Verschiedene Ursachen

Nächtlicher Husten: Asthmatiker sollten mit Arzt sprechen

+
Asthmatiker sollten ihren Arzt auf nächtliche Hustenattacken ansprechen. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Wenn Asthmatiker nachts von Hustenattacken gequält werden, sollten sie immer einen Arzt aufsuchen. Denn hinter nächtlichem Husten kann vieles stecken.

Heidenheim an der Brenz (dpa/tmn) - Manche Asthmatiker haben nachts mit Hustenattacken zu kämpfen. Betroffene sollten ihren Arzt darauf ansprechen, rät Andreas Hellmann, Vorsitzender des Bundesverbands der Pneumologen (BdP). Der Arzt kann mit dem Patienten nach der Ursache und einer Lösung suchen.

Die nächtlichen Attacken entstehen zum einen, weil sich die Atemwege nachts etwas verengen. Im Liegen kann sich zudem Sekret aus den Nasennebenhöhlen in den Atemwegen sammeln. Auch die Zimmertemperatur spielt eine Rolle: Ist die Umgebungsluft kalt und trocken, verstärkt dies den Hustenreiz. Eine allergische Reaktion zum Beispiel auf Allergene in der Luft kann ebenfalls Husten auslösen.

Bei manchen Patienten steckt auch eine Kombination aus Asthma und Sodbrennen hinter den Beschwerden: Die Bronchien ziehen sich reflexartig zusammen, wenn Magensaft in die Speiseröhre gelangt. In diesem Fall sollte die Medikation überprüft werden, weil manche Asthma-Medikamente den Effekt verstärken können. Auf der anderen Seite helfen dann eventuell Wirkstoffe, die die Bildung von Magensäure hemmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Von April bis September lauern sie auf ihre Wirte: Holzbock, Schafzecke oder die braune Hundezecke. Die Redaktion klärt die häufigsten Irrtümer über sie auf.
Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 

Es gibt wohl kaum etwas Nervigeres, als wenn Wasser im Ohr ist. Mit diesen neun Tipps werden Sie das lästige Problem schnell wieder los.
Wasser im Ohr? Mit diesen Tipps werden Sie es ganz schnell wieder los 

Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme

Jucken, schnupfen, niesen: Um eine Unverträglichkeit gegen Pollen auszuschließen, braucht es einen Allergietest. Wie das geht und wie viel er kostet, lesen Sie hier.
Allergietest bei Heuschnupfen: So funktioniert er, Heimtests und Kostenübernahme

Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen

Wenn die ersten Sonnenstrahlen durchbrechen, freuen sich viele. Allergiker haben’s dagegen schwer: In der Pollensaison leiden sie dann wieder unter Heuschnupfen.
Heuschnupfen: Das müssen Sie jetzt über die Pollenallergie wissen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.