Später und länger

Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung

+
Alle Vorsorgeuntersuchungen nach der U5 können bis September 2020 verschoben werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Jeder bleibt am besten zu Hause: Das bedeutet auch, nicht dringend nötige Arztbesuche abzusagen oder zu verschieben. Damit das klappt, gibt es neue Regeln - vor allem für Kleinkinder.

Berlin (dpa/tmn) – Die Vorsorge-Untersuchungen für Babys und Kleinkinder haben eigentlich feste Termine. Wegen der Corona-Krise werden diese nun aber teilweise aufgehoben. Das haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) beschlossen.

Konkret bedeutet das: Beginnend bei der U6, die eigentlich zwischen dem zehnten und zwölften Lebensmonat stattfinden soll, gelten die fixen Intervalle vorübergehend nicht mehr – Eltern und Ärzte können die Untersuchungen zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Ein Muss ist das aber nicht. Sollte die Untersuchung aus irgendwelchen Gründen stattfinden müssen, können Kinderärzte sie weiter machen und abrechnen.

Keine Änderungen gibt es bei den früheren Untersuchungen U2 bis U5: Das sei aus medizinischer Sicht nicht sinnvoll, sie sollen daher weiter im festgelegten Terminrahmen stattfinden. Gleiches gilt in der Regel auch für Impftermine.

Telefonische Krankschreibung ist jetzt länger möglich

Gleichzeitig haben GKV-Spitzenverband und KBV die Regelung für telefonische Krankschreibungen ausgeweitet: Bisher konnten sich Menschen mit Grippe- und Erkältungssymptomen sich für sieben Tage krankschreiben lassen, ohne in die Praxis zu gehen. Das ist jetzt für 14 Tage möglich – und ab sofort auch bei einem Verdacht auf Infektion mit dem Coronavirus. Der Arzt entscheidet dann, welche Tests und Untersuchungen bei einem solchen Verdacht möglich sind. Patienten müssen aber nicht nur für die Krankschreibung in die Praxis.

Die neuen Regeln zur Kinder-Vorsorge gelten ab sofort und bis Ende September 2020. Die Regelung zur telefonischen Krankschreibung ist vorerst bis zum 23. Juni befristet.

Mitteilung des GKV-Spitzenverbands

Übersicht der Vorsorge- und Impftermine für Kinder

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Deshalb sind auch jüngere Menschen von schweren Covid-19-Verläufen betroffen

Vor allem für Risikogruppen wie ältere Menschen soll eine Infektion mit Coronaviren gefährlich sein. Doch auch junge Menschen werden im Krankenhaus behandelt.
Coronavirus: Deshalb sind auch jüngere Menschen von schweren Covid-19-Verläufen betroffen

Covid-19-Symptome: Ansteckungsgefahr bereits vor Ausbruch der Krankheit 

Immer mehr Coronavirus-Infektionen werden auf der ganzen Welt gemeldet - auch in Deutschland. Doch was sind die Symptome der Lungenkrankheit?
Covid-19-Symptome: Ansteckungsgefahr bereits vor Ausbruch der Krankheit 

Wappnen gegen Coronavirus-Infektion: Neurobiologin mit wichtigem Schlaftipp

Ein starkes Immunsystem ist vor allem in der aktuellen Situation immens wichtig. Gesunder Schlaf wird dabei oft unterschätzt. Neurobiologin Senn über Schlaf in Zeiten …
Wappnen gegen Coronavirus-Infektion: Neurobiologin mit wichtigem Schlaftipp

Covid-19 und Grippe im Vergleich: RKI mit neuer Einschätzung - "Jeder muss die Augen öffnen"

Die Virusgrippe und eine Infektion mit Coronaviren zeigen gewisse Ähnlichkeiten. Ein Experte verrät, welche Infektionskrankheit mehr Gefahren birgt und wer gefährdet ist.
Covid-19 und Grippe im Vergleich: RKI mit neuer Einschätzung - "Jeder muss die Augen öffnen"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.