zu blockieren. Für Betroffene ist das meistens schmerzhaft und nervig, aber kein echter Grund zur Sorge.

Denn in der Regel geht die Blockade fast von alleine wieder weg, sagt Orthopädin Caroline Werkmeister, die das Athleticum am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf leitet.

Warum blockiert gerade der Nacken so schnell? Grund dafür ist vor allem seine hohe Beweglichkeit: Menschen müssen ihren Nacken im Alltag fast beliebig strecken, beugen und drehen können. Zuständig für diesen großen Bewegungsspielraum sind die Gelenke zwischen den einzelnen Wirbelkörpern, die deshalb sehr fein justiert sind - und das macht sie empfindlich.

"Das ist eine Schutzfunktion des Körpers, der das kostbare Rückenmark in der Wirbelsäule um jeden Preis verteidigen will", erklärt Werkmeister. Hat der Körper den Eindruck, dass etwas nicht stimmt, durch eine falsche Bewegung etwa, schaltet er sicherheitshalber in den Blockade-Modus. Dafür erhöht er den Muskeltonus, also die Grundspannung des Muskels.

Lösen lässt sich die Blockade durch Entspannung. "Man muss dem Körper signalisieren, dass alles in Ordnung ist", sagt Werkmeister. Das geht zum Beispiel mit etwas Bewegung oder sogar Sport, mit einem Saunagang oder einer entspannenden Massage. Nackenstrapazen wie langes Sitzen vor dem Bildschirm oder das typische Abwärts-Starren aufs Handy gilt es möglichst zu vermeiden.

Auch Schmerzmittel helfen in solchen Fällen, "einfach um den Teufelskreis aus Schmerz und Blockade und Muskeltonus zu durchbrechen", erklärt Werkmeister. Zum Arzt müssen Betroffene dagegen nicht unbedingt. Anders ist das nur, wenn weitere Symptome hinzukommen - Taubheitsgefühl in den Händen, Fieber oder Lichtempfindlichkeit zum Beispiel. Die können ein Hinweis auf ernsthafte Probleme sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann dreht wegen Schlaf-Experiment durch - weil er nur vier Stunden am Stück schläft

Wer polyphasisch schläft, schlummert keine sieben bis acht Stunden am Stück, sondern teilt seinen Schlaf auf. Der Selbstversuch eines US-Amerikaners geht jetzt viral.
Mann dreht wegen Schlaf-Experiment durch - weil er nur vier Stunden am Stück schläft

Wie gefährlich ist es, wenn ich kurz vorm Einschlafen zucke?

Viele kennen es: Kurz bevor Sie ins Schlummerland abdriften, zuckt das Bein nochmal kurz. Und schon sind Sie wieder wach – doch ist das gefährlich?
Wie gefährlich ist es, wenn ich kurz vorm Einschlafen zucke?

Deos bei Stiftung Warentest: Diese Testsieger überraschen mit günstigen Preisen

Sie schützen vor Geruch und Achselschweiß und (fast) jeder hat eines im Bad: Deos oder Antitranspirantien. Stiftung Warentest sind zwei Produkte besonders aufgefallen.
Deos bei Stiftung Warentest: Diese Testsieger überraschen mit günstigen Preisen

"Erdbeer-Beine" nach der Rasur: Hautärztin verrät, was gegen die Punkte an den Beinen wirklich hilft

Kleine dunkle Pünktchen nach der Rasur an den Beinen - ein Phänomen, mit dem viele Frauen kämpfen. Liegt es an den Klingen? Oder an häufiger Rasur? Wir geben Antworten.
"Erdbeer-Beine" nach der Rasur: Hautärztin verrät, was gegen die Punkte an den Beinen wirklich hilft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.